Stunden des nächtlichen Stehens im rituellen Gebet – entgangene Beute – Teil 1

Stunden des nächtlichen Stehens im rituellen Gebet – entgangene Beute – Teil 1
2450 1199

Es geht hier um eine der ganz wichtigen freiwilligen Anbetungshandlungen. Durch sie werden die Sünden vergeben, wie groß auch immer sie sein mögen, durch sie werden die Bedürfnisse erfüllt, wie schwer auch immer sie sein mögen, durch sie werden Bitten erhört, sie heilt von Krankheit und erhöht die Rangstufen im Paradies. Eine freiwillige Anbetungshandlung, die nur von den wahrhaft Aufrichtigen regelmäßig ausgeführt wird. Ihr gilt ihr Eifer, sie zeichnet sie aus und sie ist ihr Schutz und Zufluchtsort. Diese freiwillige Anbetungshandlung ist das rituelle Gebet bei Nacht (Qiyâm Al-Lail, wörtl.: „das Stehen bei Nacht“).

 

Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken pflegte seine Gefährten zum rituellen Gebet in der Nacht anzuhalten und machte sie auf dessen Vorzüge und Belohnung im Diesseits und im Jenseits aufmerksam. Er spornte sie dazu an, dessen Segen und Belohnung zu erlangen. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte diesbezüglich: „Betet in der Nacht, denn es ist Sühne für eure Sünden und Vergehen! Die Rechtschaffenen vor euch hielten es ein und es schützt den Körper vor Krankheit.“ (At-Tirmidhî, Al-Hâkim).

 

Welche Vorzüge hat das rituelle Gebet bei Nacht und was sind die Mittel, die einen zum Durchführen dieser Gebete führen?

 

Die Früchte des nächtlichen Gebets

 

Erfüllung der Bittgebete, Vergebung der Sünden, Erfüllen der Bedürfnisse, Wachsen des Glaubens, Spüren der Demut gegenüber dem Erbarmer, Erreichen innerer Ruhe, Gewissheit und Belohnung, Erhöhung der Rangstufe, Erlangen von Schönheit und Würde und das Vertreiben von Krankheiten.

 

Wer von uns bedarf nicht der Vergebung durch Allâh? Wer von uns ist nicht bedürftig? Wer von uns will von diesen Früchten und Vorzügen, die der erlangt, der in der Dunkelheit der Nacht im rituellen Gebet steht, nichts bekommen?

 

Die folgenden Aussagen des Propheten spornen dazu an

 

Amr ibn Abasa  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Allâh ist Seinem anbetend Dienenden im letzten Teil der Nacht am nächsten. Wenn du darum fähig bist, in diesem Teil der Nacht Allâhs zu gedenken, dann tu das!“ (Überliefert von At-Tirmidhî und als authentisch bestätigt).

 

Abû Umâma Al-Bâhilî  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken auf die Frage, welches Bittgebet am meisten erhört werde, antwortete: „Jenes im letzten Teil der Nacht und nach den Pflichtgebeten.“ (Überliefert von At-Tirmidhî, der den Hadîth als akzeptabel bezeichnete).

 

Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Allâh der Erhabene steigt jede Nacht zum Himmel der Erde herab, wenn das letzte Drittel der Nacht kommt und sagt: »Wer ruft Mich, sodass Ich sein Rufen erhöre? Wer bittet Mich, sodass Ich ihm seine Bitte gewähre? Wer sucht bei Mir Vergebung, sodass Ich ihm vergebe?«“ (Al-Buchârî, Muslim).

 

Uthmân ibn Abû Al-Âs  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Die Tore des Himmels werden in der Mitte der Nacht geöffnet und ein Rufer ruft: »Gibt es jemanden, der ruft, auf dass er erhört wird? Gibt es jemanden, der bittet, auf dass seine Bitte erfüllt wird? Ist jemand traurig, auf dass er getröstet wird?« Kein Muslim, der dann seine Bitte vorträgt, bleibt, ohne dass Allâh der Erhabene seine Bitte erfüllt, es sei denn eine Hure, die unaufhörlich den außerehelichen Geschlechtsverkehr ausübt, oder ein Einsammler des Zehnten auf nichtige Weise (Eintreiber einer unrechtmäßigen Steuer)." (Überliefert von At-Tirmidhî, der diesen Hadîth als akzeptabel bezeichnete).

 

Du, die du bedürftig bist!

 

Da ist Allâh der Allmächtige, Der jede Nacht zum Himmel der Erde hinabsteigt, sich uns nähert sowie uns Sein Erbarmen und die Erfüllung unserer Bitten, Sein Mitleid und Seine Liebe anbietet, Der uns liebevoll und voll Güte ruft: „Ist hier jemand, der traurig ist, so dass Ich ihn tröste?“ Wo aber sind wir, wo uns doch ein so großmütiges Angebot gemacht wird?

 

Steh auf, du, die du traurig bist, steh auf im letzten Drittel der Nacht und sag: „Hier bin ich! Ich, mein Herr, bin traurig, Dein Trost ist mein Heilmittel, ich bin voll Kummer und dein Heilmittel ist mein Licht, ich bin arm und Deine Gabe ist mein Reichtum, ich habe Schmerzen und Deinem Heilmittel gilt mein Hoffen!“

 

Steh auf, und reinige dich für das rituelle Gebet! Bete dann voll Demut und zeige Allâh Deine Ergebenheit und deine Demut Ihm gegenüber! Lass dein Herz erfüllt sein von guter Absicht und Hoffnung, sodass sein Innerstes nicht getrübt ist von Beharrlichkeit! Lass keine schlechten Absichten in deinem Herzen wohnen! Bitte dann deinen Herrn demütig und inständig, klage Ihm dein Leid und hoffe voll Zuversicht auf Seinen Trost! Sei dir gewiss, dass dir die Erfüllung deiner Bitte versprochen ist, sei nicht voreilig und behaupte dann nicht, dass du Allâh bittest, denn Allâh hat dir versprochen, dein Bittgebet zu erhören! Allâh der Erhabene sagt: „Wer erhört denn den in einer Zwangslage Befindlichen, wenn er Ihn anruft, und nimmt das Schlechte hinweg ...“ (Sûra 27:62). Darüber hinaus hat Er dir versprochen, dass Er dir im letzten Drittel der Nacht am nächsten ist. Diese beiden Versprechen sind gewiss, denn Allâh der Allmächtige bricht sein Versprechen nicht.

 

Steh auf, die du bedürftig bist, und sei nicht zu hochmütig, Ihn zu fragen, denn dein Herr ruft dich dazu auf, Ihm im Bittgebet zu dienen! Allâh der Erhabene sagt: „... Und bittet Allâh um Seine Gunsterweisung! ...“ (Sûra 4:32). Die beste Zeit aber, Ihn zu fragen, ist das letzte Drittel der Nacht.

 

Steh auf und gib die Hoffnung nicht auf, wie groß auch immer dein Leid sein mag! Dein Herr ist es, der zu allem fähig ist und nichts ermüdet Ihn. Wenn Er etwas entscheidet, so sagt Er zu ihm nur „Sei!“ und so ist es. Erinnere dich, dass Allâh der Erbarmer in Seiner Barmherzigkeit es dir verboten hat, Schlechtes über Ihn zu denken und die Hoffnung auf Seine Barmherzigkeit aufzugeben! So sagt Allâh: „... Es ist wahrhaftig so, dass das Hoffen auf aufatmen lassende Barmherzigkeit von Allâh nur die den Islâm leugnenden Leute aufgeben!“ (Sûra 12:87).

 

Steh auf und verbessere dein Denken über deinen Herrn immer mehr! Wende dich Ihm zu mit Seinen schönen Eigenschaften und Seiner Fülle an Barmherzigkeit, Seinem Erbarmen und großen Mitleid und Seiner Güte! Er wird deinen Wunsch erfüllen, dein Kummer wird beseitigt, die dich umgebende Dunkelheit wird schwinden. Gib die Hoffnung darum nicht auf und bitte um Trost!

 

Stunden des nächtlichen Stehens im rituellen Gebet – entgangene Beute – Teil 2

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Wege zum Paradies

Taqwâ ist der beste Proviant

Die beste Wegzehrung, womit sich die Menschen in diesem weltlichen Leben für ihr Treffen am Tag der Auferstehung ausstatten können, ist Taqwâ (Demütige Ehrfurcht gegenüber Allâh)...Weiter