Chutba des Festes nach Beendigung des Ramadân-Fastens – Teil 2

Chutba des Festes nach Beendigung des Ramadân-Fastens – Teil 2
1364 1638

In diesem Abschnitt werden wir weitere Verbote erwähnen, gegen die einige Muslime verstoßen, obwohl Allâh es untersagte.

 
Lügen über den Propheten: Abdullah ibn Amr ibn Al-Âs  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Übermittelt von mir, selbst  einen Vers aus dem Qurân! Überliefert das Brauchtum der Kinder Israels, wobei es keine Einschränkung diesbezüglich gibt! Doch wer absichtlich eine Lüge gegen mich erfindet, soll seinen Aufenthaltsort in der Hölle haben!“ (Al-Buchârî). Dies ist eine Warnung an diejenigen, die in Versammlungen sitzen und Berichte übermitteln und überliefern, die nicht authentisch sind oder deren Authentizität sie nicht kennen.
 
Falsche Eide: Abdullah ibn Amr ibn Al-Âs  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Zu den großen Sünden gehört: Allâh Partner beizugesellen, den Eltern nicht zu gehorchen, jemanden umzubringen und [absichtlich] einen falschen Eid zu leisten.“ (Al-Buchârî).
 
Verstecktes Beigesellen: Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Soll ich euch nicht von dem berichten, was ich für euch mehr fürchte als Ad-Daddschâl (den Lügenmessias)? Es ist das versteckte Beigesellen, bei dem ein Mann aufsteht, um das rituelle Gebet zu verrichten. Dann beginnt er damit, sein Gebet in besonders ansprechender Weise durchzuführen, wenn er bemerkt, dass ihm jemand zusieht.“ (Al-Buchârî).
 
Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte zu den Gefährten, als er sie lehrte, was sie sagen sollen, wenn sie das Gefühl haben, dass sich solch ein Beigesellen in ihre Herzen schleicht: „Sagt: Allâhumma Innî A´ûdhu Bika An Uschrika Bika Wa Anâ A´lam Wa Astaghfiruka Limâ Lâ A´lam (O Allâh, ich suche Zuflucht bei Dir davor, dass ich wissentlich beigeselle, und ich bitte Dich um Vergebung für das, was ich unwissend begehe)!
 
Die Gesetze Allâhs im Geheimen übertreten: Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Ich kenne eine Art Menschen von meiner Gemeinschaft, die am Tag des Ziehens zur Rechenschaft kommen werden, mit Belohnungen so hoch wie die Berge von Tuhâma, doch Allah wird sie zu zerstreutem Staub machen [wertlos]. Dies sind eure Brüder [im Glauben] und sie verrichten in der Nacht das freiwillige zusätzliche Gebet, wie ihr es tut, doch es sind Leute, die, wenn sie allein sind, die Gesetze Allahs übertreten.“ Viele Leute sind heutzutage so. Sie verreisen ins Ausland, nur damit sie abscheuliche Taten wie außerehelichen Geschlechtsverkehr begehen oder Alkohol konsumierenkönnen usw.
 
Wahrsager und Seher aufsuchen: Safîja, die Tochter von Abû Ubaid möge Allah ihm zufrieden sein, überlieferte von einigen Frauen des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , dass dieser sagte: „Wer zu jemandem geht, der behauptet, über Angelegenheiten des Übersinnlichen zu reden, und ihm glaubt, dessen Gebete werden 40 Tage lang nicht angenommen.“ (Muslim). Sie sind verpflichtet zu beten, da sie anderenfalls Nicht-Muslime würden, ihre Gebete werden jedoch von Allâh nicht angenommen und sie werden nicht für sie belohnt.
 
Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wer zu einem Wahrsager oder einem Seher geht und ihm glaubt, was er sagt, hat das bezweifelt, was Muhammad geoffenbart wurde.“ (Ahmad).
 
Aufgeben, das Schlechte zu verändern: Abû Bakr  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete: „Ich hörte den Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagen: „Wenn Leute einen Unterdrückenden sehen, ihn jedoch nicht hindern, ist es wahrscheinlich, dass Allâh sie alle bestrafen wird.“ (Abû Dâwûd und At-Tirmidhi).
 
Hudhaifa  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, entweder ihr gebietet das Gute und verbietet das Schlechte oder Allâh wird gewiss bald Seine Strafe über euch schicken! Dann werdet ihr Ihn anflehen und es wird nicht angenommen werden.“ (At-Tirmidhi).
  
Andere unterdrücken: Dschâbir ibn Abdullah  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Hütet euch vor Ungerechtigkeit, weil Unterdrückung Dunkelheit am Tage der Auferstehung sein wird!“ (Muslim).
 
Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte ferner: „Es gibt drei Personen, dessen Bittgebete niemals abgelehnt werden: Der gerechte Herrscher, die fastende Person, wenn sie ihr Fasten bricht und der Unterdrückte, wenn er demütig bittet und dessen Bittgebet über die Wolken erhoben und die Himmelstore dafür geöffnet werden und Allâh sagen wird: »Bei meiner Herrlichkeit! Ich werde dir helfen, selbst wenn es nach einiger Zeit ist!«“ (At-Tirmidhi).
 
Abû Mûsâ  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wahrhaftig, Allâh gewährt dem Unterdrückenden Aufschub! Doch wenn Er ihn ergreift, lässt Er ihn nicht entkommen!“ (Al-Buchârî und Muslim).
 
Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wer einen Fehler begangen hat, wodurch die Ehre seines Bruders oder etwas Anderes beeinträchtigt wird, den lasst heute um dessen Vergebung bitten, vor dem Zeitpunkt [dem Tag der Auferstehung], zu dem er weder einen Dinar noch einen Dirham haben wird. Wenn er einige gute Taten verrichtet hat, wird ihm ein Teil, der seinen schlechten Taten entspricht, von diesen abgezogen; doch wenn er keine guten Taten vorzuweisen hat, werden ihm im gleichen Verhältnis die schlechten Taten desjenigen aufgeladen, dem er Unrecht tat.“ (Al-Buchârî).
 
Handeln mit Bestechung: Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Möge Allâh denjenigen verfluchen, der besticht, und denjenigen, der sich bestechen lässt!“ (Ahmad und Abû Dâwûd).
 
Unterlassen des rituellen Gebets: Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Die erste Tat des Menschen, für die er am Tag der Auferstehung zur Rechenschaft gezogen wird, wird das rituelle Gebet sein. Wenn es für ausgezeichnet befunden wird, wird er geschützt und erfolgreich sein; doch wenn es unvollständig ist, wird er unglücklich und ein Verlierer sein. Wenn irgendein Mangel im Pflichtgebet gefunden wird, wird der glorreiche und erhabene Herr anordnen zu sehen, ob Sein anbetend Dienender irgendein freiwilliges Gebet verrichtet hat, damit das Pflichtgebet dadurch aufgebessert werden kann. Dann wird mit seinen übrigen Taten in gleicher Weise verfahren.“ (At-Tirmidhi).
 
Abû Ad-Dardâ  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete: „Ich hörte den Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagen: »Wenn drei Männer in einem Dorf oder in der Wüste keine Vorkehrung zum rituellen Gemeinschaftsgebet treffen, muss sicherlich der Satan über sie gekommen sein! Verrichtet also das rituelle Gebet in der Gemeinschaft, da der Wolf das einsame Schaf frisst, das weit von der Herde entfernt bleibt!«“ (Abû Dâwûd).
 
Entrichten der fälligen Zakat unterlassen: Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wer von Allâh wohlhabend gemacht wurde und keine Zakat für seinen Reichtum entrichtet, dem wird sein Reichtum am Tag der Auferstehung zu einer kahlköpfigen, giftigen, männlichen Schlange mit zwei schwarzen Flecken über deren Augen gemacht. Die Schlange wird seinen Hals umschlingen und in seine Wangen beißen und sagen: »Ich bin dein Reichtum, ich bin dein Schatz.«“ (Al-Buchârî).
 
Mit seiner Frau Analverkehr durchführen: Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Allâh wird denjenigen nicht anschauen, der mit seiner Frau Analverkehr durchgeführt hat.“
 
 

Verwandte Artikel