Sich selbst erziehen – Teil 2

Sich selbst erziehen – Teil 2
125 71
Fall 3: Zainab

 

Zainab ist eine 35 Jahre alte Frau mit vier Kindern und in einer Vollzeitbeschäftigung als Lehrerin. Ihre Arbeit und ihre häuslichen Pflichten nehmen viel von ihrer Zeit in Anspruch, aber irgendwie kommt sie zurecht. In letzter Zeit hat Zainab eine spirituelle Kluft zwischen ihr und Allâh verspürt. Sie hat nicht das Gefühl, dass sie die Zeit hat, ihre Beziehung zu Ihm zu stärken. Sie verrichtet das Gebet oft in Eile. Es fällt ihr schwer, Zeit für den Qurân zu finden. Ihr Wunsch ist es, mehr über den Islâm zu lernen und sich mehr Wissen anzueignen. Das würde sie in die Lage versetzen, sowohl ihre Kinder als auch die Schwestern in ihrer Gemeinschaft zu unterrichten. Sie möchte sich gerne Allâh nähern, aber die Belastungen des täglichen Lebens scheinen ihr im Weg zu stehen.

 

Fall 4: Rîma

 

Rîma ist eine lebhafte, gebildete und intelligente Frau. Sie arbeitet hauptberuflich in einem Unternehmen als Buchhalterin, aber ihre Arbeit macht ihr nicht wirklich Spaß. Sie ist seit fast fünf Jahren im Unternehmen tätig. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder: Ya‘qûb, sieben Jahre alt; Zainab, fünf Jahre alt. Obwohl Rîma sehr einfallsreich ist, kämpft sie damit, die beruflichen und privaten Anforderungen in Einklang zu bringen. Sie verbringt ihre Zeit damit, zwischen beiden Welten hin und her zu springen. Am Ende des Tages fühlt sie sich durch den Stress in ihrem Job psychisch ausgelaugt und frustriert. Sie hat das Gefühl, dass sie keine Energie mehr hat, die sie ihrer Familie widmen kann. Sie ist besorgt darüber, wie sich dies auf ihre Kinder auswirkt.

 

 

 

Wie erziehen wir uns selbst?

 

Es gibt nicht den richtigen Weg oder eine perfekte Lösung, um sich selbst zu erziehen. Die Pflege ist für jeden Menschen und jede Lebensphase spezifisch. Sie ist individuell und intim. Die Art und Weise, wie wir uns entwickeln, spiegelt unsere tiefsten Wünsche und Bedürfnisse wider. Wir beginnen damit, dass wir uns fragen: „Was fühlt sich für mich förderlich an? Du kannst versuchen, dich an Zeiten zu erinnern, in denen du dich umsorgt und geliebt gefühlt hast, und eine Liste dieser Zeiten (oder Orte) erstellen. Verbringe deine Zeit damit, in einer Zeitschrift darüber zu schreiben, was sich für dich aufbauend anfühlt. Um weitere Ideen zu sammeln, kannst du Freunde fragen, was sie tun, um sich selbst zu erziehen. Erstelle nach und nach eine Liste von Ereignissen, Personen und Dingen, die sich förderlich anfühlen.

 

Um etwas Übung zu bekommen, gehe jedes der oben genannten Szenarien durch und versuche, Wege zu finden, wie jede der Frauen sich selbst entfalten kann. Vielleicht ist es eine gute Idee, dies mit einem Freund oder einer Gruppe von Freunden zu tun. Das Ergebnis könnte dich überraschen.

 

 

 

Die Rolle der Spiritualität

 

Die Grundlage der menschlichen Erfahrung ist die Spiritualität. Während alle Elemente wichtig sind und wir versuchen, sie in ein Gleichgewicht zu bringen, ist der Aspekt, der nicht ausgeblendet oder ignoriert werden kann, die Beziehung zum Schöpfer. Dieser Aspekt beeinflusst das Leben eines Menschen mehr als jeder andere Aspekt. Die Seele steht im Zentrum des menschlichen Seins. Allâh sagt: „Hierauf formte Er ihn zurecht und hauchte ihm von Seinem Geist ein, und Er hat euch Gehör, Augenlicht und Herzen gemacht. Wie wenig ihr dankbar seid!“ (Sûra 32:9). Wir verstehen auch, dass es unser Sinn des Lebens ist, Allâh anzubeten. Allâh sagt: „Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur (dazu) erschaffen, damit sie Mir dienen“ (Sûra 51:56). Durch diese Anbetung erhalten wir die größte Erfüllung und Entfaltung, weil sie uns unserer Wurzel näher bringt. Wir finden Frieden und Zufriedenheit im Gedenken an Allâh. Allâh der Erhabene sagt: „(Es sind) diejenigen, die glauben und deren Herzen im Gedenken Allâhs Ruhe finden. Sicherlich, im Gedenken Allâhs finden die Herzen Ruhe!“ (Sûra 13:28).

 

Wenn wir uns darauf konzentrieren, unsere Spiritualität zu fördern, wird sie in die anderen Bereiche unseres Lebens ausstrahlen. Die Richtlinien, die uns die Religion gibt, werden selbst zu Methoden der Erziehung. Die Pflege der familiären Bindungen ist ein Beispiel für die Wahrung der sozialen Komponente. Gesunde Ernährung ist Teil der Pflege des eigenen Körpers. Der Begriff der Anbetung ist im Islâm weit gefasst und schließt alle Handlungen ein, die von Allâh akzeptiert und um Seinetwillen getan werden. Versteht man diesen Punkt, wird einiges klar. Letzen Endes findet man die gewünschte Entfaltung in der Umarmung und Fürsorge eines Kindes, in der Fertigstellung eines Arbeitsprojekts oder in der Zubereitung eines Abendessens. Das Gedenken Allâhs in allem, was wir tun, wird die eigene Erziehung, die wir so sehr in diesem Leben benötigen, ermöglichen.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Gegenüber dir selbst

Schätze dich nicht gering

Viele von uns blicken heute auf sich selbst herab und schätzen ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten so gering ein, dass dies zu Frustration und Inkompetenz führt. Ein solcher Mensch fühlt...Weiter