Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Montag, Juni 21, 2021
Thul-Qi'dah 12, 1442
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben…
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Mittwoch 01/08/2012
Drucken

Ich fürchte, im Ramadân zu den Verlierern zu gehören. Was empfehlen Sie mir?

Titel: Ich fürchte, im Ramadân zu den Verlierern zu gehören. Was empfehlen Sie mir?


Frage: As-Salâmu alaikum wa rahmatu-llâhi wa barakâtuh!

Mein Problem ist die Angst, dass mir der Gehorsam gegenüber Allâh im Ramadân ob meiner Sünden nicht erteilt wird, denn je näher der Ramadân kommt, umso mehr wende ich mich reuevoll Allâh zu und sühne alle Ungerechtigkeiten, aus Angst, die Belohnung vom Ramadân zu verlieren. Dieses Jahr habe ich eine Sünde begangen und vor wenigen Tagen bereut, aber dieser Gedanke verdirbt mir immer noch mein Leben und den Genuss vom Gehorsam und von den Anbetungshandlungen. Ich fürchte, zu den Verlierern zu gehören, und wehe den Verlierern!

Sehen Sie Sich unsere Umma an, wie sie herumirrt und womit wir uns beschäftigen, und es gibt keine Macht noch Stärke außer bei Allâh dem Mächtigen! Bei Allâh, es macht einen traurig, es zerreißt einem sogar das Herz und es treibt uns die Tränen in die Augen zu sehen, was unserer Umma passiert ist: Da wird unser Qurân zerrissen und entweiht, da wird unser Prophet beleidigt, unsere sauberen und sakrosankten Territorien werden entweiht und unsere sakrosankten Stätten werden entehrt. Es gibt keine Macht noch Stärke außer bei Allâh dem Höchsten und Mächtigen, und von unserem erhabenen Herrn halten wir viel Gutes und unsere Hoffnung in Ihn ist sehr groß.

Ich beschwöre Sie bei Allâh, mich zu führen und rechtzuleiten, denn ich bin verwirrt! Ich fürchte, der Ramadân-Belohnung beraubt zu werden, oder, dass ich ob meiner Sünden ein Grund für die Niederlage dieser Umma werde.

Helfen Sie mir, möge Allâh es Ihnen mit Gutem vergelten!

Antwort: Im Namen Allâhs des Allerbarmers des Allbarmherzigen!

Geehrte Schwester, as-Salâmu alaikum wa rahmatu-llâhi wa barakâtuh! Und nun zum Thema:

Wir haben für dich eine frohe Botschaft, die vom Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken kommt, der sagt: "Wen seine gute Tat erfreut und seine schlechte Tat betrübt, der ist ein den Glauben Verinnerlichender." Überliefert von Imâm Ahmad in dessen Hadîth-Sammlung Al-Musnad und von Al-Albânî im Werk Sahîhu Al-Dschâmi für authentisch erklärt. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken teilte mit, dass derjenige, der sich über seine guten Taten freut und ob der schlechten Taten traurig, bedrückt, bekümmert und betrübt wird, zu den den Glauben Verinnerlichenden gehört und dass das, was ihm passiert ist, ein Zeichen seines Glaubens ist.

Du fühlst dich, Allâh sei Dank, sehr glücklich und erfreut, wenn du deinem Herrn nahe kommst und Ihm gegenüber gehorsam bist; wenn du aber von Allâh dem Erhabenen fern bist oder eine Sünde begehst, dann fühlst du dich bedrückt, betrübt und traurig. Dazu kommt, dass du, meine Schwester, Allâh sei Dank, mit der Reue angefangen und sie erneuert hast, und das ist etwas sehr Wichtiges, wonach du eifrig streben sollst, denn der Gläubige befindet sich unbedingt in einem von zwei Zuständen, die beide gut sind: Der erste Zustand, dass er beständig reumütig und gehorsam gegenüber Allâh ist und danach strebt und im Allgemeinen rechtschaffen ist. Dieser Zustand ist nicht unmöglich, aber sehr selten zu finden, jedoch, Allâh sei Dank, vorhanden. Der zweite Zustand, dass der Gläubige Fehler begeht, aber mit der unverzüglichen und aufrichtigen Reue alles wiedergutmacht. Darauf hat der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken hingewiesen, als er sagte: "Jeder Sohn Adams macht Fehler, und die besten aller Fehler Begehenden sind die Reumütigen." (Von Al-Albânî im Werk Sahîhu Al-Dschâmi für authentisch erklärt.)

Du hast erwähnt, dass du eine Sünde begangen und diese dann bereut hast; diese Sünde könnte sich um das verbotene Anblicken, um Begierde oder um etwas Ähnliches handeln, mit dem die Menschen auf die Probe gestellt werden, aber deine aufrichtige Reue und dein Streben nach dem Gehorsam gegenüber Allâh werden diese Sünden vertilgen, und nicht nur das, sie werden diese abstoßenden Sünden gegen gute und großartige Taten eintauschen. Also sei froh, denn Allâh der Erhabene sagt: "Außer wer bereut und den Glauben verinnerlicht und Rechtschaffenes wirkt; jenen wird Allâh ihre schlechten Taten in gute Taten umwandeln; und Allâh ist ja stets vergebend, allbarmherzig." (Sûra 25:70).

Du sollst immer nach dieser großartigen Moral streben, der Moral der Reue, sodass du nicht nur im Ramadân, nicht nur an dessen Anfang oder an dessen Ende reumütig bist, sondern dich immer und immer wieder Allâh reumütig zuwendest. Allâh der Erhabene sagt: "Wahrhaftig! Diejenigen, die demütig in Ehrfurcht gegenüber Allâh sind, wenn eine Heimsuchung des Satans sie trifft, sie werden eingedenk und da sind sie plötzlich Sehende!" (Sûra 7:201). Allâh der Erhabene hat damit erklärt, dass Seinen in Ehrfurcht Ihm gegenüber demütigen anbetend Dienenden eine Anwandlung vom Satan widerfahren kann, dass sie von teuflischen Eingebungen befallen werden können und dass sie vielleicht einen Fehler oder eine Sünde begehen, aber es dauert nicht lange, bis sie sich wieder an ihre Furcht vor Allâh, an die Rückkehr zu Allâh und an ihren Stand vor dem erhabenen und majestätischen Mächtigen (im Jenseits) erinnern, dann werden sie sogleich einsichtig, dann erkennen sie ihren Weg wieder und wenden sich reumütig ihrem mächtigen Herrn zu. Allâh der Erhabene sagt: "Was aber den betrifft, der das Stehen vor seinem Herrn fürchtet und der Seele das Gelüst verwehrt – wahrhaftig, der Paradiesgarten, er wird der Aufenthaltsort sein!" (Sûra 79:40-41).

Du sollst nach dieser großartigen Moral, der Moral der Reue, streben. Du sollst wissen, dass es zu den Segnungen der guten Tat gehört, dass diese zu einer weiteren guten Tat führt; und dass es zu den bösen Omen der Schlechtigkeiten gehört, dass sie zu weiteren Schlechtigkeiten führen. Du sollst immer das schlechte Ende (des Lebens eines Menschen) vor deinen Augen haben und dich davor in Acht nehmen, denn es könnte passieren, dass Allâh einen Menschen beim Ungehorsam gegenüber Ihm zu Sich nimmt, und die Beweise dafür sind unzählbar. Es könnte auch passieren, dass Er ihn zu einer guten Tat führt und ihn dabei zu Sich nimmt, während Er mit ihm zufrieden ist. Die Taten bemessen sich nach ihrem Ende, wie es vom Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in einer feststehenden Überlieferung überliefert ist.

Also lass die Reue zu deiner Eigenart werden, sodass du zu denen gehörst, von denen Allâh der Erhabene sagt: "... Allâh liebt wahrhaftig die Reumütigen, und Er liebt die sich Reinigenden!" (Sûra 2:222) und von denen Er sagt: "Die Bereuenden, die anbetend Dienenden, die Lobpreisenden, die Fastenden, die sich im rituellen Gebet Verbeugenden, die sich im rituellen Gebet Niederwerfenden, die das Rechte Gebietenden und die das Verwerfliche Verbietenden und die Allâhs Grenzen Beachtenden – und verkünde den den Glauben Verinnerlichenden frohe Kunde!" (Sûra 9:112). Deswegen haben wir mit dieser frohen Botschaft begonnen, damit sie dir als Motiv und Antrieb dient, damit du Allâh dem Allbarmherzigen gegenüber gehorsam wirst und Ihm näher kommst.

Das bedeutet, meine Schwester, nicht, dass du dich der erlaubten Genüsse des Diesseits enthältst, die Allâh Seinen gläubigen anbetend Dienenden erlaubt. Wenn der Ramadân indes kommt, dann sollst du sehr sachte und in bequemer Weise bei der Anbetung vorgehen, und du sollst dich an den Gehorsam gegenüber Allâh dem Allerbarmer gewöhnen, sodass du dann immer anbetend und gehorsam bleibst. Dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken waren die dauerhaften religiösen Taten am liebsten, auch wenn sie wenig waren, das heißt, die besten religiösen Taten für ihn  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken waren die dauerhaften, auch wenn sie (von der Menge her) wenig waren.


Das ist auch ein edles Gefühl, das du für deine Umma empfindest und die Schwierigkeiten und Heimsuchungen, mit denen die Umma leider zu kämpfen hat. Dieses Gefühl soll dich ebenfalls dazu bewegen, dich und deine Umgebung zu bessern und dich von Sünden fernzuhalten. Denn das Übel widerfuhr der Umma erst dann, nachdem sie sich von den Gesetzen Allâhs des Mächtigen distanziert und sich mit den Sünden beschäftigt hatte.

Trotzdem bleibt die Güte in der Umma des Propheten Muhammad bis zum Tag der Auferstehung. Denn diese Umma ist die Umma des Sieges, der Befähigung, der Güte und des Rechten, und zweifellos wird Allâh der Erhabene diese Umma stärken und zweifellos wird sie siegen und ihren alten Ruhm wieder erlangen. Allâh der Erhabene sagt: "Verheißen hat Allâh denen, die unter euch den Glauben verinnerlichen und die rechtschaffene Werke verrichten, dass Er sie gewiss zu Statthaltern auf Erden bestimmen wird, wie Er diejenigen vor ihnen zu Statthaltern bestimmt hat; und dass Er gewiss für sie stärken wird deren Religion, die Er gutgeheißen für sie; und dass Er ihnen nach ihrer Furcht als Ersatz Sicherheit geben wird. Sie werden Mir anbetend dienen, wobei sie Mir nichts beigesellen werden. Wer aber Kâfir ist danach – also jene, sie sind die Frevler." (Sûra 24:55].

Sei also darauf bedacht, (nur) mit frommen Freundinnen umzugehen und den Sünden fernzubleiben! Zur Vervollständigung deiner Reue gehört, sich von den Anlässen der Sünden zu entfernen, also halte dich von den Gründen fern, die zum Verbotenen motivieren, sodass du zu denjenigen gehörst, von denen Allâh der Erhabene sagt: "Wahrhaftig! Die Insassen des Paradiesgartens sind heute sich einer Beschäftigung Erfreuende. Sie und ihre Gattinnen sind sich im Schatten auf geschmückten Ruhebetten Ruhende. Sie haben darin Früchte und sie haben, was sie beanspruchen. Friede! Als ein Wort von einem allbarmherzigen Herrn." (Sûra 36:55-58).

Das ist mit Allâhs Erlaubnis also die Vergeltung für jeden Gläubigen, dass er vom Allbarmherzigen begrüßt wird und dass er das Wohlgefallen Allâhs des Erhabenen in Seinen Paradiesgärten genießt, sodass er die ungetrübte Glückseligkeit erlangt, wie es vom Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken überliefert ist, dass er sagte: "Ein Ausrufer ruft: O Bewohner des Paradieses, für euch ist Leben ohne Tod, Glück ohne Betrübnis, Jugend ohne Alter und Gesundheit ohne Krankheiten!" (Von Al-Albânî im Werk Sahîhu Al-Dschâmi für authentisch erklärt.)

Wir bitten Allâh den Erhabenen, dich zu den Tugendhaften und Gehorsamen zu zählen und dich zu dem zu führen, was Er liebt und was Ihn zufrieden stellt.

Und Allâh ist derjenige, der Erfolg verleiht.

© 2021 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.