Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Sonntag, April 5, 2020
Sha'baan 12, 1441
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben…
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Gegenseitige Hilfe, um den Qurân im Ramadân möglichst oft durchzulesen - Islamweb.net Deutsch

Gegenseitige Hilfe, um den Qurân im Ramadân möglichst oft durchzulesen

Montag 02/08/2010
Drucken

Frage :

Wir haben unter uns ein Programm entwickelt, das uns dazu anspornen soll, den Qurân mehr als einmal im Ramadân durchzulesen. Jeder von uns schreibt auf, wo er im Qurân angekommen ist, welchen Vers er zuletzt gelesen hat und was er bis dahin verstanden hat. Dies führte durch die Gnade Allâhs dazu, dass alle motiviert wurden, das Lesen ernst zu nehmen und die Verse zu verstehen. Einige von uns haben den Qurân in den ersten zehn Tagen durchgelesen. Das war für sie das erste Mal in so kurzer Zeit. Doch trafen wir nun auf einige, die uns in dieser Sache widersprechen und behaupten, es wäre Augendienerei und verboten. Aus Angst, die Belohnung zu verlieren, und weil das Bekanntgeben nicht wichtig ist, lautet meine Frage: Was stimmt nun davon und was nicht? Ist es tatsächlich verboten, und wenn ja, was sind dann die Beweise dafür?

Antwort :

Der Lobpreis ist Allâhs! Möge Allâh Seinen Gesandten in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken!

 

Und nun zur Frage:

 

Wir bitten Allâh, den Reinen, euch eure Bemühungen um Gutes und um die Lesung und das Studieren des Offenbarungsbuches Allâhs, des Erhabenen, reichlich zu belohnen. Gegen diese Vorgehensweise ist nichts einzuwenden, weil sie zur Hilfeleistung zur Güte und zur Gottesfurcht gehört. Und dies ist islamisch erstrebenswert, denn Allâh, der Erhabene, sagt: "Helft einander zur Güte und Gottesfurcht, aber helft einander nicht zur Sünde und zu feindseligem Vorgehen, und fürchtet Allâh! Allâh ist streng im Bestrafen." (Sűra 5:2)

 

Wer dies als verboten ansieht, der unterliegt einem Irrtum. Denn derartige Dinge gehören zu den Hilfsmitteln. Und diese sind generell erlaubt und nicht verboten. Wer also kritisiert, der muss einen Beweis vorlegen. Auch die Aussage, dass diese Vorgehensweise eine Art der Augendienerei darstelle, ist nicht korrekt. Denn man kann nicht eine Tat verbieten, nur weil derjenige, der sie ausübt, sie in Augendienerei ausüben könnte.

 

Es wäre besser zu sagen, dass sich derjenige, der sich an einem derartigen Programm beteiligt, vor Augendienerei in Acht nehmen soll.

 

Das Unterlassen einer Tat aus Angst vor Augendienerei ist genauso tadelnswert wie ihre Durchführung wegen Augendienerei. Al-Fudail ibn ´Iyâd  Allah   erbarme sich seiner sagte: "Das Unterlassen einer Tat wegen der Menschen ist Augendienerei, und eine Tat wegen der Menschen ist Götzendienerei."

 

Und Allâh weiß es am besten.

© 2020 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.