Die Ka'ba und die gesegneten Riten – Teil 2

Sonntag 09/10/2011

Die Abdeckung der Ka'ba: Al-Buchârî überlieferte in seinem Sahîh-Werk das „Buch des Haddsch“. Er führte das Kapitel „Die Abdeckung der Ka'ba“ an und erwähnte einen Hadîth darüber. Ibn Hadschar überlieferte die Worte Ibn Battâls: „Zu allen Zeiten prahlten die Könige mit der Abdeckung der Ka'ba, also mit den hervorragenden, aus Gold gewebten Verkleidungen. Sie prahlten ferner mit der Ausgabe der Geldsummen für die Ka'ba.“ Ibn Hadschar erwähnte einen langen Abschnitt in seinem Werk Fath Al-Bârî (Bd. 3, S. 536) über den Beginn des Abdeckens der Ka'ba. Er erwähnte drei Meinungen über den Ersten, der die Ka'ba abdeckte: Ismâ'îl, Adnân und Tubba. Ismâ'îl  Frieden sei auf ihm war der Erste, der die Ka'ba vollständig abdeckte. Tubba war der Erste, der sie mit Leder bedeckt hatte. Adnân war hingegen der Erste, der sie nach Ismâ'îl bedeckte.

 
Der Erste, der sie mit Seidenbrokat bedeckte, ist nicht klar, hierüber gibt es sechs Meinungen: Châlid, Natila, Mu'âwiya, Yazîd, Ibn Az-Zubair oder Al-Haddschâdsch. Dann vergleicht er diese Meinungen und behob den Widerspruch. So sagte er: „Der Brokat von Châlid und Natila bedeckte nicht die ganze Ka'ba, wobei die Abdeckung Seidenbrokat enthielt. Mu'âwiya verlieh der Ka'ba vielleicht eine Abdeckung, allerdings erst am Ende seines Kalifats, so dass es eher das Kalifat seines Sohnes Yazîd betraf.
 
Was aber Ibn Az-Zubair angeht, so bedeckte er die Ka'ba eventuell nach deren Erneuerung, wobei er jedoch nicht auf eine Abdeckung aus Seidenbrokat bestand. Als Al-Haddschâdsch der Ka'ba eine Abdeckung auf Grund einer Anordnung von Abdulmalik verlieh, wurde es fortgesetzt. So war er der Erste, der die Ka'ba jährlich mit Seidenbrokat verkleidete. Al-Fâkihî erwähnte, dass der Erste, der die Ka'ba mit weißem Seidenbrokat verkleidete, Al-Ma'mûn ibn Ar-Raschîd war. Muhammad ibn Sabaktakin bedeckte sie mit gelbem Seidenbrokat. An-Nasir Al-Abbas mit grünem Seidenbrokat und dann mit schwarzem, was bis jetzt Bestand hat.“ (Zitatende)
 
Zamzam: In einem von Al-Buchârî in dessen Sahîh-Werk überlieferten Hadîth berichtete Anas ibn Malik  möge Allah mit ihm zufrieden sein: Abû Dharr  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Mein Hausdach öffnete sich, als ich in Makka war. Da trat Gabriel ein und öffnete meine Brust, nahm mein Herz heraus und reinigte es dann mit Zamzam. Danach brachte er ein goldenes Gefäß, das mit Îmân (Glaube) und Hikma (Weisheit) gefüllt war und leerte es in meine Brust. Dann schloss er sie, nahm mich bei der Hand und führte mich zum Welthimmel. Da sagte Gabriel zum Hüter der Welthimmel: „Öffne!“ Da fragte dieser: „Wer ist da?“ Gabriel antwortete:“ Ich bin Gabriel.“
 
Über die Vorzüge von Zamzam wurde von Muslim nach einer Aussage von Abû Dharr überliefert, dass es „Essen für die Hungrigen“ sei, und bei At-Tayâlisî „ein Heilmittel für die Kranken“. Was aber den Hadîth „Zamzam ist, wofür es getrunken wird“ betrifft, so sagte Ibn Hadschar darüber: „Es gibt Meinungsverschiedenheit, ob dieser Hadîth mit Zamzam verbunden ist oder nicht, wobei die richtige Meinung ist, dass es damit verbunden ist.“
 
Zamzam wurde so genannt, weil es viel ist. Man führte als Grund aber auch an, dass das Wasser zusammenbleibt. Al-Fâkihânî erwähnte in seinem Werk Achbâr Makka die Worte Mudschâhids: „Zamzam wurde so genannt, weil das Wort von Al-Hazma abgeleitet wird, wobei Al-Hazma das Schlagen der Erde mit der Ferse bedeutet, das heißt, wie Gabriel  Frieden sei auf ihm es beim Austritt Zamzams gemacht hatte. Man sagte: Zamzam wurde so genannt, weil es sich ständig bewegt oder weil es daran gehindert wurde, nach rechts und links zu fließen.“
 
Die Tarwiya-Tage (11.-13. Tag im Monat Dhû Al-Hidscha) wurden so genannt, weil die Leute an diesen Tagen ihren Durst mit Wasser zu stillen pflegten. Andere sagten: Die Leute pflegten an diesem Tag das Wasser mit nach Arafât zu nehmen, weil es in der Arafât-Ebene kein Wasser gab.
 
Der Grund, weshalb Arafât mit diesem Namen benannt wurde, ist in der authentischen Überlieferung von Al-Fâkihânî erwähnt, in der Abû Midschliz  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Gabriel  Frieden sei auf ihm führte Abraham  Frieden sei auf ihm zu Arafât und fragte ihn: „'arafta?“ (Weißt du es nun?), woraufhin Abraham dies bejahte.“ Deswegen wurde der Ort Arafât genannt. Atâ  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Es wurde Arafât genannt, weil Gabriel  Frieden sei auf ihm dem Propheten Abraham  Frieden sei auf ihm die Riten zeigte und dann fragte: „'arafta?“ (Weißt du es nun?), woraufhin Abraham dies bejahte. Deswegen wurde der Ort ´Arafât genannt.“
 
Al-Muzdalifa wurde so genannt, weil die Leute diesen Platz verlassen, ohne dort einen vollen Tag zu verweilen.
 
Die Taschrîq-Tage wurden so genannt, weil die Leute sich in Minâ gen Sonne zu richten pflegten, wobei es weder Häuser noch Gebäude gab, (die ihnen Schatten spendeten) oder weil sie das Geräucherte an diesen Tagen kochten.
 
 

© 2019, IslamWeb, Alle Rechte vorbehalten