Die Geschichte der Liebe - Teil 1

Die Geschichte der Liebe - Teil 1
  • Veröffentlicht:09.02.2013
  • Kategorie:Valentinstag
  • Bewertung:
7277 2294
Die Liebe und ihre Geschichte in der Menschheit:
 
Es ist sehr traurig zu sehen, wenn Liebe und Zuneigung zweckentfremdet werden. Sie werden mit Fabeln, Märchen und Festen in Verbindung gebracht, die kein normaler Mensch versteht. Dazu gehört der Valentinstag Mitte Februar, der jedes Jahr mit einem großen Fest gefeiert wird. Dieses Fest ist ursprünglich ein Fest der hiednischen Römer, das dieses ihrem Verständnis nach aus Liebe zu einem ihrer Götter feierten. Dieses Fest ist umgeben von Mythen, die von den Römern bis zu ihren Nachfolgern, den Christen, bewahrt wurden.
 
Der am meist verbreitete Mythos besagt, dass die Römer glaubten, dass Romulus, der Gründer der Stadt Rom, als Kind von einer Wölfin gestillt worden sei, die ihn mit Stärke und Intelligenz versah. Dieses Ereignis feierten sie jedes Jahr. Sie pflegten dazu einen Hund und eine Ziege zu schlachten und zwei junge muskulöse Männer mit dem Blut des Hundes und der Ziege zu beschmieren. Anschließend wuschen die Beiden das Blut mit Milch ab.
 
Dann gab es einen großen Umzug mit den beiden jungen Männern an der Spitze durch die Straßen, jeder der Beiden führte einen Lederriemen mit sich, mit dem er jeden beschmierte, dem er begegnet. Die römischen Frauen setzten sich dieser Prozedur freudig aus, weil sie der Überzeugung waren, dass dies Unfruchtbarkeit verhindere und heile.
 
Dieses Fest der „Liebe“ wird auch Valentinstag genannt. Zwei Männer der frühen christlichen Kirche wurden "heiliger Valentin" genannt. Man sagt auch, es sei ein und dieselbe Person und dass dieser Valentin im Jahre 296 in Rom in Folge der Folter durch den Kaiser Claudius gestorben sei. Im Jahre 350 wurde auf seinem Hinrichtungsort eine Kirche errichtet um ihn zu verewigen.
 
Als die Römer das Christentum annahmen, behielten sie das alte „Fest der Liebe“ bei, das nun neue Züge erhielt: man gedachte nunmehr dem "heiligen" Valentin; jenem Valentin also, der Patron der Liebe und des Friedens, der ihrer Überzeugung nach für diese Liebe starb. Es wird auch "Fest der Leidenschaft" genannt, wobei der "heilige" Valentin als ihr Fürsprecher und Beschützer angesehen wird.
 
In ihrem Aberglauben schrieben die alten Römer die Namen der heiratsfähigen Mädchen auf kleine Lose und legten sie in einen Kelch auf dem Altar. Die heiratswilligen Männer wurden dazu aufgefordert, ein Los aus dem Kelch zu ziehen. Damit begab er sich für ein Jahr in den Dienst dieses Mädchens, das auf dem Los stand, damit sie sich kennen lernen konnten. Entweder heiraten sie nach Jahresende oder sie begingen dasselbe abscheuliche Spiel im nächsten Jahr erneut, wieder am Valentinstag.
 
Ablehnung und Verweigerung:
 
Die religiösen Christen Italiens sprachen sich gegen diesen Brauch aus und erklärten ihn für ungültig. Sie sahen darin einen Verfall der Tugenden unter den jungen Männern und Frauen, da es unter ihnen im 18. und 19. Jahrhundert weit verbreitet war. Später wurde es wieder zum Leben erweckt und verbreitete sich in vielen Ländern. Die Geschäfte verkaufen kleine Bücher mit dem Namen „Valentinsbuch“. Solch ein Buch enthält Liebesgedichte und Sprüche über die Liebe, die auf Kärtchen unter den Verliebten verteilt werden. Sie nennen dieses Fest auch "Fest der Leidenschaft", weil es bei den Götzendienern göttliche Liebe und bei den Christen Leidenschaft symbolisierte.
 
Die Geschichte der Liebe im Schatten dieses Fests ist für den:
 
- der Fröhlichkeit und Freude an diesem Fest zeigt,
- der rote Rosen verschenkt,
- der am Valentinstag Grußkarten verteilt,
- der den Amor, den angeblichen Liebesgott, an seine Brieftasche heftet,
- der speziell an diesem Tag Worte der Liebe und Leidenschaft austauscht,
- der dich zu "seinem Valentin" machen wollte,
- der Tag und Nacht an den Festlichkeiten teilnimmt,
- der rote Bänder oder rote Kleidung trägt, um damit seine Zuneigung zu diesem Fest zu zeigen,
- der rote Luftballons aufbläst und mit den Worten „Ich liebe dich“ beschriftet,
- der seine Hände mit Herzen, Namen oder Initialien bemalt.
  
Wisse, dass dieses Fest aus Märchen und Mythen entstanden ist, die kein vernünftiger Mensch akzeptieren kann, vor allem kein Muslim, der glaubt, dass Allâh sein Schöpfer, der Islâm seine Religion und Muhammad  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sein Prophet ist!

Die Geschichte der Liebe - Teil 2

 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Valentinstag

Fest der Liebe oder Verärgerung des Herrn

In letzter Zeit ist immer häufiger zu beobachten, wie Muslime westliche Bräuche imitieren. Der immense Druck der Medien einerseits und die Identitätskrise vieler Muslime andererseits tragen...Weiter