Der Valentinstag… Historisches und einige Fakten - Teil 1

Der Valentinstag… Historisches und einige Fakten - Teil  1
  • Veröffentlicht:08.02.2016
  • Kategorie:Valentinstag
  • Bewertung:
15278 2683

Immer wieder sehen wir Leute, die sich im Februar innig dem Valentinstag widmen. Dieses Fest wurde aber der islâmischen Gesellschaft untergeschoben, weshalb wir unsere Jugend, aber auch die Muslime im Allgemein auf den wahren Charakter dieses Festes aufmerksam machen wollen. Besteht denn zwischen den Muslimen und diesem Feiertag eine noch so geringe Bindung? Feiert jemand dieses Fest aus Überzeugung oder nur aus Dummheit und Unachtsamkeit? Feiern sie dieses Fest aus einer Liebeskrise heraus oder befinden sie sich in einer gedanklichen oder kulturellen Krise?

 
Diejenigen, die dieses Fest der „Liebe“ feiern, sollten unbedingt über die Wahrheit dieses Festes informiert werden. Wo liegen seine historischen Wurzeln? Und was haben die Wölfe damit zu tun?
 
Was sagt die christliche Kirche zu diesem Fest? Diese und weitere Fragen werden in dieser Abhandlung beantwortet. Im Folgenden werden wir auf einige Punkte eingehen:
 
Der Mensch feiert von Natur aus gerne:
 
Die Menschen lieben Feste und Feiern und fühlen sich dazu hingezogen. Dem ist auch nichts entgegenzusetzen, solange es sich im islâmischen Rahmen verhält. Der Islâm will ja auch, dass die Menschen sich freuen und glücklich sind. Er wünscht sich ebenfalls, die gebrochenen Seelen zu heilen und die Ursachen für Trauer und Elend zu beseitigen. Wer dabei hilft, hat bereits einen gewaltigen Lohn versprochen bekommen. Der Mensch sollte lebensfroh sein,sympathisch und barmherzig. Er sollte den Menschen freundlich, entgegenkommend und fröhlich begegnen. Zu den Feierlichkeiten, denen sich der Mensch hingezogen fühlt, gehört auch der Feiertag, aber wieso?
 
Weil die Menschen an diesem Tag bekanntermaßen zusammentreffen, sich erholen, diesen Tag genießen und sich freuen. Dadurch erfüllen sich viele weltliche und religiöse Ziele, weshalb der Feiertag etwas Besonderes für die Menschen im Allgemeinen ist, unabhängig von ihrer Religion. Damit sich diese Ziele verwirklichen, wurden im Islâm die zwei Feste eingeführt, das Fest zum Abschluss des Ramadân (´Îd Al-Fitr) und das Opferfest (´Îd Al-Adhâ). Allâh erlaubt uns, diese zwei Feste zu feiern und uns an ihnen so zu erfreuen, wie es der Mensch eben benötigt. Es sind zwei erlaubte, segensreiche Feste, die Allâh, der Allmächtige, liebt.
 
Dies beweist uns ein Hadîth von ´Âischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein, in welchem sie sagte: „Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken kam zu mir herein, als sich zwei kleine Mädchen bei mir befanden, die die Lieder von Bu´âth (einer der Festkämpfe zwischen den Stämmen Aus und Chazradsch) sangen. Er legte sich auf sein Lager und wandte sein Gesicht ab. Dann kam Abû Bakr herein und wies mich zurecht, indem er sagte: „Des Teufels Flöte beim Gesandten Allâhs?“ Daraufhin wandte sich ihm der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zu und sagte: „Lass die beiden.“ Überliefert von Al-Buchârî und dem Imâm Muslim.
 
In einer anderen Überlieferung steht, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „O Abû Bakr, wahrlich jedes Volk hat ein Fest und das ist unser Fest.“
 
In einer Überlieferung im Musnad des Ahmad ibn Hanbal steht, dass ´Âischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein sagte: „Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte einst: ‚Die Juden sollen wissen, dass unsere Religion Freiheit gewährt. Ich wurde wahrlich mit der gnädigen lauteren Religion (Al-Hanafiyya as-samha) entsandt.“
 
Der Islâm hat also ein Element, das zur Freude aufruft. Er ist keine Religion der Verschlossenheit, Härte und Strenge. Er verbietet dem Menschen weder Fröhlichkeit noch Heiterkeit. Wer dies nicht versteht, der hat den Islâm nicht wirklich verstanden. Der Islâm bietet eine Freude, die nur diejenigen erfahren, die das Buch Allâhs und die Sunna des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken kennen.
 
Allâh hat den Menschen zudem einen wöchentlichen Festtag geschaffen, den Freitag. So bevorzugte der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken diesen Tag und wies ihm eine besondere Stellung zu. All dies ist eine Barmherzigkeit Allâhs, des Erhabenen, dieser Gemeinschaft Muhammads gegenüber und eine Vervollständigung ihrer Religion. Es ist hier wohl überflüssig zu erwähnen, dass der Muslim überzeugt davon sein muss, dass der beste und vollkommenste Weg der unseres Propheten Muhammad  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ist. Und dass er verinnerlicht haben muss, dass die beste Lebensweise das ist, was das Siegel des Prophetentums  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken brachte. Allâh, der Erhabene, sagt: „Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gunst an euch vollendet, und Ich bin mit dem Islam als Religion für euch zufrieden.“ (Sûra 5:3)
 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Valentinstag

Fest der Liebe oder Verärgerung des Herrn

In letzter Zeit ist immer häufiger zu beobachten, wie Muslime westliche Bräuche imitieren. Der immense Druck der Medien einerseits und die Identitätskrise vieler Muslime andererseits tragen...Weiter