Ramadân: Vorzüge, Elementarpflichten, Vorteile, Sunna-Handlungen Verpöntes – Teil 2

Ramadân: Vorzüge, Elementarpflichten, Vorteile, Sunna-Handlungen Verpöntes – Teil 2
272 115

Dinge, die während des Fastens für harâm erklärt oder verpönt sind

 

 

Hinsichtlich des Fastens für harâm erklärte Dinge:

 

 

Es sind die Dinge, die für den Menschen auch außerhalb des Ramadân harâm sind. Ihr schariatisches Verbot ist indes noch stärker, weil es eine besondere Zeit ist und dieser Monat so ehrwürdig ist. Es sind die Lüge, die üble Nachrede, die Verleumdung, das üble Wort, die Betrachtung von freizügigen Filmen und Programmen, das Hören von Gesängen etc. Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Wer die Lüge sowie das Handeln auf deren Basis und die Ignoranz nicht unterlässt, von dem braucht es Allâh nicht, dass er sein Essen und sein Trinken unterlässt.“ (Überliefert von Al-Buchârî).

 

 

Dinge, die während des Fastens verpönt sind:

 

 

  1. Übermäßiges Ausspülen des Mundes und der Nase.
  2. Unnötiges Abschmecken von Essen.
  3. Dass der Fastende seinen Speichel sammelt und ihn hinunterschluckt.
  4. Das Kauen von Kaugummi, von dem sich keine Bestandteile lösen. Wenn sich Bestandteile lösen, ist das Fasten rechtsungültig.
  5. Der Kuss, wenn er sexuelle Erregung auslöst.
  6. Essensreste im Mund des Fastenden.
  7. Das Riechen von Dingen, bei denen man sich nicht sicher ist, ob ihr Geruch in den Magen gelangt, wie Moschuspulver oder Duftholz.
  8. Zwei Tage oder mehr hintereinander zu fasten, ohne zwischen ihnen etwas zu essen.

 

 

Sunna-Handlungen des Fastens

 

 

Es ist für den Fastenden wünschenswert, folgende Dinge zu tun:

 

 

  1. Häufiges Rezitieren des ruhmreichen Qurân in Demut und Konzentration.
  2. Häufiges Gedenken Allâhs des Allmächtigen und Majestätischen.
  3. Häufiges Geben von Almosen.
  4. Die Zunge und den Körper von überdrüssigem Gerede und überflüssigen Taten, die keine Sünde sind, abhalten.
  5. Möglichst schnelles Fastenbrechen.
  6. Das Fastenbrechen mit einer ungeraden Anzahl frischer Datteln. Wenn es keine frischen Datteln gibt, dann mit getrockneten Datteln und sonst mit Wasser.
  7. Das Bittgebet beim Fastenbrechen.
  8. Das Fastenfrühstück (Sahûr) kurz vor der Morgendämmerung.
  9. Das Speisen der Fastenden zum Fastenbrechen.
  10. Zurückgezogenheit in den letzten zehn Tagen.
  11. Das nächtliche rituelle Gebet, vor allem in der Nacht der Bestimmung.

 

 

Die seelischen realen Bedeutungen des Fastens

 

 

Es sind sechs Dinge:

 

 

  1. Das Senken des Blicks und das Unterlassen des intensiven Blickes auf alles, was sündhaft und verpönt ist, und alles, was das Herz beschäftigt und vom Gedenken Allâhs abhält.
  2. Das Hüten der Zunge vor sinnlosem Gerede, Lüge, übler Nachrede, Verleumdung, schlimmer Rede, Hass, Streit und Disput.
  3. Das Ablassen vom Hören jeglicher verpönter Worte. Denn was harâm zu sagen ist, ist auch haram zu hören. Daher vergleicht Allâh der Allmächtige und Majestätische zwischen dem Hören und dem Verzehr von unrechtmäßig Erworbenen. Der Erhabene sagt: „(sie), die auf Lügen horchen, und die darauf aus sind, unrechtmäßig Erworbenes zu verschlingen...“ (Sûra 5:42).
  4. Das Ablassen anderer Körperteile wie Hand und Fuß von Sünden und verpönten Dingen sowie des Bauches von allen zweifelhaften Speisen zum Fastenbrechen. Ein Muslim enthält sich nicht dem für halâl erklärten Essen, um dann sein Fasten mit für harâm Erklärtem zu brechen. Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Manch ein Fastender hat von seinem Fasten nur den Hunger.“ (Al-Albânî stufte den Hadîth als authentisch ein.)
  5. Man soll nicht zu viel erlaubtes Essen zu sich nehmen, um den Bauch nicht zu füllen. Nichts stört die Aufmerksamkeit mehr als ein prall gefüllter Bauch.
  6. Sein Herz muss nach dem Fastenbrechen zwischen Angst und Hoffnung schwanken. Denn er weiß nicht, ob sein Fasten angenommen wurde und er somit zu den Nahestehenden gehört oder ob es abgewiesen wurde und er somit zu den Verabscheuten gehört. Dies sollte nach jeder Anbetungshandlung geschehen.

 

 

Schule des Fastens

 

 

Das Fasten ist eines der besten Hilfsmittel, die Neigung zu bekämpfen, die Gelüste zu bändigen, die Seele zu läutern und sie in den Grenzen Allâhs des Erhabenen zu halten. Der Fastende hindert seine Zunge daran, Sinnloses zu reden, zu schimpfen und die Ehre der Menschen zu verletzen sowie unter ihnen zerstörende üble Nachrede und Verleumdung zu verbreiten. Das Fasten hindert den Fastenden an Betrug, Verrat, Geiz, List, Freveltaten, unerlaubten Zuwachs, Bestechung und jedem unrechtmäßigen Aufzehren von Geld der Menschen. Das Fasten lässt den Muslim nach guten Werken streben, wie dem rituellen Gebet und der vorgeschriebenen Entrichtung der Zakâ an die islâmisch rechtmäßigen Empfänger. Er bemüht sich Almosen zu geben und sinnvolle Dinge zu tun. Das Fasten bringt den Fastenden dazu, seinen Lebensunterhalt auf erlaubte Weise zu verdienen und sich davor zu hüten, eine Sünde oder Freveltat zu begehen.

 

 

Der Monat des kämpferischen Sich-Bemühens und des Sieges

 

 

Der Fastenmonat ist der Monat des kämpferischen Sich-Bemühens um Allâhs willen. Die meisten Siege erlangten die Muslime im Fastenmonat. Im Ramadân im zweiten Jahr nach der Hidschra siegte der Islâm über die Götzendienerei in der großen Schlacht von Badr. Im Ramadân im Jahre 5 nach der Hidschra bereiteten sich die Muslime auf die Grabenschlacht vor. Im Ramadân im Jahre 8 nach der Hidschra gelang die bedeutsamste Einnahme, nämlich die Einnahme Makkas. Im Ramadân im Jahre 9 geschahen einige Dinge der Schlacht bei Tabûk. Im Ramadân im Jahre 10 schickte der Gesandte (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) Alî ibn Abû Tâlib als Befehlshaber eines Heeres in den Jemen.

 

 

Dinge, die das Fasten rechts ungültig werden lassen

 

 

Es gibt Dinge, die das Fasten rechtsungültig werden lassen, wenn sie tagsüber im Ramadân geschehen:

 

 

  1. Absichtliches Essen oder Trinken.
  2. Der Geschlechtsverkehr.
  3. Aus freiem Willen herbeigeführter Samenerguss.
  4. Das Schröpfen.
  5. Absichtliches Erbrechen.
  6. Eintreten der Menstruation oder des Wochenbetts.
  7. Was dem Essen oder Trinken gleichkommt, wie nährende Spritzen.

 

 

Ein Aufruf

 

 

Der Monat Ramadân ist zu dir gekommen, der Monat der Reue und Vergebung. In diesem Monat werden die Taten vervielfacht und die Sünden getilgt. Strenge dich an, fromme Werke zu verrichten und Gutes zu tun!

 

 

Ist es nicht an der Zeit, deine Neigung zu kontrollieren? Ist es nicht an der Zeit, zur Tür deines Herrn zurückzukehren? Hast du vergessen, was Er dir gewährt und gibt? Ist nicht Er es, Der dich erschaffen und geformt hat? Ist nicht Er es, Der die Herzen dir gegenüber sympathisch macht und dich mit Seiner Versorgung nährt? Ist nicht Er es, Der dir den Islâm gibt und dich rechtleitet? Erhebe die Hand der Ergebenheit gegenüber deinem Herrn! Stehe an Seiner Tür und erfreue dich Seines Schutzes! Denn wer an Seiner Tür steht, wird Ihm begegnen. Und wer sich Seines Schutzes erfreut, den beschützt Er. Und wer auf Ihn vertraut, dem genügt Er. Zögere nicht mit der Reue, bis du Ihm begegnest! Hoffentlich wird es angenommen und erreichst du das Gewünschte!

 

 

Abschließend bitten wir Allâh den Allmächtigen und Majestätischen, unser Fasten, unser nächtliches rituelles Gebet und unsere frommen Taten anzunehmen, denn Er ist der Hörende, der Reagierende.

 

 

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

Verwandte Artikel