Der Märtyrer des Himmels: Sa’d ibn Mu’âdh - Teil 2

Der Märtyrer des Himmels: Sa’d ibn Mu’âdh - Teil 2
3653 1091

Es ist überliefert, dass Sa’d ibn Mu’âdh sagte: „In drei Dingen bin ich ein Mann, wie er eigentlich sein sollte. Und in allem Anderen bin ich wie ein normaler Mann. Von jedem Hadîth, den ich vom Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken hörte, wusste ich, dass es die Wahrheit von Allâh dem Majestätischen ist. In keinem rituellen Gebet beschäftigte ich mich mit einer anderen Sache, bis ich es beendet hatte. Und bei keinem Leichenzug habe ich mich mit etwas Anderem beschäftigt, bis ich ihn verlassen habe.“ Sa’îd ibn Al-Musaiyib sagte: „Ich dachte, dass diese Eigenschaften nur ein Prophet haben könnte.“

 

Es kam die Schlacht von Uhud. In ihr zeigte Mu’âdh starken Eifer und gewaltigen Mut. Er verteidigte den Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , bis die Götzendiener nach Makka zurückkehrten.


In der Grabenschlacht verschworen sich die Götzendiener und vereinigten sich. Sie kamen von allen Seiten und belagerten Madîna. Banû Ghatafân nutzten die Situation und sandten dem Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken eine Nachricht mit dem Angebot, dass sie vom Kampf gegen sie als Gegenleistung für ein Drittel der Früchte von Madîna ablassen würden. Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken beriet sich mit seinen Gefährten darüber.

 

Sa’d sagte: „O Gesandter Allâhs. Wir und sie waren ein Volk in der Götzendienerei. Sie wollten von uns nicht eine Frucht essen. Jetzt, wo uns Allâh mit dem Islâm geehrt hat, sollen wir ihnen unser Vermögen geben? Bei Allâh, dies brauchen wir nicht! Bei Allâh, wir geben ihnen nichts als Schwerthiebe, bis Allâh zwischen uns und ihnen richtet!“ Der Gesandte  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken und seine Gefährten  möge Allah mit ihnen zufrieden sein stimmten dem zu.

 

„In der Grabenschlacht wurde Sa’d von Ibn Al-Ariqa von einem Pfeil getroffen. Ibn Al-Ariqa sagte zu ihm: „Nimm dies! Ich bin Ibn Al-Ariqa.“ Sa’d entgegnete ihm: „Möge Allâh dein Gesicht im Feuer schwitzen lassen!“ Dann betete Sa’d zu seinem Herrn, indem er sagte: „O Allâh, wenn du von dem Krieg mit den Quraisch noch etwas übrig lässt, dann lass mich dafür übrig! Denn ich bekämpfe kein Volk lieber als jenes, das deinem Propheten geschadet, ihn verleugnet und ihn vertrieben hat. O Allâh, wenn du den Krieg zwischen uns und ihnen entfachst, dann schenke mir in ihm den Märtyrertod! Und lass mich erst sterben, wenn sich meine Augen über Quraidha freuen!“ Überliefert von Imâm Ahmad und Ibn Hischâm.

 

Die Grabenschlacht endete mit einer Niederlage der Götzendiener. Danach starb Sa’d ibn Mu’âdh  möge Allah mit ihm zufrieden sein und traf seinen Herrn als Märtyrer an den Folgen der Pfeilwunde. Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken berichtete seinen Gefährten  möge Allah mit ihnen zufrieden sein, dass der Thron des Allerbarmers durch den Tod von Sa’d erbebte. Der Engel Gabriel kam zum Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken und fragte diesen: „Wer ist dieser Verstorbene, für den sich die Tore des Himmels geöffnet haben und für deren Bewohner frohe Botschaft überbracht wurde?“

 

Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken und seine Gefährten eilten zum Haus von Sa’d, um ihn zu waschen und in Leichentücher zu hüllen. Nachdem sie ihn vorbereitet und das Totengebet für ihn verrichtet hatten, trugen ihn die Gefährten. Sie bemerkten, dass er sehr leicht war, obwohl er korpulent und groß gewesen war. Als der Gesandte  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken danach gefragt wurde, sagte er: „Die Engel haben ihn getragen.“ Überliefert von Ibn Abdu-l-Barr.

 

Und er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken fuhr fort: „Es nahmen 70.000 Engel teil.“ Überliefert von Ibn Abdu-l-Barr.

 

Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken saß am Grab von Sa’d und sagte zwei Mal: „Allâh ist über jeden Mangel erhaben!“ Die Leute priesen Allâh daraufhin als Makellosen, worauf er sagte: „Allâh ist größer!“ Daraufhin sprachen auch sie diese Worte. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wenn jemand der Beengtheit des Grabes entkommt, ist es Sa’d ibn Mu’âdh.“ Überliefert von Ibn Abdulbarr.

 

Er starb im Jahre fünf nach der Hidschra im Alter von 37 Jahren. Begraben wurde er auf dem Baqî-Friedhof in Madîna.

 

Der Märtyrer des Himmels: Sa’d ibn Mu’âdh - Teil 1

 

Verwandte Artikel