FeldzŁge vor Badr

FeldzŁge vor Badr
  • Veröffentlicht:02.06.2010
  • Kategorie:Höhepunkte
  • Bewertung:
2515 1534

Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken hat die Grundzüge des islâmischen Staates in Madîna begründet, nachdem er Makka verlassen hatte. Kaum war er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken angekommen, führte er auch schon die Verkündung der Da'wa (des einladenden Aufrufs zum Islâm) weiter. Die Lage in Madîna war besser in Bezug darauf, den Glauben kundzutun und gegen die Widersacher vorzugehen. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken benutzte für die Da'wa verschiedene Mittel. Eines dieser Mittel war auf wirtschaftlicher Ebene. Er wollte die Götzendiener wirtschaftlich schwächen, indem er die Handelskarawanen, die ständig zwischen Makka und As-Schâm pendelten, angriff. Die Muslime sollten somit das Geld wieder zurückgewinnen, das die Quraisch ihnen unrechtmäßig entwendet hatten, und um auf diese Weise Druck auf die Götzendiener auszuüben und ihren Umgang mit den Muslimen zu überdenken.

 
Dieses Vorhaben zog mehrere Feldzüge mit sich, die vor der Schlacht von Badr stattfanden und als Einleitung und Vorbereitung auf diese Entscheidungsschlacht anzusehen sind:
 
Der Feldzug von Al-Abwâ (Waddân)
 
Dieser Feldzug fand im Monat Safar, zwei Jahre nach der Hidschra statt. Der Prophete  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken rückte mit 70 Männern der Ausgewanderten aus, um eine Karawane der Quraisch einzunehmen. Er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ließ Sa'd ibn Ubâda als Statthalter in Madîna zurück. Es war der erste Feldzug des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Hamza ibn Abdulmuttalib  möge Allah mit ihm zufrieden sein trug in ihm die Flagge des Islâm. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken schloss ein Abkommen mit dem Stamm Banû Damra, dass sie weder Krieg gegeneinander führen noch jemanden gegen die Muslime unterstützen. In diesem Feldzug kam es nicht zum Kampf. Zwischen Al-Abwâ und Waddân liegen ungefähr zehn Kilometer.
 
Der Feldzug von Buwât
 
Dieser Feldzug fand im Monat Rabî Al-Awwal im zweiten Jahr nach der Hidschra statt. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zog mit 200 Gefährten in diesen Feldzug, nachdem er Sa‘d ibn Mu‘âdh in Madîna als Statthalter zurückgelassen hatte. Das Ziel war ebenfalls der Angriff auf eine Handelskarawane der Quraisch, die 100 Mann und 2.500 Reittiere umfasste. Umayya ibn Chalaf Al-Dschumahî befand sich auch unter ihnen. Angeführt wurde dieser Feldzug von Sa‘d ibn Abû Waqqâs  möge Allah mit ihm zufrieden sein. Die Muslime kehrten zurück, ohne dass es zum Kampf gekommen war, da sie die Karawane nicht erreichten. Bawât ist der Name eines Berges der Gebirgskette von Dschuhaina in Richtung Radwâ.
 
Der Feldzug von Safwân
 
Dieser Feldzug fand auch im Monat Rabî Al-Awwal im zweiten Jahr nach der Hidschra statt. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zog mit 70 Gefährten aus, um dem Nicht-Muslim Kurz ibn Dschâbir Al-Fihrî aufzulauern, der mit Unterstützung der Götzendiener die Hirten von Madîna angegriffen und ihr Vieh erbeutet hatte. Die Muslime verfolgten ihn, bis sie an ein Tal kamen, das den Namen „Safwân“ trug und neben Badr lag. Deswegen wurde dieser Feldzug auch „Der erste Feldzug von Badr“ genannt.
 
Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken setzte Zaid ibn Hâritha als Statthalter in Madîna ein und Alî ibn Abû Tâlib war der Bannerträger dieses Feldzuges. Auch in diesem Feldzug kam es nicht zum Gefecht, da sie Kurz Al-Fihrî nicht erreichten.
 
Der Feldzug von Thu Al-Aschîra
 
Dieser Feldzug fand im Monat Dschumâda Al-Ûlâ und Al-Âchira im zweiten Jahr nach der Hidschra statt. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zog zu diesem Feldzug mit 150 seiner Gefährten und 30 Reittieren aus. Hamza ibn Abdulmuttalib  möge Allah mit ihm zufrieden sein war Fahnenträger dieser Schlacht und es war kein Pflichtfeldzug, sondern ein freiwilliger. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ließ Abû Salama ibn Abdulasad Al-Machzûmî als Statthalter in Madîna zurück. Das Ziel war es, die Karawane der Quraisch anzugreifen, die sich auf dem Weg nach As-Schâm (dem heutigen Syrien) befand. Jedoch verpassten sie die Karawane um einige Tage und so kehrte der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zu Beginn des Monats Dschumâda Al-Âchira nach Madîna zurück. Doch begab er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sich ein weiteres Mal auf den Weg, um die Karawane bei ihrer Rückkehr abzufangen. Dies war der Grund für die große Schlacht von Badr. Als Ergebnis dieses Feldzuges zählte das Friedensabkommen, das mit Banû Mudlidsch und deren Schutzherren von Banû An-Nadîr geschlossen wurde. Al-Aschîra liegt in der Nähe von Yanbu‘.
 
Die Muslime zogen aus diesen Feldzügen viel Nutzen:
 
- Angsteinflößung und Demoralisation der Feinde.
- Eindämmung der Handelsaktivitäten der Quraisch.
- Stärkung der Armee der Muslime und ihre Ausbildung im Kampf
- Geduld und Führung. So gab der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken das Banner von Person zu Person, erst Hamza, dann Sa‘d ibn Abû Waqqâs, dann Alî und dann wieder zurück zu Hamza. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken setzte auch mehrere Personen als Statthalter in Madîna ein, mal war es Sa‘d ibn Ubâda, dann Sa‘d ibn Mu‘âth, ein weiteres Mal Zaid ibn Hâritha und schließlich Abû Salama Al-Machzûmî.
 
Wir erkennen aus diesen Taktiken, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken viel Erfahrung in der Kampfführung besaß. Er war klug und lehrte seine Gefährten, wie sie den Islâm auf ihren Schultern tragen. Er lehrte sie, wie sie Führer werden und er erzog die islâmische Gesellschaft.
 

Erkennen die Muslime diese Tatsachen? Die Muslime müssen die Sunna des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , ihrer Führers und Vorbilds, betrachten und auch verstehen.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Höhepunkte

Aus der Auswanderung resultierte der neue isl‚mische Staat - Teil 1

Obwohl die Auswanderer vielen Problemen ausgesetzt waren, ließen sie sich im neuen Land nieder, denn der Erhalt der Aqîda und die Herausforderung der Verkündung des Islâm waren für...Weiter