Unseren Kindern den Islâm beibringen – Eine wichtige islâmische Pflicht

Unseren Kindern den Islâm beibringen – Eine wichtige islâmische Pflicht
  • Veröffentlicht:12.12.2018
  • Kategorie:Kinder
  • Bewertung:
673 0

Der Islâm lehrt uns verschiedene Methoden, um erfolgreich zu sein. Eine der besten Methoden ist es, sich um islâmisches Wissen zu bemühen, das auf dem Qurân und der Sunna basiert. Wir müssen Zeit, Geld, Mühe, Emotionen und Geduld aufbringen, um authentisches Wissen über den Islâm zu erlernen. Nicht lediglich zu unserem eigenen Erfolg, sondern auch, um in der Lage zu sein, anderen dieses Wissen zu vermitteln - besonders unseren Kindern.

Das wichtigste und nachhaltigste Geschenk oder Vermächtnis, das wir unseren Kindern übergeben können, ist islâmisches Wissen. Es ist eine Pflicht, unseren Kindern islâmisches Wissen beizubringen, da wir als Eltern verantwortlich für deren Erfolg und Misserfolg sind. Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) macht es sehr deutlich, dass jeder für seine Familie und seine Kinder verantwortlich ist:

Abdullah ibn Umar berichtete, dass er den Propheten Muhammad (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) Folgendes sagen hörte: „Jeder von euch ist ein Hirte und jeder von euch wird über diejenigen befragt werden, über die er wacht. Der Herrscher ist der Hirte seiner Untergebenen und wird über diejenigen befragt werden, über die er wacht. Der Mann ist der Hirte seiner Familie, und wird über diejenigen befragt werden, über die er wacht. Die Frau ist eine Hirtin über das Haus ihres Mannes und wird über das befragt werden, worüber sie wacht, und der Diener ist ein Hirte über das Eigentum seines Herren und wird über das befragt werden, worüber er wacht. Ein Mann ist ein Hirte über das Eigentum seines Vaters und wird über das befragt werden, worüber er wacht. Demnach seid ihr alle Hirten und werdet über die Schutzbefohlenen und Dinge befragt werden, über die ihr wacht.“ (Al-Buchârî 3/592).

Mâlik ibn Huwairith berichtete: „Ich kam mit einigen Männern aus meinem Stamm zum Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), ich blieb zwanzig Nächte lang bei ihm. Er war freundlich und barmherzig mit uns. Als er unsere Sehnsucht nach unseren Familien erkannte, sagte er zu uns: »Geht zurück und bleibt bei euren Familien und lehrt sie die Religion! Und betet! Und einer von euch soll den Gebetsruf verrichten, wenn die Zeit dafür gekommen ist! Und der Älteste unter euch soll das Gebet leiten!«“ (Al-Buchârî 1/601).

Die obengenannten authentischen Hadîthe zeigen deutlich, wie der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) uns Muslimen anordnet, Verantwortung für unsere Familien zu übernehmen. Die beste Methode, der Pflicht gegenüber unseren Kindern nachzukommen, besteht darin, sie den Islâm zu lehren. Allâh informiert uns, dass unsere Kinder genauso wie unser Vermögen und unser Besitz lediglich eine Versuchung sind. Allâh der Allerhöchste sagt: 

„Euer Besitz und eure Kinder sind nur eine Versuchung; Allâh aber - bei Ihm gibt es großartigen Lohn.“ (Sûra 64:15).

Da unsere Kinder lediglich eine Versuchung sind und die höchste Belohnung bei Allâh dem Allmächtigen ist, liegt es in unserer Verantwortung, unsere Kinder zum Islâm zu führen. Sie können einzig durch den Islâm rechtschaffen werden und in Allâhs Diensten stehen. Wir haben Allâhs Prüfung bestanden, sobald unsere Kinder unserem Schöpfer anbetend dienen und Sein Wohlgefallen erlangen.

Denkt daran, dass das Beste, was wir unseren Kindern geben können, islâmisches Wissen ist! Es ist die beste Erziehung und das beste Mittel, um Unwissenheit zu bekämpfen und Böses abzuwenden.

Verwandte Artikel