Fasten: Eine Elementarpflicht des Islâm

Fasten: Eine Elementarpflicht des Islâm
799 590

Ibn Umar  möge Allah mit beiden zufrieden sein berichtet, dass Allâhs Gesandter  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Der Islâm gründet sich auf fünf Dinge: Die Schahâda (das Bekenntnis), dass es nicht Verehrungswürdiges außer Allâh gibt und dass Muhammad Allâhs Gesandter ist, das genaue Verrichten des rituellen Gebets, das Entrichten der Zakâ, die Haddsch und das Fasten des Ramadân." Überliefert von Al-Buchârî und Muslim.

 
Abû Dschamra Nasr ibn Imrân  Allah   erbarme sich seiner sagte: "Ich habe zwischen Ibn Abbâs und einigen Leuten übersetzt. Ibn Abbâs sagte, dass eine Delegation von Abdulqais zum Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken gekommen sei. Der Prophet fragte: «Wer ist diese Delegation?» Oder: «Wer seid ihr?» Sie antworteten: «Wir sind von Rabî´a.» Da sagte er: «Seid willkommen, ihr Delegation, oder ihr Leute, weder seid ihr erniedrigt noch habt ihr zu bereuen!» Sie sagten: «Wir kommen zu dir von weit her, und zwischen uns und dir liegt das Gebiet der Islâm-Leugner von Mudar. Wir können nur im verbotenen Monat zu dir kommen. So trage uns etwas auf, was wir denen hinter uns weitergeben und uns ins Paradies eingehen lässt!» So trug er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ihnen vier Dinge auf. Er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ordnete ihnen den Glauben einzig an Allâh, den Erhabenen, an. Er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken fragte: «Wisst ihr, was Glaube einzig an Allâh bedeutet?»Sie entgegneten: «Allâh und Sein Gesandter wissen es am besten.» Er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: «Es ist die Schahâda, dass es nichts Verehrungswürdiges außer Allâh gibt und dass Muhammad Allâhs Gesandter ist, das genaue Verrichten des rituellen Gebets, das Entrichten der Zakâ, und das Fasten des Ramadân, und dass ihr ein Fünftel der Kriegsbeute gebt.» (...) Dann sagte er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken : «Bewahrt es und teilt es denen mit, die ihr hinter euch gelassen habt!»" Überliefert von Al-Buchârî und Muslim.
 
Nützliches und Lehrreiches:
 
1. Die Erläuterung der Basis des Glaubens und der Basis des Islâm. Glaube bedeutet innere Überzeugung und Islâm die äußere Unterwerfung und Ergebenheit, sofern beide Begriffe in einem Kontext erwähnt werden. Werden sie unabhängig voneinander erwähnt, so beinhaltet jedes Wort den Sinngehalt des anderen.
 
2. Die Bestätigung des Islâm durch die Schahâda. Die Hinzufügung des rituellen Gebetes, der Zakât, des Fastens und der Haddsch zur Schahâda, weil sie die deutlichsten und bedeutsamsten Rituale des Islâm sind.
 
3. Das Unterlassen dieser fünf Elementarpflichten oder einiger von ihnen deutet auf eine nicht vorhandene Ergebenheit und Unterwerfung gegenüber Allâh, dem Erhabenen, hin.
 
4. Die Ehrwürdigkeit des Fastens im Ramadân und dessen hohe Stufe bei Allâh, dem Erhabenen, da Er es zu einer Elementarpflicht des Islâm erhoben hat.
 

5. Die Pflicht, das Notwendigste der Religion zu erlernen, wie die Pflichten, um diesen nachzukommen, und die Verbote, um diese zu beachten. Und die Pflicht, sie den Menschen weiterzugeben, da der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Bewahrt es und teilt es denen mit, die ihr hinter euch gelassen habt!"

Verwandte Artikel