Unsere rechtschaffenen Vorfahren und Wahren der Zeit

Unsere rechtschaffenen Vorfahren und Wahren der Zeit
1923 1462

Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Beeilt euch gute Taten zu verrichten, bevor euch eine der sieben Bedrängnisse einholt!“ Dann sagte er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken (um sie zu warnen): „Wartet ihr auf eine derartige Armut, die euch unbedacht hinsichtlich der Anbetung macht, oder auf einen derartigen Reichtum, der euch korrupt macht, oder auf eine derartige Krankheit, die euch behindert, oder auf eine derartige Greisenhaftigkeit, die euch mental unbeständig macht, oder auf den plötzlichen Tod, oder auf den Lügenmessias, der die schlimmste abwesende Person ist, die erwartet wird, oder auf die Letzte Stunde? Und die Letzte Stunde wird sehr schmerzlich und bitter sein.“ (At-Tirmidhî).

 
Abû Barzah  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Des Menschen Füße werden sich am Auferstehungstag nicht bewegen, bevor er hinsichtlich seines Lebens befragt wurde, wie er es verbracht hat...“ (At-Tirmidhî).
 
Zu Umar ibn Abdu-l-Azîz  Allah   erbarme sich seiner wurde eines Tages wegen etwas, was er tun wollte, gesagt: „Verschiebe es auf morgen!“ Er  Allah   erbarme sich seiner antwortete: „Wehe dir! Die Aufgabe eines Tages reicht mir, um mich den ganzen Tag zu beschäftigen. Was würde ich tun, wenn ich die Aufgaben zweier Tage erfüllen müsste?“
 
Dâwûd At-Tâ´i  Allah   erbarme sich seiner sagte: „Die Tage und Nächte sind nichts außer Phasen, die Menschen eine nach der anderen durchlaufen, bis sie letztendlich ans Ende ihrer Reise gelangen. Daher triff in jeder dieser Phasen Vorsorge, weil die Reise bald enden wird, und denk daran, dass die Angelegenheit viel zu schnell ist, um verzögert zu werden!“
 
Ein rechtschaffener Mann sagte einst zu seinen Schülern: „Wenn ihr die Moschee verlasst, setzt euch einzeln hin und lest den Quran und glorifiziert und preist Allâh, denn wenn ihr in Gruppen säßet, würdet ihr miteinander reden und eure Zeit verschwenden!“
 
Mûsa ibn Ismâ´îl  Allah   erbarme sich seiner sagte: Hammâd ibn Salama  Allah   erbarme sich seiner beschäftigte sich die ganze Zeit lang. Du hättest ihn sehen können, wie er Andere die Hadîth-Wissenschaften lehrte oder las oder betete oder Allâh pries. Sein Tag war in diese Tätigkeiten aufgeteilt.“
 
Die Biografen sagten über Al-Dschunaid ibn Muhammad  Allah   erbarme sich seiner : „Während seiner Todeskrankheit begann er den Qurân zu rezitieren, als seine Situation sich verschlechterte, und er hielt sich davon fern, mit Leuten zu sprechen. Seine Familie und Freunde wollten mit ihm sprechen, aber er wollte nur den Qurân rezitieren. Eines Tages sagte sein Sohn zu ihm: „O Vater! Ist dies die Zeit, um den Qurân zu rezitieren (während dieser kritischen Situation)?“ Er antwortete: „Ich habe es mehr denn je nötig, aufrichtige Taten zu verrichten!“ Und er fuhr fort zu rezitieren, bis er starb.“
 
Ma´rûf Al-Charchi  Allah   erbarme sich seiner war bei einem Friseur, nachdem er die Umra verrichtet hatte. Er erwähnte Allâh während der ganzen Zeit, und nachdem der Friseur seinen Kopf geschoren hatte, wies er ihn an, seinen Schnurrbart zu kürzen, während er weiterhin Allâhs gedachte. Der Friseur sagte zu ihm: „Hör auf mit deinem Gemurmel oder ich schneide vielleicht in deine Lippe!“ Diejenigen, die ihn kannten, sagten, dass er niemals still war, da er immer beschäftigt war, Allâhs zu gedenken – selbst zur Zeit des Schlafengehens, und zwar in einem Ausmaß, dass seine Familie nicht schlafen gehen konnte.
 
Imâm Ibn Aqîl  Allah   erbarme sich seiner sagte: „Ich glaube nicht, dass es mir erlaubt ist, auch nur eine Stunde meines Lebens zwecklos zu verschwenden. Wenn meine Zunge sich nicht mehr bewegen kann, um Andere zu lehren, dann lesen meine Augen, und wenn meine Augen blind werden, benutze ich meinen Verstand, um zu grübeln, und denke über die verschiedenen rechtstheoretischen Angelegenheiten nach. Ich finde mehr Energie in mir selbst – im Alter von achtzig Jahren –, um nach Wissen zu streben und zu lernen, als zu der Zeit, als ich in meinen Zwanzigern war.“
 
Ibn Asâkir  Allah   erbarme sich seiner sagte: „Imâm Salîm ibn Aijûb  Allah   erbarme sich seiner ließ niemals Zeit verstreichen, ohne dass er von ihr profitierte. Entweder unterrichtete er oder las, und wenn auch immer er seinen Bleistift spitzen wollte, begann er Allâhs zu gedenken, bis er fertig war. Ich selbst versuche, meine Zeit zu wahren und sie besser zu nutzen – in einem  Ausmaß, dass ich trockenes Gebäck und Brot zerbreche und es mit Wasser tränke, weil dies einfacher und schneller zu essen ist, und diese Weise nicht so viel Kauen erfordert, als wenn ich es ganz äße. Das Beste, in was eine Person investieren kann, ist ihre Zeit. Verpflichtungen sind zu zahlreich, während die Zeit zu kurz ist und plötzlich unter unseren Händen zerrinnt.“
Ibn Al-Qaijim  Allah   erbarme sich seiner sagte: „Zeit verschwenden ist schlimmer als Tod, weil die Zeitverschwendung dich vom Jenseits trennt, wohingegen der Tod dich nur von diesem weltlichen Leben trennt.“

Verwandte Artikel