Alkoholtrinken passt nicht zum Îmân
Fatwâ-Nummer: 20268

  • Fatwâ-Datum:5-4-2021
  • Bewertung:

Frage

Wie ist jemand zu beurteilen, der Alkohol trinkt, obwohl er weiß, dass es harâm ist, und andere zum Trinken auffordert und sie mit Alkohol versorgt? Wie kann man so jemanden vom Trinken abbringen und ihm einen guten Rat erteilen? Möge Allâh Sie mit dem Besten belohnen und mögen Ihre Dienste für die islâmische Umma Bestand haben!

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Alkohol trinken und anderen dazu verhelfen gehört zu den großen und schlimmen Sünden. Alkohol ist die Mutter aller Schlechtigkeiten, denn der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) hat ihn so bezeichnet. Nach „Al-Ausat“ von At-Tabarânî sagte er: „Alkohol (Chamr) ist die Mutter von allem Schlechten. Wer ihn trinkt, dessen Gebet wird 40 Tage nicht angenommen. Stirbt er mit Alkohol im Magen, so stirbt er den Tod der Dschahiliyya“ (vorislâmische Zeit der Unwissenheit).“

 

Uthmân ibn Affân (möge Allâh mit ihm zufrieden sein) erklärte dies folgendermaßen: „Haltet euch vom Alkohol fern, da er die Mutter aller Schlechtigkeiten ist. Unter den Menschen vor euch gab es einen Mann, der Allâh anbetete. Eine Prostituierte verliebte sich in ihn und schickte eine Sklavin zu ihm. Diese sagte dem Mann: ‚Wir rufen dich, damit du Zeugnis ablegst.‘ Da machte er sich zusammen mit der Sklavin auf den Weg. Immer wenn er ein Haus betrat, machte sie hinter ihm die Tür zu, bis er zu einer sehr schönen Frau kam. Sie hatte einen Jungen bei sich und einen Krug Wein. Sie sagte: ‚Ich habe dich, bei Allâh, nicht zum Zeugnisablegen hergerufen. Doch ich habe dich eingeladen, dass du mit mir schläfst oder ein Glas von diesem Wein trinkst oder diesen Jungen ermordest.‘ Er sagte: ‚Dann gib mir ein Glas von diesem Wein.‘ Sie schenkte ihm ein und er forderte mehr. Es dauerte nicht lange, bis er mit ihr schlief und dann den Mord verübte. So haltet euch vom Alkohol fern, denn, bei Allâh, Îmân und Alkoholtrinken kommen nicht zusammen, außer dass das eine von beiden das andere vertreibt“ (An-Nasâ’î; sahîh nach Al-Albânî).

 

Schlimm genug ist am Alkohol, dass der Trinkende den Fluch Allâhs auf sich zieht und der Alkohol ihn von der Erinnerung an Allâh und das Gebet abhält. Alkohol bringt den Menschen dazu, üble Taten zu begehen und entzieht dem Menschen die herausragendste Eigenschaft, mit der dieser vor allen anderen Geschöpfen auf dieser Erde ausgezeichnet wurde: die Vernunft! Hören wir daher das Wort unseres Herrn, gewaltig ist Seine Majestät: „O die ihr glaubt, berauschender Trank, Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind nur ein Gräuel vom Werk des Satans. So meidet ihn, auf dass es euch wohl ergehen möge! Der Satan will (ja) zwischen euch nur Feindschaft und Hass säen durch berauschenden Trank und Glücksspiel und euch vom Gedenken Allâhs und vom Gebet abhalten. Werdet ihr (damit) nun wohl aufhören?“ (Sûra 5:90-91).

 

Das sollte ausreichend sein, um jeden davon abzuhalten, Alkohol zu trinken und ihn unter die Leute zu bringen.

 

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs

Fatwâ-Suche

Für mehr Suchoptionen bitte auf Pfeil klicken

Heute am meisten gelesen