Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Dienstag, September 28, 2021
Safar 21, 1443
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben…
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Donnerstag 25/08/2011
Drucken

Das Sich-Zurückziehen in die Gebetsstätte im Islâm

Allâh, der Erhabene, sagt: „Und Wir verpflichteten Ibrâhîm und Ismâ'îl: „Reinigt Mein Haus für diejenigen, die den Umlauf vollziehen und die sich (dort) zur Andacht zurückziehen und die sich (vor Allâh) verbeugen und niederwerfen.“ (Sûra 2:125)

Und Er, der Erhabene, sagt auch: „Und verkehrt nicht mit ihnen, während ihr euch (zur Andacht) in die Gebetsstätten zurückgezogen habt! Dies sind Allâhs Grenzen, so kommt ihnen nicht zu nahe! So macht Allâh den Menschen Seine Zeichen klar, auf dass sie gottesfürchtig werden mögen.“ (Sûra 2:187)

Von Abdullâh ibn Umar  möge Allah mit ihm zufrieden sein wird überliefert, dass er sagte: „Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken pflegte in den letzten zehn Tagen des Ramadân den Itikâf zu vollziehen.“ Überliefert von Al-Buchârî und dem Imâm Muslim.

Von Âischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein wurde überliefert, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken die letzten zehn Tage des Ramadân im Itikâf zu verbringen pflegte, bis ihn Allâh sterben ließ. Daraufhin vollzogen seine Ehefrauen nach ihm den Itikâf . Überliefert von Al-Buchârî und dem Imâm Muslim.

Zusammenfassung:

1. Den Itikâf gab es auch schon in den früheren Religionen.

2. Der Itikâf gehört zum Islâm und ist eine starke Sunna. Es ist eine sehr wichtige Anbetungshandlung, mit der man sich Allâh, dem Erhabenen, nähert. Daher war der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken auch so bedacht auf seine Durchführung. Az-Zuhrî sagte: „Wie seltsam die Muslime doch sind! Sie unterlassen den Itikâf , obwohl der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ihn nie unterließ, seitdem er sich Al-Madîna niedergelassen hatte. Jedes Jahr tat er dies in den letzten zehn Tagen, bis ihn Allâh, der Erhabene, sterben ließ.“

Von Atâ Al-Churâsânî  Allah   erbarme sich seiner ist überliefert: „Man sagte: „Wer den Itikâf vollzieht, ist wie jemand, der sich selbst vor seinen Herrn wirft und dann sagt: 'Mein Herr, ich gebe nicht auf, bis Du mir verzeihst! Mein Herr, ich gebe nicht auf, bis Du mir verzeihst!'“

3. Der Itikâf findet nur in der Moschee statt, auch wenn es nicht in einer Gruppe vollzogen wird. Der Gang zum Freitagsgebet stellt dabei keine Unterbrechung des I`tikâf dar, vielmehr ist es erlaubt, sich vorzeitig zum Platze des Freitagsgebets zu begeben.

4. Wer von dem Gebet in der Gemeinschaft befreit ist, darf auch in solchen Moscheen beten, in denen kein Gemeinschaftsgebet verrichtet wird, wie Moscheen in verlassenen Gegenden, auf dem Marktplatz, auf den Feldern usw.

5. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken pflegte den Itikâf in den letzten Tagen des Ramadân zu verrichten. Genauso verhielt es sich mit seinen Ehefrauen  möge Allah mit ihnen zufrieden sein. Das Erleben der Laila Al-Qadr gehört dabei zu den Höhepunkten des Itikâf .

6. Während des Itikâf ist es nicht erlaubt, Geschlechtsverkehr zu haben. Tut man dies, wird der Itikâf ungültig. Allerdings muss man weder eine Sühne leisten, noch etwas nachholen. Von Ibn Abbâs  möge Allah mit beiden zufrieden sein ist überliefert, dass er sagte: „Wenn derjenige, der sich im Itikâf befindet, Geschlechtsverkehr hat, wird sein Itikâf ungültig und er beginnt ihn (den Itikâf) von neuem.“

7. Wenn man aus Vergesslichkeit mit seiner Ehefrau schläft, so wird der Itikâf dadurch nicht ungültig. Auch das Fasten ist in diesem Fall gültig.

 

© 2021 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.