Früchte des Gebens – Teil 2

Früchte des Gebens – Teil 2
104 35

Ihr jungen Leute! An diesem gesegneten Yaum An-Nahr (dem Zehnten von Dhû Al-Hiddscha) gedenkt jeder Muslim an die Opferszene mit Ismâ'îl. Er wurde im Sinne dieser erhabenen Botschaft erzogen und wuchs als junger Mann heran, der den Augen der Menschen gefiel und seinem Vater in jeder Angelegenheit gehorchte. Dann vernahm er die Worte seines Vaters, die von einem Gefühl der Zufriedenheit und der Unterwerfung zu Allâhs Befehl und Bestimmung geprägt waren. Allâh der Allmächtige sagt: „Als dieser das Alter erreichte, dass er mit ihm laufen konnte, sagte er: ‚O mein lieber Sohn, ich sehe im Schlaf, dass ich dich opfere. Schau jetzt, was du (dazu) meinst‘“ (Sûra 37:102).

Die Antwort des pflichtbewussten Sohnes war wunderbar und gab der Opferbereitschaft, die er von seinem Vater gelernt hatte, den letzten Schliff. Ismâ'îl antwortete mit den Worten: „O mein lieber Vater, tu, was dir befohlen wird. Du wirst mich, wenn Allâh will, als einen der Standhaften finden“ (Sûra 37:102).

Ismâ'îl  Frieden sei auf ihm war bei der göttlichen Prüfung vollkommen erfolgreich. Allâh der Erhabene sagt: „Als sie sich beide ergeben gezeigt hatten und er ihn auf die Seite der Stirn niedergeworfen hatte, riefen Wir ihm zu: ‚O Ibâhîm, du hast das Traumgesicht bereits wahr gemacht.‘ Gewiss, so vergelten Wir den Gutes Tuenden. Das ist wahrlich die deutliche Prüfung. Und Wir lösten ihn mit einem großartigen Schlachtopfer aus. Und Wir ließen für ihn (den Ruf) unter den späteren (Geschlechtern lauten): ‚Friede sei auf Ibrâhîm!‘ So vergelten Wir den Gutes Tuenden. Er gehört ja zu Unseren gläubigen Dienern“ (Sûra 37:103-111).

Hierbei handelt es sich um eine wunderbare Lehre des Gebens und Schenkens, deren Grundstein Ibrâhîm mit seiner Frau Hadschar legte, als er sie mit ihrem Sohn in der Wüste zurückließ, weil er den Befehl seines Herrn befolgte. Hadschar legte die Fundamente für diese Erziehung, indem sie sich der Verheißung Allâhs sicher war, dass Er sie nicht im Stich lassen würde. Eines Tages kehrte Ibrâhîm  Frieden sei auf ihm zurück, um dem Befehl Allâhs des Allmächtigen Folge zu leisten und Ismâ'îl zu opfern, der sich vorbildhaft dem Befehl Allâhs beugte.

Man erntet, was man sät

Aufgrund der großen Opfer, die Ibrâhîm  Frieden sei auf ihm darbrachte, hat Allâh der Allmächtige ihn in Ehren gehalten. Ibrâhîm ist der Freund Allâhs, in dessen Fußstapfen erfolgreiche Menschen treten. Allâh der Erhabene sagt: „Wer hätte eine bessere Religion, als wer sein Gesicht Allâh hingibt und dabei Gutes tut und dem Glaubensbekenntnis Ibrâhîms folgt, (als) Anhänger des rechten Glaubens? Und Allâh nahm sich Ibrâhîm zum Freund“ (Sûra 4:125).

Er war ein Anführer mit allen guten und rechtschaffenen Eigenschaften. Allâh der Erhabene sagt: „Ibrâhîm war eine Gemeinschaft, Allâh demütig ergeben und einer, der Anhänger des rechten Glaubens war, und er gehörte nicht zu den Götzendienern“ (Sûra 16:120).

Diese Geschichte Ibrâhîms und Ismâ’îls  Frieden sei auf ihnen ) führte dazu, dass dieser Tag für die Muslime zu einem Fest wurde, das jährlich gefeiert wird. Bei dieser Gelegenheit erinnern sich die Muslime an diese bewegende Geschichte, die ein Wegweiser ist, um nach dem Licht dieser Propheten zu leben.

Auch der Prophet Muhammad (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und seine Gefährten wandelten in den Fußstapfen von Ibrâhîm  Frieden sei auf ihm . Sie haben das wahre Konzept des Sich-Opferns verdeutlicht. In verschiedenen Bereichen des Lebens und des Gebens waren sie Vorbild. Ihre Worte fanden Ausdruck in ihren Taten.

Mein jugendlicher Freund! Welche Sünde du auch immer um Allâhs willen aufgibst, Allâh wird dich dafür in diesem irdischen Leben noch vor dem Jenseits belohnen. Er wird deinen Rang erhöhen und dich in dieser Welt in Ehren halten, und im Jenseits wirst du die beste Belohnung überhaupt genießen – das Paradies.

Der beste Geber

Mein jugendlicher Freund! Hier hast du den Frömmsten und besten Geber und Wohltäter, der alle anderen übertraf: Es handelt sich um unseren geliebten Propheten Muhammad (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Sein ganzes Leben war ein reines Abbild der Bemühungen um die Religion und der Aufopferung um Allâhs willen. Er scheute weder Zeit noch Mühe noch Eigentum zum Wohle seiner Umma.

Er pflegte sein Geld auf dem Weg Allâhs zu opfern. Âischa (möge Allâh mit ihr zufrieden sein) beschrieb den Zustand des Propheten (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und seiner Familie mit den Worten: „Niemals aßen sich die Familienangehörigen Muhammads – seit er nach Medina gekommen war – drei Tage hintereinander von einer Mahlzeit mit Weizenbrot satt, bis er (der Prophet) verstarb“ (Al-Buchârî und Muslim).

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Gegenüber anderen

Falschaussage – Teil 1

Eines der offenkundigsten Ziele, mit denen der Islâm kam, war das Etablieren von Gerechtigkeit und das Unterbinden von Ungerechtigkeit. Gerechtigkeit ist der Grund, aus dem der Prophet Muhammad (möge...Weiter