Vorzüge des Haddsch und der Umra und was über jemanden überliefert ist, der zum Verrichten beider auszog und dabei verstarb - Teil 2

Vorzüge des Haddsch und der Umra und was über jemanden überliefert ist, der zum Verrichten beider auszog und dabei verstarb - Teil 2
5146 2065

Ibn Umar  möge Allah mit ihm zufrieden sein überlieferte, dass der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in einem authentischen Hadîth sagte: „Genießt dieses Haus, denn es wurde zwei Mal abgerissen und wird beim dritten Mal vernichtet!“ (Überliefert von Al-Bazzâr, von At-Tabarânî in dessen Werk Al-Mu'dschamu-l-Kabîr, von Ibn Chuzaima und Ibn Hibbân in deren jeweiligen Sammlungen authentischer Hadîthe sowie von Al-Hâkim, wobei dieser sagte, dass die Überliefererkette dieses Hadîthes authentisch ist. Ibn Chuzaima sagte: „Seine Worte und beim dritten Mal wird es vernichtet  bedeuten, dass dies nach dem dritten Mal geschehen wird.“)

 
Ibn Abbâs  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Gesandte Allâhs in einem akzeptablen Hadîth auf Grund eines anderen akzeptablen Hadîthes sagte: „Verrichtet eilends den Pflicht-Haddsch!“ (Überliefert von Abû Al-Qâsim Al-Asbahânî.)
 
Ibn Umar  möge Allah mit ihm zufrieden sein überlieferte in einem akzeptablen Hadîth: „Einmal saß ich mit dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in der Minâ-Moschee. Da kamen zu ihm ein Mann von den Ansârn (die den aus Makka Ausgewanderten Helfenden) und ein Mann aus dem Stamm Thaqîf. Beide entbaten den Gruß und sagten: »O Gesandter Allâhs! Wir kamen zu dir, um dich zu fragen.« Er sagte: »Wenn ihr wollt, dass ich euch über das informiere, dessentwegen ihr zu mir gekommen seid, tue ich es. Und wenn ihr wollt, dass ich schweige und ihr mich fragt, tue ich es auch.« Beide sagten: »Informiere uns, o Gesandter Allâhs!« Der Mann aus dem Stamm Thaqîf sagte zum Mann von den Ansârn: »Frag!« Und dieser sagte zum Gesandten: »Informiere mich, o Gesandter Allâhs!« Der Prophet sagte: »Du bist gekommen, um mich über deinen Aufbruch von deinem Haus zur Harâm-Moschee und die Belohnung dafür zu fragen, über deine beiden Rak'as nach dem Tawâf (Umschreiten der Ka'ba) und deine Belohnung dafür, über deinen Lauf zwischen den beiden Hügeln Safâ und Marwa und deine Belohnung dafür, über dein Verweilen in der Arafa-Ebene und deine Belohnung dafür, über dein Bewerfen der Stein-Säulen und deine Belohnung dafür und über dein Opfern zusammen mit dem Al-Ifâda-Tawâf (Besuchs-Umschreiten der Ka'ba) und deine Belohnung für die  beiden.« Der Mann sagte: »Bei Dem, Der dich mit der Wahrheit geschickt hat! Wegen dieser Dinge bin ich zu dir gekommen und möchte dich über diese fragen.« Da sagte der Prophet: »Wenn du von deinem Haus aufbrichst und die Ka'ba beabsichtigst, dann wird Allâh dir mit jedem Schritt deines Kamels eine gute Tat anschreiben und eine Sünde vergeben. Was deine beiden Rak'as nach dem Tawâf betrifft, kommt dies der Freilassung eines Menschen aus dem Stamm Banû Ismâ'îl gleich. Was deinen Tawâf zwischen den Hügeln Safâ und Marwa angeht, so kommt dies der Freilassung von 70 Menschen gleich. Was nun dein Verweilen in der Arafa-Ebene anbelangt, so kommt Allâh zum untersten Himmel herunter und ist gegenüber Seinen Engeln stolz auf euch, indem Er sagt: ΄Dies sind Meine anbetend Dienenden, die zu Mir ungepflegt und staubbedeckt aus jeglicher entfernten Gegend und von jedweder Richtung gekommen sind und auf Mein Paradies hoffen. Wenn eure Sünden wie die Anzahl der Sandkörner, der Regentropfen oder der Tropfen des Meerschaumes sind, werde Ich euch diese vergeben. Strömt weiter, Meine anbetend Dienenden, wobei eure Sünden und die Sünden desjenigen, für den ihr eine Fürbitte eingelegt habt, vergeben werden!΄ Was nun das Bewerfen der Steinsäulen betrifft, so wird dir mit jedem von dir geworfenen Stein eine der größten Todsünden vergeben. Was dein Opfern angeht, so wird dies für dich bei deinem Herrn aufgespart. Was das Abrasieren deines Kopfhaares anbelangt, so wird dir bei jedem Haar, das du abrasierst, eine gute Tat angeschrieben und eine Sünde vergeben. Was dein Umschreiten der Ka'ba danach betrifft, so umschreitest du sie, während auf dir keine Sünde liegt. Ein Engel kommt zu dir, sodass er seine Hände auf deine Schulter legt und sagt: ΄Pass auf deine Taten in der Zukunft auf, denn dir wird das vergeben, was vergangen ist!΄«“ (Überliefert von At-Tabarânî in dessen Werk Al-Mu'dschamu-l-Kabîr und von Al-Bazzâr, wobei der Wortlaut vom Letzteren ist. Al-Bazzâr sagte: „Dieser Hadîth wurde auf mehreren Überlieferungswegen überliefert. Jedoch kennen wir keinen besseren Weg als diesen Weg.“ Al-Mumlî  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Es spricht nichts gegen diesen Überlieferungsweg, wobei alle dessen Überlieferer zuverlässig sind.“ Ibn Hibbân überlieferte diesen Hadîth in dessen Sammlung authentischer Hadîthe ebenfalls.)
 
At-Tabarânî überlieferte den letzterwähnten Hadîth in seinem Werk Al-Mu'dschamu-l-Ausat mit einer akzeptablen Überliefererkette auf Grund eines anderen akzeptablen Hadîthes nach einer Aussage von Ubâda ibn As-Sâmit, in dem es heißt: „Wenn du auf den Weg zur Ka'ba bist, wirst du so belohnt, dass dir mit jedem Schritt von dir oder von deinem Reittier eine gute Tat angeschrieben wird und du um eine Stufe erhöht wirst. Was aber dein Verweilen in der Arafa-Ebene betrifft, so fragt Allâh der Allmächtige und Majestätische Seine Engel: »O meine Engel, warum sind Meine anbetend Dienenden gekommen?« Sie erwidern: »Sie sind gekommen, um Dein Wohlgefallen und das Paradies zu erbitten.« Da sagt Allâh der Allmächtige und Majestätische: »Ich lasse Mich und Meine Schöpfung dafür Zeuge sein, dass Ich ihnen vergeben habe, selbst wenn ihre Sünden wie die Anzahl der Tage der Lebenszeit und die Anzahl der Sandkörner in einer großen Sandwüste erreichen.« Was dein Bewerfen der Steinsäulen angeht, so sagt Allâh der Allmächtige und Majestätische: »So weiß keine Seele, was für sie an Augentrost verborgen gehalten wird als Vergeltung für das, was sie zu tun pflegten.« (Sûra 32:17)
 
Was das Abrasieren deines Kopfhaares anbelangt, so fällt kein Haar auf die Erde, ohne dass es für dich ein Licht am Auferstehungstag wird. Was deinen Abschieds-Tawâf betrifft, so werden deine Sünden dadurch vergeben, als ob du dich am Tage befändest, an dem deine Mutter dich zur Welt brachte.“
 
Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein überlieferte, dass der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in einem authentischen Hadîth auf Grund eines anderen authentischen Hadîthes sagte: „Wer zum Haddsch aufbricht und stirbt, dem wird die Belohnung eines Haddschis bis zum Auferstehungstag angeschrieben, und wer zur Umra aufbricht und stirbt, dem wird die Belohnung eines Umra-Durchführenden bis zum Auferstehungstag angeschrieben, und wer zur Teilnahme an einem Feldzug auszieht und stirbt, dem wird die Belohnung eines Teilnehmenden an Feldzügen bis zum Auferstehungstag angeschrieben.“ (Überliefert von Abû Ya'lâ nach einer Überlieferung von Muhammad ibn Ishâq, wobei die übrigen Überlieferer des Hadîthes zuverlässig sind.)
 
Ibn Abbâs  möge Allah mit ihm zufrieden sein überlieferte in einem authentischen Hadîth: „Während ein Mann mit dem Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in der Arafa-Ebene verweilte, fiel er von seinem Reittier und wurde von diesem totgetreten. Da sagte der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken : „Wascht ihn mit Wasser und Jojoba und begrabt ihn in seinen beiden Tüchern! Bedeckt seinen Kopf nicht und hüllt ihn nicht ein, denn Allâh wird ihn – während er die Talbiya (während des Haddsch oft zu wiederholende Worte) spricht - am Jüngsten Tag auferwecken!“ (Überliefert von Al-Buchârî, Muslim und Ibn Chuzaima.) In einer anderen Überlieferung von ihnen heißt es: „Ein Mann war mit dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Er wurde von seinem Reittier getreten, während er sich im Ihrâm-(Weihe-)Zustand befand. Dadurch wurde sein Genick gebrochen und er verstarb. Da sagte der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken : „Wascht ihn mit Wasser und Jojoba und begrabt ihn in seinen beiden Tüchern! Parfümiert ihn nicht und bedeckt seinen Kopf nicht, denn Allâh wird ihn – während er die Talbiya spricht - am Jüngsten Tag auferwecken!“
 
In einer weiteren Überlieferung von Muslim heißt es: „Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken gab ihnen die Anweisung, dass man ihn mit Wasser und Jojoba wäscht und sein Gesicht enthüllt.“ Der Hadîth-Überlieferer sagte: „Ich dachte, dass der Gesandte sagte, dass man auch seinen Kopf enthüllt, denn Allâh wird ihn – während er die Talbiya spricht - am Jüngsten Tag auferwecken!“
 

Verwandte Artikel