Der Sich-Bemhende: Ab Aiyb Al-Ansr

Der Sich-Bemhende: Ab Aiyb Al-Ansr
3032 2254

Es handelt sich um Abû Aiyûb Al-Ansârî Châlid ibn Zaid  möge Allah mit ihm zufrieden sein, das Enkelkind von Mâlik ibn An-Nadschâr. Seine Mutter hieß Hind bint Sa‘îd. Der Gesandte  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken schloss Brüderschaft zwischen ihm und Mus’ab ibn Umair. Er beteiligte sich am zweiten Aqaba-Treueid.

Nachdem der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in der Stadt des Sieges und Glaubens [gemeint ist Madîna] angekommen war und seine lange Reise, bei der er von Makka nach Madîna auswanderte, beendet hatte, ritt er in der Mitte der Muslime, die zu seinem Empfang gekommen waren. Die Menschen drängten sich um den Zügel seiner Kamelstute, wobei jeder von ihnen den Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken gastlich aufnehmen wollte. Da sagte der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zu ihnen: „Versperrt ihr nicht den Weg, denn sie hat Anweisung!“ (Ein von Al-Baihaqî überlieferter authentischer Hadîth).

Der Umzug des Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken bewegte sich auf dem Weg, bis er am Viertel von Banû Sâ’ida, am Viertel von Banû Al-Hârith und dann am Viertel von Banû Adi vorbeikam. Von jedem Viertel kamen Leute aus ihren Häusern und wollten den Weg der Kamelstute versperren, indem sie hofften, dass sie sich darüber freuen könnten, den Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in ihren Häusern zu empfangen. Jedes Mal sagte ihnen der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken : „Versperrt ihr nicht den Weg, denn sie hat Anweisung!“ (Al-Baihaqî).

 

Die Vorherbestimmung Allâhs des Hochmajestätischen war diejenige, die die Auswahl des Ortes bestimmte, an dem sich der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken niederlassen sollte, denn dieser Ort würde über eine große Stellung verfügen. Auf seinem Land würde nämlich eine Moschee errichtet werden, von der Rechtleitung und Licht strahlen, damit sie die ganze Welt erleuchten. Und neben dieser Moschee würde der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in bescheidenen Räumen wohnen.

 

Vor dem Haus von Mâlik ibn An-Nadschâr kniete sich die Kamelstute nieder, stand wieder auf, umlief den Ort und kehrte zur ersten Stelle zurück. Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken saß von ihr optimistisch ab. Einer der Muslime kam erfreut, trug das Gepäck des Gesandten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , legte es im Haus ab und bat den Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken einzutreten.

 

Das Haus von Abû Aiyûb Mâlik ibn An-Nadschâr bestand aus zwei Stockwerken. Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken wählte den unteren Stock für seinen Aufenthaltsort aus. Abû Aiyûb ging in den oberen Stock, schlief jedoch nicht in dieser Nacht, weil er sich nicht vorstellen konnte, an einem höheren Ort als den Ort, an dem der Gesandte  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken schläft, zu schlafen. In der Nacht floss Wasser in seinem Raum. Da wurden er und seine Ehefrau Umm Aiyûb wach und wischten das Wasser auf, und zwar aus Furcht davor, dass etwas davon den Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken erreicht.

 

Am nächsten Morgen ging Abû Aiyûb zum Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , drängte ihn und bat ihn darum im oberen Stock zu wohnen. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken erhörte seine Bitte. Der Gesandte  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken blieb solange im Haus von Abû Aiyûb, bis er den Bau der Moschee und den Bau eines Raumes für sich neben der Moschee beendet hatte.

 

Er  möge Allah mit ihm zufrieden sein liebte den Einsatz um Allâhs willen. Seit der Teilnahme am zweiten Aqaba-Treueid bis Mitte des ersten Jahrhunderts nach der Hidschra bemühte er sich fortwährend um Allâhs willen, indem er weder bei einem Krieg abwesend noch bei einem Feldzug nachlässig war. Er beteiligte sich mit dem Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken am Badr- und Uhud-Feldzug, an der Grabenschlacht und an allen Feldzügen. Selbst nach dem Ableben des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken blieb er bei keinem den Muslimen vorgeschriebenen Feldzug zurück, außer bei einem Feldzug, dessen Heerführer ein junger Mann war, von dessen Führung Abû Aiyûb nicht überzeugt war. So blieb er zurück und zog nicht mit ihnen aus. Es dauerte jedoch nicht lange, so bereute er diese seine Haltung und sagte: „Mir wurde nichts über jemanden erzählt, der zum Heerführer über mich benannt wurde.“ Dann schloss er sich dem Heer an.

 

Als er den zum Kampf Rufenden hörte, der die Muslime zum Auszug zur Eroberung Konstantinopels motivierte, band er schnell sein Schwert um, obwohl er damals über 80 Jahre alt war, und sagte: „Allâh der Hochmajestätische ordnet uns an, auf jeden Fall um Allâhs willen auszurücken. So sagt er: „Rückt aus, leicht oder schwer!“ (Sûra 9:41).

 

In dieser Schlacht wurde Abû Aiyûb verletzt. Der Heerführer Yazîd ibn Mu’âwiya besuchte ihn und sagte zu ihm: „Was ist dein Anliegen, o Abû Aiyûb?“ Er erwiderte: „Wenn ich gestorben bin, tragt mich ins Land des Feindes und begrabt mich dort!“ Dann sagte er zu den Leuten: „Ich teile euch einen Hadîth mit, den ich vom Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken gehört habe, in dem er sagte: »Wer stirbt und Allâh nichts Anderes beigesellt, wird ins Paradies kommen.«“ (Überliefert von Al-Buchârî und Muslim). Es geschah das, was er wollte. Als der Morgen anbrach, sagten die Römer zu den Muslimen: „In der letzten Nacht ist etwas Wichtiges bei euch geschehen.“ Daraufhin sagten die Muslime: „Dies ist ein Mann, der zu den besten Gefährten unseres Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken gehört und einer der Ersten unter denen war, die sich zum Islâm bekannten. Wir haben ihn begraben, wo ihr steht. Bei Allâh! Wenn sein Grab geschändet wird, wird keine Glocke für euch im Land der Araber geläutet werden, solange wir einen Staat haben.“ Daher pflegten die Römer sich um sein Grab zu kümmern und es zu besuchen.

 

Er  möge Allah mit ihm zufrieden sein war ein Asket und Frommer. Er liebte weder die Pracht noch den Luxus. Eines Tages trat er in eines der Häuser der Muslime ein und fand, dass dessen Bewohner dieses mit Gardinen schmückten. Er schüttelte, ihre Tat missbilligend, seinen Kopf, verließ sie und kehrte zurück. Er war einer derjenigen, die zum rituellen Gebet in der Nacht aufzustehen pflegten, und zählte zu den Helden am Tage. Er liebte den Kampf sehr und wünschte als Märtyrer zu sterben.

 

Er blieb so, bis er nach einem langen anstrengenden Leben starb, das er als ein Soldat unter den Soldaten Allâhs verbrachte, die keine Stütze im Diesseits suchen wollten. Sie zogen indes mit ihrer Seele und ihrem Vermögen aus und öffneten die Länder des Osten und des Westen für den Islâm, damit sie die Menschen aus dem anbetenden Dienen gegenüber anderen Menschen hinaus ins anbetende Dienen gegenüber dem Herrn der Menschen bringen und sich alle über den Islam auf der Erde freuen lassen.

 

Verwandte Artikel