Früchte des Gebens – Teil 4

Früchte des Gebens – Teil 4
96 41

Wer sich für das Wohl des Islâms einsetzt, soll Allâh den Allmächtigen fürchten, damit sein Versagen nicht ein Grund ist, der viele Menschen vom Weg der Rechtleitung abhält. Wir bitten also denjenigen, der sich mit dieser Religion beschäftigt, in seinem Leben ein gutes Beispiel zu sein. Auf diese Weise wird er durch seine Haltung, sein Auftreten und seinen Erfolg der beste Rufer für die Menschen auf den Weg des Lichts sein.

Dritter Schritt: Eine Leuchte auf dem Weg Allâhs

Gib den Dienern Allâhs des Allmächtigen Ratschläge, halte ihre Hände und führe sie zu Allâh. Lass sinnreiche, bedeutungsvolle Worte der Weisheit und der guten Ermahnung aus deinem Mund in Freundlichkeit und Barmherzigkeit hervortreten!

In vielen Bereichen des Lebens kannst du deinem Ruf zu Allâh Geltung verschaffen und zum Lernen des edlen Qurân einladen, wann immer du möchtest. Dabei könntest du von deinen sozialen Aktivitäten Gebrauch machen: die Teilnahme an Wohltätigkeitsprojekten zur Unterstützung der Armen und Bedürftigen und andere Bereiche der Da'wa, die zur Verbesserung der Gesellschaft und ihrer Wiederbelebung beitragen.

Âdil As-Schuwaich schreibt in seinem Buch „Musâfir fî Qitâr Ad-Da'wa“: „Die Aufopferung von Zeit und Mühe um der Da'wa willen führt zu Freude in der Seele des Rufers zu Allâh dem Allmächtigen, zum Glück im Herzen und zur Liebe der Menschen. Darüber hinaus bewirkt der Gehorsam, was darüber hinausgeht: Gesundheit des Körpers, ein strahlendes Gesicht und die Liebe der Menschen.“

Vierter Schritt: Mit Menschen zwecks Rechtschaffenheit zusammenkommen

Suche dir rechtschaffene Menschen, mit denen du gemeinsam Allâh dem Allmächtigen Handlungen des Gehorsams leisten, dich um das Gute bemühen und mit ihnen zusammenarbeiten kannst, um durch Wohltätigkeitsarbeit gute Taten für die Muslime zu vollbringen. Ihr könnt diesen Weg um Allâhs willen gehen und in einer Moschee, in einem Zentrum für das Lehren des edlen Qurâns oder in einer Wohltätigkeitsorganisation tätig sein. Dies ist ein wichtiger Aspekt der guten Zusammenarbeit, um in Rechtschaffenheit und Güte zu handeln, denn dazu wurden wir aufgefordert. Allâh der Erhabene sagt: „Helft einander zur Güte und Gottesfurcht, aber helft einander nicht zur Sünde und feindseligem Vorgehen, und fürchtet Allâh! Allâh ist streng im Bestrafen“ (Sûra 5:2).

Worte an die Gebenden

Junger Freund! Mein Ratschlag ist nun zu Ende. Ich bitte Allâh, dass er dich bewegt und deine Gefühle und Vorsätze beflügelt und dich an die Taten deiner großen Vorfahren erinnert: der Nachfahren Ibrâhîms, (Friede sei auf ihm) und der Anhänger Muhammads (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihn Wohlergehen schenken). Ich hoffe, dass du den Wert und die Bedeutung des Opfers erkennst und dich darauf freust, mit allem, was wertvoll ist, für die Unterstützung dieser Religion zu dienen: Dies ist das wertvollste Opfer, so zögere nicht dabei. Ich bin mir gewiss, dass du jetzt viele Gedanken und Anregungen diesem Thema hast. Etwas aufzugeben ist an sich keine leichte Aufgabe; sonst hätte derjenige, der etwas „opfert“, diese Tugend leicht verdient.

Scheich Muhammad Sâlih Al-Munaddschid schreibt in „Wasâ'il Ath-Thabât“: „Das Paradies ist der Aufenthaltsort der Freude, der Trost für die Trauernden und das endgültige Ziel der Gläubigen. Die Seele ist von Natur aus nicht geneigt, Opfer zu bringen oder hart zu arbeiten oder standhaft zu bleiben – es sei denn, sie erhält als Gegenleistung etwas, das ihr die Schwierigkeiten erleichtert und ihr hilft, die Hindernisse auf ihrem Weg zu überwinden.

Wer um die Belohnung weiß, dem wird es leichtfallen, hart zu arbeiten, weil er sich bewusst ist, dass ihm sonst das Paradies entgeht – und dieses ist so weit ist wie der Himmel und die Erde –, wenn er nicht standhaft bleibt. Die Seele braucht etwas, um sich über den Staub dieser Erde zu erheben und in die himmlische Sphäre aufzusteigen.

Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) pflegte das Paradies zu erwähnen, um seine Gefährten zu ermutigen, standhaft zu bleiben. Nach einer authentischen Überlieferung sah der Gesandte Allâhs (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) Yâsir, Ammâr und Umm Ammâr, als sie gefoltert wurden. Der Prophet sagte: ‚Geduld, o Familie von Yâsir, Geduld, o Familie von Yâsir, denn euer Bestimmungsort ist das Paradies.‘
 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Gegenüber anderen

Falschaussage – Teil 1

Eines der offenkundigsten Ziele, mit denen der Islâm kam, war das Etablieren von Gerechtigkeit und das Unterbinden von Ungerechtigkeit. Gerechtigkeit ist der Grund, aus dem der Prophet Muhammad (möge...Weiter