Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Mittwoch, November 13, 2019
Rabee' Al-Awwal 16, 1441
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Montag 30/07/2012
Drucken

Wesen des Fastens des Propheten - Teil 2

4. Was der Fastende zu lassen hat:

a) Die erlogene Rede: Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wer die erlogene Rede und die Arbeit mit ihr nicht unterlässt, von dem braucht es Allâh nicht, dass er sein Essen und sein Trinken unterlässt.“ (Überliefert von Al-Buchârî).

b) Unsinnige Rede und Geschlechtsverkehr: Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Das Fasten ist nicht von Essen und Trinken, sondern das Fasten ist nur von der unsinnigen Rede und dem Geschlechtsverkehr. Wenn dich jemand beschimpft oder sich dir gegenüber dumm verhält, so sag »Ich faste!«!“ (Von Ibn Chazîma als authentisch eingestuft).

5. Was dem Fastenden erlaubt ist:

a) Der Fastende gerät in große rituelle Unreinheit: Von Âischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein ist überliefert: „Den Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken erreichte die Morgendämmerung, während er sich im Zustand der rituellen Unreinheit durch den Geschlechtsverkehr mit seiner Frau befand. Daraufhin verrichtete er die Ganzkörperwaschung und fastete.“ (Überliefert von Al-Buchârî und Imâm Muslim).

b) Der Siwâk (Zahnputzholzstäbchen) für den Fastenden: Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wenn ich damit meiner Gemeinschaft keine Erschwernis aufbürden würde, würde ich ihnen den Siwâk zu jeder rituellen Gebetswaschung anordnen.“ (Überliefert von Al-Buchârî und Muslim).

Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken unterschied dabei nicht zwischen dem Fastenden und dem nicht Fastenden. Dies ist ein Beweis dafür, dass der Siwâk allgemein sowohl für den Fastenden als auch für den nicht Fastenden zu jeder rituellen Gebetswaschung, jedem rituellen Gebet und zu jeder Zeit vor und nach dem Sonnenuntergang gestattet ist.

c) Das Ausspülen des Mundes und der Nase: Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken spülte sich den Mund und die Nase, während er fastete. Allerdings verbot er dem Fastenden es zu übertreiben und sagte: „Und spüle die Nase gründlich aus, außer du fastest.“ (Dieser authentische Hadîth ist von Abû Dâwûd überliefert).

d) Von Âischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein ist überliefert, dass sie sagte: „Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken küsste, während er fastete, und schmiegte sich an, während er fastete. Und er war derjenige unter euch, der sein Bedürfnis am besten unter Kontrolle hatte.“ (Überliefert von Al-Buchârî und Imâm Muslim).

Dies gilt allerdings nur für den älteren Mann, für den jungen ist es verpönt. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Der ältere Mann hat sich selbst gewiss unter Kontrolle.“ (Dieser authentische Hadîth ist von Imâm Ahmad überliefert).

e) Die Blutentnahme und das Setzen von Spritzen, die keine Nährstoffe enthalten: Diese brechen das Fasten nicht, weil sie nicht nähren und nicht in den Magen gelangen.

f) Das Zähneziehen bricht nicht das Fasten.

g) Das Kosten der Speise: unter der Bedingung, dass es nicht in den Hals gerät. Dasselbe gilt für Zahncreme, weil von Ibn Abbâs  möge Allah mit ihm zufrieden sein überliefert ist: „Man kann Essig oder etwas Anderes bedenkenlos probieren, während man fastet, solange es nicht in den Hals gelangt.“ (Überliefert von Al-Buchârî).

h) Der Kajal, die Augentropfen und ähnliche Dinge, die ins Auge gehen: Diese Dinge brechen das Fasten nicht, egal ob man sie im Hals schmeckt oder nicht. Imâm Al-Buchârî sagt in seinem Sahîh-Werk: „Anas, Al-Hasan und Ibrâhîm sahen den Kajal für den Fastenden als bedenkenlos an.“

6. Das Fastenbrechen:

a) Es gehört zur Sunna des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , sich mit dem Fastenbrechen zu beeilen. Damit handelt man auch den Juden und Christen zuwider, die es hinauszögern. Sie verspäten es, bis die Sterne erscheinen. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Den Leuten wird es immer gut gehen, solange sie sich mit dem Fastenbrechen beeilen.“ (Überliefert von Al-Buchârî und Imâm Muslim).

Weiterhin sagte der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken : „Meine Gemeinschaft handelt meiner Sunna entsprechend, solange sie mit dem Fastenbrechen nicht bis zu den Sternen wartet.“ (Dieser authentische Hadîth ist von Ibn Hibbân überliefert).

b) Das Fastenbrechen vor dem Abendgebet: Von Anas  möge Allah mit ihm zufrieden sein ist überliefert, dass er sagte: „Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken brach sein Fasten, bevor er betete.“ (Dieser akzeptable Hadîth ist von Abû Dâwûd überliefert).

c) Mit was er sein Fasten bricht: Von Anas ibn Mâlik  möge Allah mit ihm zufrieden sein ist überliefert, dass er sagte: „Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken brach sein Fasten mit frischen Datteln, bevor er betete. Und wenn es keine frischen Datteln gab, dann mit getrockneten Datteln. Und wenn es keine trockenen Datteln gab, trank er kleine Schlucke Wasser.“ (Dieser authentische Hadîth ist von Abû Dâwûd überliefert).

d) Was er zum Fastenbrechen sagt: Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Der Fastende hat bei seinem Fastenbrechen ein Bittgebet, das nicht zurückgewiesen wird.“ (Dieser authentische Hadîth ist von Ibn Mâdscha überliefert).

Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sprach bei seinem Fastenbrechen folgendes Bittgebet: „Der Durst ist vergangen, die Adern sind feucht geworden und die Belohnung steht, so Allâh will, fest.“ (Dieser authentische Hadîth ist von Abû Dâwûd überliefert).

Wesen des Fastens des Propheten - Teil 1
Wesen des Fastens des Propheten - Teil 3

2019 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.