Frauen haben im Islâm einen hohen Stellenwert – Teil 1

Frauen haben im Islâm einen hohen Stellenwert – Teil 1
170 76

Der Islâm hat den Stellenwert der Frauen erhöht und sie geehrt wie keine andere Religion zuvor. Im Islâm sind die Frauen den Männern gleichgestellt. Die Besten der Menschen sind diejenigen, die sich am besten zu ihren Frauen verhalten. Als Kind ist ein muslimisches Mädchen eine Quelle der Freude und des Trostes für ihre Eltern und Geschwister. Als Erwachsene wird sie von ihrem gesetzlichen Vormund geehrt, der sie mit einer gesunden Portion Eifersucht schützend umsorgt und vor körperlichen Schäden, verbaler Misshandlung oder falschen Blicken schützt. Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Wer drei Töchter oder drei Schwestern bzw. zwei Töchter oder zwei Schwestern hat, mit ihnen einen guten Umgang pflegt und Allâh in Bezug auf sie fürchtet, der geht in das Paradies ein.“

Wenn sie heiratet, wird die Ehe durch das Wort Allâhs und dem Bund zur unverbrüchlichen Treue geschlossen, woraufhin sie unter die Fürsorge und den Schutz ihres Mannes gebracht wird, um von ihm geehrt, gütig behandelt und vor Schaden bewahrt zu werden. Das Recht der Mutter auf eine gütige Behandlung wird in einem Zug mit dem Recht Allâhs, allein angebetet zu werden, erwähnt, wohingegen die Respektlosigkeit ihr gegenüber mit dem Ausüben von Übel auf Erden assoziiert wird. Allâh sagt: „Und dein Herr hat bestimmt, dass ihr nur Ihm dienen und zu den Eltern gütig sein sollt. Wenn nun einer von ihnen oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen, so sag nicht zu ihnen: ‚Pfui!‘ und fahre sie nicht an, sondern sag zu ihnen ehrerbietige Worte. Und senke für sie aus Barmherzigkeit den Flügel der Demut und sag: ‚Mein Herr, erbarme Dich ihrer, wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein war‘“ (Sûra 17:23-24).

Ein Mann kam zum Propheten (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und sagte: „O Gesandter Allâhs, wer hat am meisten Anspruch auf meinen gütigen Umgang?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann fragte weiter: „Wer sonst?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann fragte weiter: „Wer sonst?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann fragte weiter: „Wer sonst?“ Der Prophet sagte: „Dann dein Vater“ (Al-Buchârî und Muslim).

In ihrer Eigenschaft als Schwester gebietet der Islâm, die verwandtschaftlichen Bindungen mit ihr aufrechtzuerhalten, sie zu ehren und sie mit einer gesunden Portion an Eifersucht schützend zu umsorgen.

Als Tante mütterlicherseits wird sie wie eine Mutter behandelt, was die Einhaltung der Pflicht ihr gegenüber und die Aufrechterhaltung der verwandtschaftlichen Beziehungen zu ihr betrifft.

Als Großmutter wird sie für ihre Kinder, Enkelkinder und alle ihre Verwandten umso wertvoller. Ihre Wünsche werden kaum abgelehnt und ihre Meinung wird immer respektiert.

Selbst wenn sie eine Fremde ist, ohne verwandtschaftliche oder nachbarschaftliche Bindungen, hat sie immer noch Anspruch auf ihre Rechte als Muslimin: Man darf ihr nicht schaden, sie darf nicht angestarrt werden, der Blick ist zu senken und Ähnliches.

Muslimische Gesellschaften wahren diese Rechte und weisen den Frauen einen hohen Wert und Rang zu, der in anderen Gesellschaften auf diese Weise nicht bekannt ist. Im Islâm sind Männer und Frauen gleichgestellt, mit Ausnahme dessen, was für Frauen im Gegensatz zu Männern kennzeichnend ist. Allâh sagt: „… Und ihnen (den Frauen) steht in rechtlicher Weise (gegenüber den Männern) das Gleiche zu, wie (den Männern) gegenüber ihnen. Doch die Männer haben ihnen gegenüber einen gewissen Vorzug. Und Allâh ist Allmächtig und Allweise“ (Sûra 2:228).

Ein Ausdruck der Ehre, die Frauen im Islâm zuteilwird, sind die Richtlinien, die darauf abzielen, ihre Würde zu bewahren und sie vor obszönen Zungen, falschen Blicken und missbräuchlichen Handlungen zu schützen. Deshalb gebietet der Islâm einer muslimischen Frau, sich nach den Regeln des Islâm zu kleiden, Anstand zu bewahren, ihre Schönheit nicht auf unerlaubte Weise zur Schau zu stellen, sich nicht mit fremden Männern (Nicht-Mahram) zu umgeben und alles zu vermeiden, was zu Fitna (Versuchung) führt.

Eine weitere Ausprägung dieser Ehre ist die Aufforderung an den Ehemann, für seine Frau zu sorgen, mit ihr in Güte zu leben und sich davor zu hüten, ihr Unrecht zu tun oder sie zu misshandeln.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Über die Frau

Die Freiheit der Frau im Lichte des Islâm

Der Islâm ließ der Frau eine Sonderstellung zuteil werden und ließ sie ebenso zu Rang und Würde kommen. Dafür sprechen Beweise aus dem Qurân, der Sunna sowie aus den Lebensgeschichten...Weiter