Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Sonntag, November 28, 2021
Rabee' Al-Aakhir 23, 1443
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben…
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Die Entrichtung der Buße für unterlassenes Fasten durch Harâm-Geld ist nicht gestattet - Islamweb.net Deutsch

Die Entrichtung der Buße für unterlassenes Fasten durch Harâm-Geld ist nicht gestattet

Montag 02/08/2010
Drucken

Frage :

Meine Mutter ist 60 Jahre alt und nimmt unter anderem Medikamente für ihren Blutdruck. Ich befürchte, dass sie nicht fähig ist zu fasten. Auch hat sie vorher nie gefastet, da sie sich immer erschöpft gefühlt hat. Ist es ihr gestattet die Buße zu entrichten? Und wenn ja, wie viel beträgt sie und wann muss sie entrichtet werden? Und gibt es eventuell noch eine andere Möglichkeit außer zu bezahlen? Und darf man die Buße vom Harâm-Geld entrichten?

Antwort :

Der Lobpreis ist Allâhs! Möge Allâh Seinen Gesandten in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken!

 

Und nun zur Frage:

 

Das Fasten ist Pflicht für denjenigen, der die Bedingungen erfüllt. Es obliegt nicht der Laune des Menschen zu entscheiden, ob man fastet oder nicht. Hat deine Mutter trotz ihrer Fähigkeit in der Vergangenheit nicht gefastet, ohne Grund und ohne dass ein vertrauenswürdiger Arzt ihr davon abgeraten hat, so muss sie eilends Reue empfinden und zu Allâh zurückkehren und den Ramadân von all den Jahren, in denen sie nicht gefastet hat, nachholen. Sollte ihr Unterlassen jedoch auf ihrer Erfahrung basieren, dass das Fasten sie unerträglich schwächt und ihr schwerfällt, oder hat ein Facharzt ihr auf Grund einer chronischen Krankheit davon abgeraten, so ist ihr Fastenbrechen islâmisch gerechtfertigt, sowohl in der Vergangenheit als auch in Zukunft. In diesem Fall muss sie die Buße für jeden Tag eines jeden Ramadân der letzten Jahre entrichten, den sie nicht fasten konnte. Die Buße beträgt ein Mudd (zwei Handvoll) der Grundnahrungsmittel eines Landes. Und ein Mudd beträgt beispielsweise 750 g Reis. Diese Buße muss unter den Armen und Bedürftigen verteilt werden.

 

Die Buße sollte laut der Mehrheit der Gelehrten in Form von Essen entrichtet werden. Doch einige Gelehrte gestatten die Entrichtung von entsprechenden Geldbeträgen, wenn die Bedürftigen daraus mehr Nutzen ziehen.

 

Es ist gestattet, die Buße im Ramadân Tag für Tag oder am Ende des Ramadân zusammen zu entrichten. Es ist jedoch weder erlaubt sie vor dem Anbruch des Ramadân noch täglich vor Anbruch des Morgengrauens zu entrichten.

 

Für denjenigen, der des Fastens unfähig ist, gibt es keine andere Möglichkeit, seine Schuld zu begleichen, außer die Buße der vergangenen Jahre zu entrichten.

Die Buße von Harâm-Geld zu entrichten ist nicht erlaubt, denn Allâh ist gut und nimmt auch nur das Gute an.

 

Und Allâh weiß es am besten.

© 2021 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.