Abū Talha Al-Ansārī - Besitzer des ertragreichen Vermögens

Abū Talha Al-Ansārī - Besitzer des ertragreichen Vermögens
7403 627

Es handelt sich um Abû Talha Zaid ibn Sahl Al-Chazradschî Al-Ansârî  möge Allah mit ihm zufrieden sein. Er war einer der 12 Obmänner, die beim Treueid von Aqaba zugegen waren. Abû Talha pflegte einem Baum anbetend zu dienen, bevor er Muslim wurde. Er wollte Umm Sulaim  möge Allah mit ihr zufrieden sein, die Muslimin war, heiraten. Da fragte sie ihn: „Weißt du nicht, dass dein Gott, den du anbetest, aus der Erde gewachsen ist?“ Er erwiderte: „Doch!“ Sie fragte weiter: „Schämst du dich nicht, dass du einen Baum anbetest? Wenn du dich zum Islâm bekennst, will ich von dir keine andere Brautgabe als den Islâm nehmen.“ Da sagte er: „Ich werde überlegen.“ Er ging, kam zurück und sagte: „Ich bezeuge, dass es nichts Verehrungswürdiges außer Allâh gibt und Muhammad der Gesandte Allâhs ist.“ Da sagte Umm Sulaim zu ihrem Sohn Anas: „O Anas, verheirate Talha mit mir!“ Und er verheiratete ihn mit ihr.

 

Abû Talha war mit dem Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) bei allen Feldzügen zugegen. Immer wenn Abû Talha im Uhud-Feldzug einen Pfeil warf, erhob der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) seinen Blick und beobachtete, wohin der Pfeil flog. Er drückte die Brust des Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) mit seiner Hand, weil er um ihn fürchtete und sagte: „So wird dich, o Gesandter Allâhs, kein Pfeil treffen.“ (Überliefert von Ahmad). Abû Talha pflegte dem Propheten zu sagen: „Möge meine Seele Opfer für deine Seele und mein Gesicht Schutz für dein Gesicht sein!“

 

Abu Talha war unter den Ansâr der Wohlhabendste. Das ihm liebste Ackerland seines Vermögens war „Bairuhâ“, nämlich eine Parzelle, auf der sich Dattelbäume befanden und die gerade gegenüber der Moschee lag. Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) pflegte sie zu betreten und vom guten Wasser dort zu trinken. Als die Worte Allâhs des Erhabenen „Ihr werdet die Güte nicht erreichen, bevor ihr nicht von dem ausgebt, was euch lieb ist.“ (Sûra 3:92) geoffenbart worden waren, begab sich Abû Talha zum Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und sagte: „Das mir liebste Ackerland meines Vermögens ist wahrhaftig Bairuhâ! Nun gebe ich es als Almosen um Allâhs willen und erhoffe nur Gutes und Belohnung von Allâh. O Gesandter Allâhs, verfüge darüber, wie du willst!“ Da sagte der Gesandte (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken): „Nun, dies ist ein ertragreicher Besitz, dies ist ein ertragreicher Besitz. Ich habe das gehört, was du darüber gesagt hast, und ich meine, du solltest diesen Besitz unter deinen Verwandten aufteilen.“ So teilte ihn Abû Talha unter seinen Verwandten und den Nachkommen seines Onkels väterlicherseits auf. (Überliefert von Al-Buchârî und Muslim.)

 

Abû Talha pflegte viel zu fasten und war darauf bedacht sich um Allâhs willen zu bemühen, obwohl er alt war. Er starb während eines Feldzuges auf dem Meer. Die Prophetengefährten fanden erst nach sieben Tagen eine nahe liegende Insel, auf der sie ihn begraben konnten, wobei der Geruch seines Leichnams sich nicht geändert hatte. (Ibn Sa'd). Er  möge Allah mit ihm zufrieden sein starb im Jahre 20 n. H.

Verwandte Artikel