Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Dienstag, November 12, 2019
Rabee' Al-Awwal 15, 1441
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben…
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Dienstag 27/07/2010
Drucken

Der Geschlechtsverkehr während des Fastens im Ramadân

Von Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein wurde berichtet, dass dieser sagte: „Wir saßen beim Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , als ein Mann zu ihm kam und sagte: «O Gesandter Allâhs, ich bin zu Grunde gerichtet!» Er fragte: «Was ist mit dir?» Er antwortete «Ich habe mit meiner Frau geschlafen.» Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken fragte: «Kannst du einen Sklaven befreien?» Er erwiderte: «Nein!» Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken fragte weiter: «Bist du in der Lage, zwei Monate hintereinander zu fasten?» Er antwortete: «Nein!» Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken fragte nun: «Kannst du 60 Arme speisen?» Er entgegnete: «Nein!» Darauf verweilte der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken eine Weile. Als wir nun so verblieben, wurde dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ein Beutel mit Datteln gegeben. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken fragte: «Wo ist der Fragende?» Der Mann meldete sich: «Hier!» Darauf sagte ihm der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken : «Nimm dies und gib es als Almosen!» Der Mann erwiderte: «Soll ich es jemand Ärmeren als mich geben, o Gesandter Allâhs? Bei Allâh, es gibt keine Familie zwischen diesen beiden Wüsten schwarzer Steine, die ärmer ist als meine Familienangehörigen!» Darauf lachte der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , bis man seine Eckzähne sehen konnte und sagte: «Speise damit deine Familie!»“ Überliefert von Al-Buchârî (1834) und Muslim (1111)

 
Nützliches und Lehrreiches:
 
1. Man zählt als Sünder, wenn man mit seiner Frau tagsüber in Ramadân ohne Rechtfertigungsgrund (wie z.B. Reise, Vergessen oder Zwang) schläft. Man muss bei Allâh bereuen und den Tag zu Ende fasten, jedoch ist sein Fasten ungültig und man muss eine Sühne leisten.
 
2. Die Verrichtung der Sühne besteht darin, einen Sklaven zu befreien. Falls man jedoch keinen findet, muss man zwei Monate hintereinander und ohne Unterbrechung fasten. Wer dies nicht vermag, der muss 60 Arme speisen.
 
3. Es ist erlaubt zu erzählen, was zwischen einem und seiner Frau passiert, wenn es nötig ist.
 
4. Es gehört nicht zum offenen Darlegen einer Sünde, wenn man über die Rechtsnorm zu einer Sünde fragt, um zu wissen, wie man sich nun zu verhalten hat.
 
5. Man muss gütig mit dem Lernenden und einfühlsam beim Lehren sein, die Leute zur Religion führen, Reuegefühle für die Sünde empfinden und Angst und Ehrfurcht vor Allâh verspüren.
 
6. Die Erlaubnis, die Sühne an einen Familienangehörigen zu entrichten.
 
7. Die Bemühung der Prophetengefährten, deren Seelen zu läutern und sich von allen Dingen zu entfernen, deretwegen sie bestraft werden könnten.
 
8. Die Erlaubnis, dass derjenige, der zur Sühne verpflichtet ist, auch von dieser isst, wenn er mittelos ist und die Erlaubnis, diese als Almosen an seine Familie zu entrichten.
 
9. Der Mann muss für seine Familie (Frau und Kinder) aufkommen, selbst wenn er arm ist. Al-Buchârî betitelte das Kapitel des oben erwähnten Hadîthes folgendermaßen: Kapitel über die Versorgung des armen Mannes für seine Familie.
 
10. Diese harte Sühneleistung gilt nur für jenen, der sein Fasten durch den Geschlechtsakt, jedoch nicht durch Essen oder Trinken bricht. Und darauf beruht auch diese Aussage.
 
11. Die Freude des Imâm wenn die diesseitigen und jenseitigen Angelegenheiten seiner Gefolgsleute geregelt werden.
 
12. Man darf sich bei einem Menschen über seine Lage beklagen, solange dieser in der Lage ist, ihm in dieser schweren Situation zu helfen, und solange es nicht aus Unwillen und Unzufriedenheit geschieht.
 
13. Es gibt keine Meinungsverschiedenheit darin, dass man nur eine Sühneleistung zu entrichten hat, wenn man tagsüber in Ramadân mehr als einmal mit seiner Frau schlief und dafür nicht die Sühne verrichtete.
 
14. Wenn man dies an mehreren Tagen tat, muss man für jeden Tag eine Sühne entrichten.
 
15. Wenn man mit seiner Frau an einem Tag schlief, an dem man einen verpassten Fastentag nachholte, wird sein Fasten ungültig und man muss diesen Tag nachholen, jedoch ohne eine Sühne zu entrichten. Nach der richtigen Meinung ist dies so, weil er die Sühne im Ramadân zu entrichten hat und die Heiligkeit und Unverletzlichkeit des Monats Ramadân verletzte, was beim Nachholen nicht zutrifft.
 
16. Das Fasten ist gültig, wenn man mit seiner Frau schläft und das Morgengrauen erscheint und man sich daraufhin sofort von ihr entfernt. Falls man aber fortfährt, sündigt man. Man muss diese Tat aufrichtig bereuen, die Sühne entrichten und diesen Tag zu Ende fasten.
 
17. Wer sein Fasten mit etwas Essen oder Trinken bricht, um mit seiner Frau schlafen zu können hat ebenfalls eine schwere Sünde zu tragen, da er ohne Grund sein Fasten beendete. Die Sühne entfällt für ihn hierbei nicht.
 
18. Die Nachsicht und Erleichterung der Scharîâ. Dies sehen wir am Beispiel dieses Mannes, der diese gewaltige Sünde im Monat Ramadân beging und voller Furcht zum Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken kam und sagte: „Ich bin zu Grunde gerichtet!“ In einer anderen Überlieferung sagte er: „Ich sehe mich wahrlich untergegangen.“. Dies war ein Zeichen dafür, dass er Reuegefühle verspürte und zu Allâh zurückkehren wollte. Allâh nahm seine Reue an und der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken gab ihm etwas, womit er seine Sünden tilgen konnte. Er entrichtete die Almosen an seine Familie, da er sehr arm war, und deswegen lachte der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken .
 
19. Falls man mit seiner Frau tagsüber schläft und nicht weiß, dass Ramadân angebrochen ist, braucht man keine Sühne zu entrichten.
 
20. Man braucht ebenso weder die Sühne zu entrichten noch den Tag nachzuholen, wenn man mit seiner Frau schlief und vergessen hatte, dass Ramadân war.

© 2019 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.