Es bedarf einer Religion Teil 9

Es bedarf einer Religion  Teil 9
  • Veröffentlicht:12.12.2021
  • Kategorie:Frau
  • Bewertung:
188 44

1. Hilfe erhalten: Umgib dich mit nützlichen Menschen und hab kein schlechtes Gewissen, wenn du Hilfe annimmst. Lass jemanden deine Mahlzeiten kochen. Kümmere dich für ein paar Stunden um das Baby und hole deinen Schlaf nach. Es macht dich nicht zu einer schlechten Mutter, wenn du dich auf ein paar Familienmitglieder stützt, um die ersten Tage oder Wochen zu überstehen, sofern du in der glücklichen Lage bist, diese Art von Unterstützung zu bekommen. Ich glaube zwar nicht, dass man ein ganzes Dorf braucht, um ein Kind großzuziehen, aber ein Dorf zu haben, das einem hilft, nach der Geburt wieder auf die Beine zu kommen, klingt vernünftig.

2. Finde eine weise Mutter, die deine Fragen beantwortet: Dies ist eine andere Art von Hilfe, wie sie die meisten neuen Mütter benötigen. Du brauchst jemanden, den du anrufen oder mit dem du reden kannst, wenn du bei deinem Baby sichergehen willst, dass die Farbe seines Stuhlgangs keine Gefahr darstellt oder das viele Weinen die Stimmbänder nicht dauerhaft beschädigt oder die Persönlichkeit des Kindes negativ beeinflusst. Besonders als neugewordene Mutter ist man voller Unsicherheiten und Ängste, und eine erfahrene Mutter zu haben, die man anrufen kann, um die Sorgen zu lindern, ist nahezu unerlässlich.

3. Inständig zu Allâh beten: Das hätte vielleicht zuerst genannt werden sollen, denn es gibt keine größere Hilfe als den Beistand Allâhs des Erhabenen. Mit Beten meine ich: sich im Gedenken Allâhs vertiefen und ständig zu Ihm beten. Eine Form des gesunden Bittgebets ist das Sprechen mit Allâh, frei und offen, das Ausschütten des Herzens. Am Ende ist es allein Er, der dein Kind und dich selbst auf den richtigen Weg führen wird, wenn der seltsam gefärbte Stuhlgang und der Husten dir wie wehmütige Zeiten erscheinen und die eigentlichen Schwierigkeiten beginnen, einen viel ernsteren Verlauf zu nehmen.

4. Einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen: Gönne dir irgendeine Art von Lektüre, um deine intellektuellen Fähigkeiten auf einem passablen Niveau zu halten. Das Wechseln von Windeln zwischen den Mahlzeiten des Babys an einem einzelnen Tag kann, obwohl es notwendig und eine ständige Erinnerung an das Muttersein ist, zu ernsthafter Frustration ohne sinnvolle mentale Entlastung führen. Allâh sei gedankt für gute Übersetzungen, Qurân-Exegese und andere ansprechende Literatur. Jetzt ist die Zeit reif, sie von den verstaubten Regalen zu holen. Du musst dich jedoch nicht einschränken. Besorge dir das Buch, welches du schon immer mal lesen wolltest, und gönne deinem Geist eine Pause.

5. Sich körperlich zu betätigen ist im Allgemeinen eine sehr gute Sache. Schöne Spaziergänge mit dem Baby im Kinderwagen sind ein verbindendes Erlebnis und eine Chance zu erkennen, dass die Welt außer dir, deinem Baby, dem Vater und deinen Helfern noch mit anderen Menschen gefüllt ist. Es ist auch eine wunderbare Gelegenheit zum Nachdenken und auch um zu beobachten, wie das Baby die Welt mit neuen Augen aufnimmt.

Neben diesen Ratschlägen sei noch eines gesagt: Wisse, dass mit den kleinsten, süßesten Momenten, die dein neues Baby dir schenken wird – das erste Lächeln, das erste Kichern, wenn es dich endlich mit Liebe in den Augen anschaut – all deine Müdigkeit und Sorgen leise in den Hintergrund treten werden. Du wirst aus erster Hand erfahren, warum die Liebe und Barmherzigkeit einer Mutter so einzigartig sind.

Qurânische Ratschläge für das Wochenbett

Es gibt eine einzige Anweisung, die der Qurân den Müttern nach der Geburt ihrer Kinder gibt: Stillen. Bevor wir beginnen, die vielen Vorzüge und Segnungen des Stillens zu erwähnen, finden viele Mütter großen Trost in der Würdigung der Schwierigkeiten, die Schwangerschaft und Geburt unzähligen anderen Müttern bereitet haben. Allâh der Erhabene sagt im Qurân: „Und Wir haben dem Menschen seine Eltern anbefohlen – seine Mutter hat ihn unter wiederholter Schwäche getragen, und seine Entwöhnung (erfolgt) innerhalb von zwei Jahren“ (Sûra 31:14). Mütter wurden von Allâh dem Erhabenen bestätigt, und wie großartig doch diese Bestätigung ist! Man beachte in diesem Vers, dass das Stillen zu den Mühen der Schwangerschaft und Entbindung gehört. Besonders für Mütter, die zum ersten Mal stillen, kann das Stillen eine große Herausforderung sein. Es erfordert sehr viel Geduld und Unterstützung. Schwierig ist es zu Beginn des Stillens, da du nicht genau weißt, wie viel dein Kind eigentlich trinkt. Es heißt, eine 60 ml-Flasche Milch würde reichen, aber wie viel Milch hat das Baby von dir bekommen? Schreit es, weil es hungrig ist? Was ist, wenn ich nicht genug Milch habe? Fragen über Fragen.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Frau

Marias Charakter Verpflichtung zur Sittlichkeit Teil 3

Die Prüfung der Unsittlichkeit beim Sprechen Maria (Friede sei mit ihr) schätzte reine und sittliche Sprache; und dennoch wurde sie mit Menschen geprüft, die übelste Sprache benutzten...Weiter