Anas ibn An-Nadr - Der aufrichtige Märtyrer

Anas ibn An-Nadr - Der aufrichtige Märtyrer
1577 634

Der edle Prophetengefährte Anas ibn An-Nadr  möge Allah mit ihm zufrieden sein war der Onkel von Anas ibn Mâlik, dem Diener des Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Nach ihm wurde er benannt. Er gehörte zum Stamm Banû An-Naddschâr aus Madina.

 
Anas liebte den Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Er verteidigte ihn bis zum letzten Tropfen Blut in seinem Körper. Als er einst vom Auszug des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) nach Badr zum Kampf gegen die Polytheisten erfuhr, wurde er sehr traurig und schwor sich den Märtyrertod, um das wettzumachen, was ihm am Tag von Badr entgangen war.
 
Er bereute, dass er die Schlacht von Badr verpasst hatte. Daher ging er zum Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und sagte zu ihm: „O Gesandter Allâhs, ich habe in der Schlacht von Badr gefehlt. Ich habe in der ersten Schlacht gefehlt, in der du gegen die Polytheisten gekämpft hast. Wenn Allâh mich einen Kampf gegen die Polytheisten erleben lässt, wird Allâh sehen, was ich tue!“ Am Tag der Schlacht von Uhud zog Anas ibn An-Nadr mit den Muslimen hinaus – in der Hoffnung, dass er Allâh als Märtyrer in dieser Schlacht begegnen würde.
 
Die Schlacht begann und der Sieg war der Begleiter der Muslime, bis die Bogenschützen der Anweisung des Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zuwiderhandelten. Der Sieg wandelte sich in eine Niederlage. Viele Muslime flüchteten und nur wenige Personen blieben beim Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Als Anas ibn An-Nadr  möge Allah mit ihm zufrieden sein dies sah, erinnerte er sich sofort an das Versprechen, das er Allâh gegeben hatte, und an seine Worte dem Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) gegenüber: „Wenn Allâh mich einen Kampf gegen die Polytheisten erleben lässt, wird Allâh sehen, was ich tue!“
 
Er drang in die Reihen der Polytheisten ein, Allâh anrufend: „O Allâh, ich bitte dich um Entschuldigung für das, was jene [seine Gefährten] taten und sage mich los von dem, was jene [die Polytheisten] taten.“ Dann schritt er voran, sein Schwert schwingend. Sa'd ibn Mu'âdh  möge Allah mit ihm zufrieden sein kam ihm entgegen und er sagte zu ihm: „O Sa'd ibn Mu'âdh, beim Herrn von An-Nadr, ich rieche das Paradies!“ Er kämpfte und schlug mit seinem Schwert rechts und links, bis er als Märtyrer auf den Boden des Schlachtfeldes sank. Nach dem Ende der Schlacht erzählte Sa'd ibn Mu'âdh dem Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), was Anas ibn An-Nadr vollbracht hatte. Er sagte: „O Gesandter Allâhs, ich schaffte nicht, was er tat!“
 
Der Gesandte (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und seine Gefährten gingen, um die Märtyrer zu untersuchen und zu identifizieren. Sie fanden Anas ibn An-Nadr mit Spuren von über 80 Schwerthieben und Pfeilwunden. Die Polytheisten hatten an ihm ein Exempel statuiert. Auf Grund seiner Wunden erkannte ihn niemand mehr außer seine Schwester Ar-Rubayyi bint An-Nadr, und zwar durch ein Mal an seinen Fingern. Überliefert von Al-Buchârî. 
 
Es ist überliefert, dass folgender Vers Anas ibn An-Nadr und seiner Gefährten wegen  möge Allah mit ihnen zufrieden sein hinabgesandt wurde: „Unter den Gläubigen gibt es Männer, die das wahr gemacht haben, wozu sie sich Allâh gegenüber verpflichteten. Unter ihnen gibt es manche, die ihr Gelübde erfüllt haben; und unter ihnen gibt es manche, die noch warten (müssen). Und sie haben keine Änderung vorgenommen.“ (Sûra 33:23).
 

Verwandte Artikel