Wie bot sich ChadÓdscha dem Gesandten All‚hs zur Ehe an?

12-3-2017 | IslamWeb

Frage:

Einige behaupten, dass die muslimische Frau sich ohne Bedenken einem Mann zur Ehe anbieten kann. Sie stŁtzen sich dabei darauf, dass ChadÓdscha dem Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) die Ehe angeboten hatte. Stimmt das? Bedeutet das, dass ChadÓdscha zum Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) ging und um dessen Hand anhielt? Wie kann die Frau sich einem Mann zur Ehe anbieten, dessen Charakter und Religiosität, ohne dabei ihre WŁrde zu verletzten?

Antwort:

Der Lobpreis gebŁhrt All‚h und möge All‚h Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Die Frau darf einem rechtschaffenen Mann, den sie heiraten möchte, die Ehe vorschlagen. Dies sollte allerdings eher durch einen Mahram (nichtheiratbaren männlichen Verwandten) oder eine Frau aus ihrer oder seiner Familie geschehen.

 

Wie sich ChadÓdscha  möge Allah mit ihr zufrieden sein dem Gesandten All‚hs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) angeboten hatte, schildert Ibn Ish‚q wie folgt: ĄChadÓdscha war eine fest entschlossene, rechtschaffene Frau mit der göttlichen Gabe von Ansehen und WŁrde. Als Maisara [Sklave von ChadÓdscha und Begleiter des Gesandten auf den Reisen] ihr Łber Muhammad erzählt hatte, holte sie den Gesandten All‚hs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zu sich und sagte Ė wie es einige behaupteten: ĽO Sohn meines Onkels, ich möchte dich heiraten, wegen deiner Verwandtschaft mit mir, deiner guten Stellung in deinem Stamm, deiner VertrauenswŁrdigkeit, deines guten Charakters und wahrhaften Rede.ę So bot sie sich ihm an. Sie war im Vergleich zu den anderen Frauen aus einer der angesehenen Familien der Quraisch, war tugendhaft und vermögend. Jeder aus ihrem Stamm hätte sie geheiratet, wenn er dazu in der Lage gewesen wäre. Als sie dies dem Gesandten All‚hs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) gesagt hatte, erwähnte er es gegenŁber seinen Onkeln, woraufhin sein Onkel Hamza mit ihm zu Chuwailid ibn Asad ging und die Verlobung mit ihr veranlasste, dann heiratete der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sie.ď (Aus: Al-Bid‚ya wa An-Nih‚ya von Ibn KathÓr.)

 

Und All‚h weiß es am besten!

www.islamweb.net