Wenn der Imm beim Totengebet mehr als viermal Allhu akbar sagt, muss man ihm folgen

16-4-2013 | IslamWeb

Frage:

Wie lautet die Rechtsnorm dafr, wenn der Imm beim Totengebet fnfmal und nicht viermal Allhu akbar (Allh ist größer) sagt?

Antwort:

Der Lobpreis gebhrt Allh und möge Allh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Und nun zur Frage:

 

Die meisten Gelehrten sowie die Prophetengefährten und ihre Nachfolger sind der Meinung, dass der Takbr (die Worte Allhu akbar) im Totengebet viermal erfolgt. Ath-Thaur, Mlik, Asch-Schfi, Ahmad, Ishq und die Hanaften vertreten diese Meinung ebenfalls. Dies war auch die letztpraktizierte Form, die der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken durchfhrte. Ibn Abdulbarr berlieferte in Al-Istidhkr von Ab Bakr ibn Sulaimn, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken viermal, fnfmal, siebenmal oder achtmal den Takbr im Totengebet sprach. Als er aber vom Tod des Negus benachrichtigt wurde, kam er zur Moschee, ließ die Leute hinter sich in Reihen stellen und sagte viermal Allhu akbar. Seitdem pflegte er viermal den Takbr zu sprechen, bis er verstarb.

 

Einige Gelehrte sind jedoch der Meinung, dass der Takbr fnfmal erfolgt. Auf jeden Fall widerspricht der Imm der Mehrheit der Gelehrten, wenn er mehr als viermal Allhu akbar sagt. Man muss ihm aber im Gebet folgen, denn der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: Dem Imm muss man nur folgen. (Von Ab Dwd berliefert). Imm Ahmad und Ishq haben gesagt: Wenn der Imm fnfmal den Takbr spricht, muss ihm gefolgt werden." Die Malikten sind indes der folgenden Ansicht: Sagt der Imm im Totengebet mehr als viermal Allhu akbar, beenden die Mitbetenden ihr Gebet und folgen ihm nicht.

 

Die erste Meinung ist jedoch die berwiegende.

 

Und Allh weiß es am besten!

www.islamweb.net