Al-Mu‘tasim Billâh

Al-Mu‘tasim Billâh
4904 1520

Ihm war zu Ohren gekommen, dass der ungerechte römische König auszog und die Länder des Islâm angriff und dass eine muslimische Frau rief, als sie in den Händen der Soldaten der Römer war: „Wâ Mu‘tasimâh [„O Mu‘tasim!“ Sie bat dadurch Al-Mu‘tasim um Hilfe]!“ Er antwortete ihr sofort, als er auf dem Thron seiner Herrschaft saß und sagte: „Ich folge deinem Ruf, ich folge deinem Ruf!“ Er rüstete also ein großes Heer aus, um sich für die Ehre einer muslimischen Frau zu rächen, die die Feinde Allâhs verachtete.

 

Es handelt sich um den Kalifen Abû Ishâq Muhammad ibn Hârûn Ar-Raschîd, der unter dem Namen Al-Mu‘tasim Billâh bekannt ist. Er wurde im Jahre 180 n. H. geboren. Man nannte ihn Al-Muthammin (der Achte), weil er der achte Kalif der Abbasiden war, acht Jahre seine Herrschaft ausübte, acht Länder einnahm und acht Könige gefangennahm.

 

Al-Mu‘tasim war mutig. Der König der Römer bedrohte ihn in einer Botschaft. Da wies Al-Mu‘tasim an, dass man ihm die Botschaft vorliest. Als man diese vorgelesen hatte, gab er die Anweisung sie wegzuwerfen. Dann sagte er zum Schreiber: „Schreib: Nun zum Thema! Ich habe deine Botschaft gelesen und gehört. Die Antwort darauf wirst du sehen und nicht hören. Und die Kafirn werden zu wissen bekommen, für wen die letztendliche Wohnstätte sein wird.“ Er unternahm viele Einnahmen und Feldzüge um Allâhs willen. Man sagte: „Als Al-Mu‘tasim Amorion (eine byzantinische Stadt in Phrygien beim heutigen Hisarköy, 12 km östlich vom türkischen Bezirksort Emirdağ gelegen) einnehmen wollte, behaupteten die Wahrsager, dass er den Sieg nicht erringen werde, und forderten ihn auf, dass er nicht ausziehe. Jedoch zog er aus und errang den Sieg durch den Willen Allâhs.“

 

Al-Mu‘tasim hatte gute Charaktereigenschaften und war bescheiden. Es ist überliefert, dass er mit seinen Gefährten an einem regnerischen Tag das Haus verließ, wobei sich seine Gefährten von ihm entfernten. Als er unterwegs war, sah er einen alten Mann mit dessen Esel, auf dem eine Dornenlast geladen war, wobei der Esel stolperte und die Last auf den Boden fiel. Der alte Mann stand nun und wartete auf jemanden, der an ihm vorbeikam und ihm half. Al-Mu‘tasim stieg also von seinem Reittier ab, befreite den Esel vom Schlamm, lud die Last auf ihn und wartete auf seine Gefährten, bis sie kamen. Dann wies er sie an, mit dem alten Mann zusammen zu gehen um ihm dabei zu helfen.

 

Al-Mu‘tasim war auch großzügig. Ahmad ibn Abû Dawûd überlieferte: „Al-Mu‘tasim gab in meiner Anwesenheit 1.000.000 Dirham als Almosen her.“ Zu seiner Zeit mehrte sich der Häuserbau, wurden Schlösser gebaut und erhöhten sich die Gebäude. Als Al-Mu‘tasim krank war, sagte er: „Die List ging weg und es bleibt keine List.“ Er verstarb im Jahre 227 n. H. nach einem Leben, das von nützlichen Handlungen für Muslime voll war.

 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Muslimische Führer

Yûsuf ibn Taschfîn

In der ersten Hälfte des fünften Jahrhunderts des islâmischen Mondkalenders versammelten sich einige Menschen im äußersten Maghreb (Tunesien, Algerien, Marokko, Libyen und Mauretanien)...Weiter