At-Tufail ibn Amr - Der Besitzer des Lichts

At-Tufail ibn Amr - Der Besitzer des Lichts
1774 732

Der edle Prophetengefährte At-Tufail ibn Amr Ad-Dausî  möge Allah mit ihm zufrieden sein war ein intelligenter Dichter, der gerne reiste. Einmal reiste er nach Makka, nachdem der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zum Propheten berufen worden war. Und so warnten ihn die Bewohner Makkas davor, Muhammad zuzuhören oder sich bei ihm aufzuhalten. 

 

At-Tufail dachte überhaupt nicht daran, die Moschee zu betreten. Nun aber betrat er sie, nachdem er seine Ohren mit Watte verstopft hatte, damit er nicht hörte, was der Gesandte (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte. Er sagte zu sich selbst, dass er gerne zuhören würde. Wenn das, was er erzählte, gut wäre, würde er es annehmen, und wenn es schlecht wäre, würde er ihm nicht folgen.

 

At-Tufail stand neben dem Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), als dieser den Qurân las. Er hörte Worte, die er so noch nie gehört hatte. Ein Wunder, das kein Mensch vollbringen konnte! Jeder Mensch mit Verstand musste einfach daran glauben!

 

Er ging zum Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und sagte: „Allâh hat mich wahrhaftig hören lassen, was du sagst! Und ich denke, dass es die Wahrheit ist. Leg mir deine Religion dar, was du gebietest und was du verbietest!“ Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) legte ihm den Islâm dar, worauf er diesen annahm und bestens praktizierte.

 

At-Tufail  möge Allah mit ihm zufrieden sein bat den Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), ihn zu seinem Stamm Daus zu senden, um diesen zum Islâm einzuladen. Außerdem bat er ihn darum, für ihn ein Bittgebet zu sprechen, dass Allâh der Gepriesene ihn mit einem Zeichen von Sich unterstütze. Der Prophet sagte: „O Allâh, schenke ihm Licht!“ Überliefert von Ibn Abdulbarr. Daraufhin schien ein Licht zwischen seinen Augen. Er sagte: „O Herr, ich befürchte, dass die Leute es für einen Makel halten!“ Daraufhin ging das Licht auf das Ende seines Stockes über. Er leuchtete in der dunklen Nacht. Überliefert von Ibn Hischâm.

 

At-Tufail kehrte zu seinem Volk zurück und rief sie zu Allâh auf. Es traten aber nur wenige zum Islâm über. At-Tufail kehrte mit der Botschaft über die Widerspenstigkeit seines Volkes zum Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zurück. Er bat den Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), ein Bittgebet gegen sie zu richten, so dass sie vernichtet würden. Der Gesandte (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), der ein mildes Herz hatte, streckte seine Hände gen Himmel und sagte: „O Allâh, leite die Daus recht und bringe sie her!“ (Überliefert von Al-Buchârî und Imâm Muslim.)

 

Dann wies ihn  möge Allah mit ihm zufrieden sein der Gesandte (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) an, zu seinem Volk zurückzukehren, sie zum Islâm einzuladen und barmherzig zu ihnen zu sein. Da verstand At-Tufail  möge Allah mit ihm zufrieden sein, dass es die Art der Einladung war, die die Herzen der Menschen von ihm abgewandt hatte. At-Tufail kehrte zu seinen Angehörigen zurück und lud sie mit Weisheit und guter Ermahnung zum Islâm ein. Er geduldete sich mit ihnen, bis sich ihre Herzen erweichten und sich Allâh dem Majestätischen zuwandten. Sie alle traten dem Islâm bei, unter anderem gehörte zu ihnen Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein.

 

Im Jahre der Schlacht von Chaibar kamen die Daus geschlossen zum Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). At-Tufail  möge Allah mit ihm zufrieden sein weilte beim Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Er kämpfte mit ihm in den Schlachten nach Chaibar und war bei der Einnahme Makkas dabei. Nach der Einnahme Makkas sandte ihn der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zu einem großen Götzen im Haus von Umar ibn Hamama, den die Götzendiener verehrten und Dhû Al-Kaffain nannten. At-Tufail begab sich zu ihm und verbrannte ihn mit den Worten:

 

O Dhû Al-Kaffain, ich gehöre nicht zu deinen Dienern!

Wir sind vor dir geboren worden.

Ich habe das Feuer in deinem Herzen entfacht.

 

Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) verstarb in Zufriedenheit über At-Tufail ibn Amr. At-Tufail starb am Tag der Schlacht von Yamâma den Märtyrertod und sein Sohn wurde verletzt. Später wurde sein Sohn am Tag der Schlacht von Yarmûk getötet.

Verwandte Artikel