Zaid ibn Al-Chattâb - Der Märtyrer der Schlacht von Yamâma

Zaid ibn Al-Chattâb - Der Märtyrer der Schlacht von Yamâma
1480 598

Zaid ibn Al-Chattâb  möge Allah mit ihm zufrieden sein war der große Bruder von Umar ibn Al-Chattâb väterlicherseits. Er trat dem Islâm vor ihm bei und fand den Märtyrertod vor ihm. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken verbrüderte ihn mit Ma'n ibn Adî Al-Adschlânî. Sie blieben zusammen, bis beide in der Schlacht von Yamâma als Märtyrer starben. Er hatte einen starken Glauben an Allâh und Seinen Gesandten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Er fehlte in keiner Schlacht mit dem Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Er kämpfte in Badr, Uhud und Chandaq und wohnte dem Treueid Ridwân in Hudaibiyya bei. Jedes Mal traf er den Märtyrertod suchend auf die Feinde des Islâm.

 

Sein Bruder Umar sah ihn am Tag von Uhud, wie sein Schild hinunterfiel und er sich dem Feind näherte. Umar rief ihm zu: „Nimm meinen Schild, o Zaid, und benutze ihn im Kampf!“ Zaid entgegnete ihm: „Ich möchte den Märtyrertod genau wie du, o Umar!“ Er kämpfte ohne Schild in voller Opferbereitschaft weiter, aber Allâh hatte für ihn den Märtyrertod noch nicht in dieser Schlacht vorgesehen.

 

Nach dem Tod des Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken stifteten viele arabische Stämme Unruhe. 

 

Daraufhin hisste Abû Bakr die Fahne des Kampfes, um diesen Unruhen Einhalt zu gebieten. Der Krieg von Yamâma war einer der härtesten seiner Art. Der Kampf zwischen den Muslimen und den Truppen von Musailima dem Lügner brach aus und die Muslime standen kurz vor einer Niederlage, nachdem viele als Märtyrer gestorben waren. Als Zaid dies erkannte, stieg er auf einen Hügel und rief seinen Glaubensbrüdern zu: „O ihr Menschen, beißt eure Zähne zusammen, schlagt euren Feind und marschiert vorwärts!“ Dann blickte er zum Himmel und sagte: „O Allâh, ich entschuldige mich für die Flucht meiner Gefährten und spreche mich los von der Botschaft, die Musailima und seine Gefährten brachten!“ Dann schwor er, mit niemandem zu sprechen, bis die Angelegenheit zwischen den Muslimen und ihren Feinden geklärt würde. Er sagte: „Bei Allâh, ich werde heute mit niemandem reden, bis Allâh sie besiegt oder ich Allâh treffe. Dann werde ich mit Ihm über meine Taten reden.“

 

Dann nahm er sein Schwert und kämpfte einen harten Kampf. Er drang zu Ar-Raddschâl ibn Unfuwa vor, dem Heeresführer von Musailima, und tötete ihn. Es war sein innigster Wunsch gewesen, diesen Abtrünnigen zu töten. Er kämpfte weiter gegen die Feinde Allâhs, bis ihm Allah den Märtyrertod schenkte.

 

Die Muslime trauerten sehr um Zaid, am meisten von ihnen sein Bruder Umar. Als er von seinem Tod erfuhr, sagte er: „Möge Allâh Zaid barmherzig sein, er ist mir in zwei guten Dingen vorausgeeilt: Er ist vor mir zum Islâm übergetreten und vor mir als Märtyrer gestorben.“ Umar pflegte dann zu sagen: „Jedes Mal, wenn Ostwind wehte, konnte ich den Geruch von Zaid wahrnehmen.“ Einmal sagte Umar zu Mutammim ibn Nuwaira: „Wäre ich ein guter Dichter, würde ich über meinen Bruder Zaid das dichten, was du über deinen Bruder Mâlik gedichtet hast.“ Mutammim hatte nämlich seinen Bruder Mâlik in vielen Zeilen beklagt. Mutammim entgegnete: „Wenn mein Bruder nach Verrichten dieser guten Taten verstorben wäre wie dein Bruder, hätte ich nicht um ihn getrauert.“ Umar sprach: „Es hat mich niemand so gut getröstet wie du!“

Verwandte Artikel