Anas ibn Mâlik - Diener des Gesandten

Anas ibn Mâlik - Diener des Gesandten
1635 769

Der edle Prophetengefährte Anas ibn Mâlik ibn An-Nadr Al-Ansârî Al-Chazradschî  möge Allah mit ihm zufrieden sein wurde als Sohn von Ar-Rumaisâ Umm Sulaim bint Milhân Al-Ansâriyya  möge Allah mit ihr zufrieden sein geboren. Sie ging mit ihrem zehn Jahre alten Sohn zum Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken und sagte: „Dieser Junge wird dir dienen.“ Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken nahm ihn auf und nannte ihn Abû Hamza. Der Junge folgte dem Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken auf Schritt und Tritt. Anas diente dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zehn Jahre lang. Er erlebte mit ihm acht Schlachten und betete mit ihm in beide Gebetsrichtungen (also zuerst gen Aqsa-Moschee und dann gen Harâm-Moschee).

 
Sein Herz war eingenommen von der Liebe zum Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Einmal sagte er: „Ich sah meinen lieben Freund (gemeint ist der Gesandte Allâhs) jede Nacht.“ Die Familie von Anas liebte den Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sehr. Seine Familie hatte im Herzen des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken einen besonderen Platz. Dazu gehörten seine Mutter Umm Sulaim, seine Tante mütterlicherseits Umm Harâm bint Milhân, sein Onkel Anas ibn An-Nadr, der Held der Schlacht von Uhud, und seine Tante väterlicherseits Ar-Rabî bint An-Nadr.
 
Anas bewahrte ein Geheimnis des Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Er sagte: „Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken vertraute mir ein Geheimnis an, das ich danach niemandem erzählte. Umm Sulaim fragte mich danach und ich erzählte es ihr nicht.“ Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken liebte Anas. Er mochte seine Gesellschaft und scherzte mit ihm. Eines Tages sagte er zu ihm: „O du mit den zwei Ohren!“ Überliefert von Abû Dâwûd und At-Tirmidhî.
 
Anas  möge Allah mit ihm zufrieden sein wurde durch sein Wissen, sein Verständnis und seine Mühen in den Wissenschaften der Religion bekannt. Er überlieferte viele Hadîthe des Gesandten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Ein Beweis für sein umfangreiches Wissen war seine Aussage gegenüber Thâbit Al-Bunânî: „O Thâbit, nimm von mir! Denn du wirst bei niemandem diese Hadîthe finden, der vertrauenswürdiger ist als ich. Ich habe ihn  vom Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken genommen, der ihn vom Engel Dschibrîl genommen hat. Und Dschibrîl hat ihn von Allâh genommen.“
 
Anas nahm an den Kriegszügen gegen die Abtrünnigen in der Zeit von Abû Bakr As-Siddîq  möge Allah mit ihm zufrieden sein teil. Weiterhin beschäftigte ihn Abû Bakr  möge Allah mit ihm zufrieden sein zum Einsammeln von Spenden. Umar ibn Al-Chattâb  möge Allah mit ihm zufrieden sein trat hinzu und Abû Bakr bat ihn diesbezüglich um Rat. Umar sagte: „Sende ihn, denn er ist intelligent und kann schreiben!“ Er  möge Allah mit ihm zufrieden sein war bei der Schlacht von Yamâma dabei und erlebte die Eroberungen in der Zeit von Umar, Uthmân ibn Affân und Mu'âwiya ibn Abû Sufyân  möge Allah mit ihnen zufrieden sein.
 
Anas ibn Mâlik  möge Allah mit ihm zufrieden sein hatte viele Vorzüge. Von Thâbit Al-Bunânî ist überliefert, dass er sagte: „Ich war mit Anas zusammen, als sein Dienstherr kam. Er sagte: »O Abû Hamza, dein Land verdurstet!« Da stand Anas auf, verrichtete Wudû (Gebetswaschung) und ging in die Steppe hinaus. Er betete zwei Rak'as und sprach daraufhin ein Bittgebet.“ Thâbit sagte: „Ich sah Wolken aufziehen und dann regnete es, bis alles überflutet war. Als es aufhörte zu regnen, sandte Anas jemanden von seiner Familie und sagte zu ihm: »Sieh, wo es geregnet hat!« Man fand es nur ein wenig vom Land von Anas entfernt. Dies war im Sommer.“
 
In der Zeit von Abdulmalik ibn Marwân litt Anas unter Al-Haddschâdsch ibn Yûsuf At-Thaqafî. Anas beschwerte sich bei Abdulmâlik und sagte: „Hätten die Juden den Diener ihres Propheten gesehen, hätten sie ihn geehrt. Und ich habe dem Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zehn Jahre lang gedient.“ Daraufhin tadelte Abdulmalik ibn Marwân Al-Haddschâdsch und wies ihn zurecht. Er wies ihn an, Anas aufzusuchen und seine Hände und Füße zu küssen.
 
Anas wurde zu seinem Lebensende so schwach, dass er [den Ramadân] nicht mehr fasten konnte. Daher speiste er dreißig Bedürftige. Als er erkrankte, fragten ihn seine Familienangehörigen, ob sie einen Arzt bringen sollten. Er entgegnete ihnen: „Der Arzt hat mich krank gemacht.“ Als er auf dem Sterbebett lag, sagte er: „Sagt mir »Lâ Ilâha illâ Allâh« vor!“, d.h. es gibt nichts Verehrungswürdiges außer Allâh.
 
Anas  möge Allah mit ihm zufrieden sein verstarb Anfang der neunziger Jahre des 1. Jahrhunderts nach der Hidschra in Basra. Er wurde fast 100 Jahre alt. Er war der letzte Prophetengefährte, der in Basra verstarb. Als er starb, sagten die Einwohner von Basra: „Heute ist die Hälfte des Wissens vergangen.“ Denn sie pflegten sich in allen Unstimmigkeiten über Hadîthe des Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken an ihn zu wenden.

Verwandte Artikel