Es bedarf einer Religion Teil 8

Es bedarf einer Religion  Teil 8
  • Veröffentlicht:12.12.2021
  • Kategorie:Frau
  • Bewertung:
174 54

4. Dem Kind einen Namen geben

Der Zeitraum für die Namensgebung des Kindes erstreckt sich laut verschiedenen Überlieferungen vom Tag der Geburt des Neugeborenen bis zum Tag der Aqîqa, was somit eine gewisse Flexibilität gewährleistet. Die Wichtigkeit der Namensgebung für das Kind ist auf folgenden Hadîth zurückzuführen: „Ihr werdet wahrlich am Tag der Auferstehung mit euren Namen und den Namen eurer Väter gerufen, so gebt euch schöne Namen!“

5. Stillen

Es ist das Recht des Kindes, an der Brust der Mutter oder einer Pflegemutter gestillt zu werden. Die Pflegemutter muss ehrbar sein und gut entlohnt werden. Was die Sunna als natürlichen Zustand beschreibt, wird heutzutage von Medizinern für nützlich empfunden und empfohlen. Von all diesen Gepflogenheiten rund um das Neugeborene ist das Stillen für eine neugewordene Mutter am schwersten und wird aus diversen Gründen schnell aufgegeben. Es ist angebracht, diesem Begehren soweit wie möglich zu widerstehen.

Wer diese einfachen Richtlinien befolgt, der ist auf dem besten Weg, sein Kind nach der Sunna des Propheten (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zu erziehen. Eine bessere Gebrauchsanweisung kann man sich nicht wünschen.

Mutter werden

Wie schön das klingt – und in Wahrheit ist es das auch. Aber sobald du die Angst überwunden hast, einen lebenden und atmenden Zwerg zu gebären, der – wie mir etwa drei Stunden nach meiner ersten Geburt klar wurde – einfach nur daliegen und verhungern würde, falls er nicht gestillt wird, wirst du verstehen, dass alles völlig neu und in den ersten Wochen oft mit Mühen verbunden ist. Ich hatte schlichtweg das Gefühl: Ich kann das nicht! Es war viel schwieriger, als ich dachte. Ich fragte mich, ob ich ihn nicht gegen eine hübsche  Katze eintauschen könnte.

Obwohl jedes Baby eine Reihe von Strapazen und süßen Momenten mit sich bringt, gibt es keinen Zweifel, dass das erste Baby eine ergreifende Erfahrung ist. Es geht weit über den anfänglichen Erholungsprozess nach der Geburt hinaus, abgesehen vom Schlafmangel, der oft mit Babys einhergeht. Es ist das Gefühl der Verantwortung, das sich wie ein Bleigewicht auf dein Herz legt. Das Neugeborene ist kein gewöhnliches Wesen: Es ist eine Seele, mit einem Schicksal, in dem du eine wichtige Rolle einnimmst, sei es im Guten oder im Schlechten. Du bist, wie es eine neugewordene Mutter formulierte, die „Lebensader eines winzigen Menschen, der sich in allen seinen Bedürfnissen auf dich verlässt.“

Hilfe gesucht!

Nachdem ich fünfzehn neue und andere erfahrene Mütter aus Amerika, Ägypten und Saudi-Arabien interviewt hatte, kam ich zum Ergebnis, dass alle neuen Mütter verzweifelt Hilfe brauchen. Sie schreien förmlich danach. Sie alle antworteten einvernehmlich, dass ihr Bittgebet beantwortet wurde und nach der Geburt und in diesen ersten entscheidenden Wochen in Form einer rettenden Segnung kam: ihre eigenen Mütter, Schwestern und manchmal auch enge Freunde. Unterschätze niemals das Bedürfnis einer neugewordenen Mutter nach solch wichtiger und erfahrener Hilfe.

„Meine Mutter war die beste Hilfe für mich“, sagte eine Freundin und fuhr fort: „Und wenn mir etwas einfiele, um die Dinge im Nachhinein besser bewältigen zu können, dann wären es viel mehr Leute, die helfen.“

Eine andere Mutter sagte: „Es war nicht einfach zu verstehen, was mein neugeborener Sohn wollte. Manchmal hatte ich das Gefühl, ich wäre nicht fähig genug. Aber es wurde besser, vor allem, weil meine Mutter und meine Schwestern da waren, um zu helfen.“

Tipps für neugewordene und bereits erfahrene Mütter

Dies gilt vor allem für jene Frauen, die gerade in einen völlig fremden Lebensabschnitt eintreten: die Geburt eines Kindes. Ich denke aber, dass diese einfachen Ratschläge für Mütter aller Altersstufen anwendbar sind. Der einzige Unterschied zwischen diesen Müttern ist die Erfahrung. Was die Bedürfnisse anbelangt, so sind sie gleich.

Umgang mit dem Wochenbett

Bevor wir zu den Tipps kommen, sollten wir uns fragen, warum neugewordene und bereits erfahrene Mütter diese einfachen Ratschläge benötigen. Es kommt sehr häufig vor, dass Frauen nach der Entbindung leichte Stimmungsschwankungen haben, die in nur wenigen Augenblicken von Freude zu Trauer übergehen. Manchmal wird es auch schlimmer. Auch wenn der Grund für diese Depression nicht genau bekannt ist, deuten viele Untersuchungen darauf hin, dass sie mit den drastischen Veränderungen des Hormonspiegels zusammenhängt, die auf die Entbindung folgen. Andere vermuten, der Grund sei die natürliche Folge der Belastung, die mit der Mutterschaft im Leben einer Frau einhergeht. Das Ereignis der Geburt als erstmalige Erfahrung macht dieses Gefühl nicht allein aus. Vielmehr bringt jede neue Geburt ihr eigenes zusätzliches Gewicht und eine weitere Dimension im Leben einer Mutter mit sich. Ein Gefühl der Traurigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Appetitlosigkeit bzw. Zunahme des Appetits und Schwierigkeiten beim Schlafen, auch wenn das Baby bereits schläft, sind Symptome einer postpartalen Depression. Die Anzeichen beginnen sich in der Regel ein paar Tage nach der Entbindung zu zeigen. Allerdings können sie von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen andauern. Bei manchen Frauen beginnt der Baby-Blues erst einige Wochen bis Monate nach der Entbindung, aber jede Depression innerhalb des ersten Jahres wird als potenziell postpartal betrachtet. Im Folgenden sind fünf Ratschläge, wie man eine negative Stimmung nach der Geburt lindern kann.
 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Frau

Marias Charakter Verpflichtung zur Sittlichkeit Teil 3

Die Prüfung der Unsittlichkeit beim Sprechen Maria (Friede sei mit ihr) schätzte reine und sittliche Sprache; und dennoch wurde sie mit Menschen geprüft, die übelste Sprache benutzten...Weiter