Kosten der Zakâ-Überweisung werden nicht von der Zakâ abgezogen
Fatwâ-Nummer: 96836

  • Fatwâ-Datum:5-5-2021
  • Bewertung:

Frage

Gehören die Gebühren der Geldüberweisung per Western Union zur Zakâ? Wenn ich beispielsweise 215 Euro als Zakâ bezahlen muss und mich entschieden habe einer Person in meinem Land 100 Euro zu geben und einer anderen Person den Restbetrag per Western Union zu schicken, wobei diese Person nur 100 Euro bekommt, weil die Transfergebühren 15 Euro sind, muss ich in diesem Fall die Transfergebühren von der Zakâ abziehen (ich schicke 100 Euro und die Höhe von 15 Euro als Transfergebühren)? Oder ziehe ich die Transfergebühren nicht ab (das heißt, ich schicke 115 Euro und bezahle von mir 15 Euro als Transfergebühren)? Was ist richtig?

Antwort

Aller Lobpreis gebührt Allâh! Möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

Bei der Überweisung von Zakâ auf Vermögen seitens des Geldbesitzers werden die Überweisungsgebühren von dessen Vermögen und nicht von der Zakâ abgezogen. Dies erklärte eine Gruppe von Gelehrten, unter anderen der Imâm An-Nawawî ( Allah   erbarme sich seiner ), der in seinem Werk Al-Madschmû erwähnte: „Zur Zeit, zu der man die Zakâ überweisen darf oder muss, obliegen dem Geldbesitzer die Überweisungsgebühren.“

Auf Grund dessen musst du die sogenannten Geldtransfergebühren per Western Union von deinem Vermögen und nicht von der Zakâ bezahlen.

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs

Fatwâ-Suche

Für mehr Suchoptionen bitte auf Pfeil klicken

Heute am meisten gelesen