Wie können wir vom Qurân profitieren? Teil 2

Wie können wir vom Qurân profitieren? Teil 2
331 0

Alle diese Dinge unterliegen folgender Aussage Allahs: „Und der Gesandte sagt: O mein Herr, mein Volk mied diesen Qurân unter Missachtung.“ (Sûra 25:30).

„Manches von diesem Meiden ist selbstverständlich geringer als anderes.“ (Aus dem Werk Al-Fawâid.)

Sein Verständnis zeugt von Überlegung. Viele Menschen sehen im Meiden des Qurân nämlich nur das Meiden, ihn zu lesen. Diese Beschränkung ist falsch.

Nicht nach ihm zu handeln und seine Gebote und Verbote nicht zu beachten, kommt seiner Missachtung gleich. Handeln wir in unseren Häusern, Schulen und unserem täglichen Leben nach dem Qurân?

Nicht nach ihm zu richten bedeutet, ihn zu missachten. Es gibt Länder, in denen der Qurân-Sender Tag und Nacht ausgestrahlt wird. Sie selbst aber richten nicht nach ihm. Dies ist die gewaltigste Missachtung. Sie gleicht weder der oben genannten Missachtung noch dem Meiden, ihn zu rezitieren.

Allâh sagt über diejenigen, die nicht über den Qurân nachdenken: „Denken sie denn nicht sorgfältig über den Qurân nach? Oder sind an (diesen) Herzen deren Verriegelungen (angebracht)?“ (Sûra 47:24).

Wer die Heilung nicht durch den Qurân fordert, der hat ihn missachtet. Der folgende Vers beweist, dass damit nicht nur die Forderung nach Heilung mit den Heil-Versen gemeint ist, sondern alle Verse Heilung und Barmherzigkeit in sich bergen. Der Erhabene sagt: „Und Wir offenbaren vom Qurân, was für die Gläubigen Heilung und Barmherzigkeit ist...“ (Sûra 17:82).

Er brachte eine bedeutende Botschaft, die Er für bedeutend erklärt, weil es Seine Worte sind. Daher müssen wir das Offenbarungsbuch unseres Herrn grandios heißen, das Seine nicht zu übertreffenden Worte enthält. Dies gehört zum Lobpreisen Allâhs des Majestätischen und zu Seiner Ehrung, die er uns angeordnet hat. Nûh (Friede sei mit ihm) sagte dies zu seinem Volk: „Was ist mit euch, dass ihr nicht glaubt, von Allâh würdevoll behandelt zu werden?“ (Sûra 71:13).

Allâh der Erhabene sagt: „Sie haben Allâh nicht eingeschätzt, wie es Ihm gebührt', wo die ganze Erde am Tag der Auferstehung in Seiner Hand gehalten wird und (auch) die Himmel in Seiner Rechten zusammengefaltet sein werden. Preis sei Ihm! Erhaben ist Er über das, was sie (Ihm) beigesellen.“ (Sûra 39:67).

Die Ehrung geschieht materiell und ideell. Materiell, indem man das Qurân-Exemplar ständig an einem sauberen Ort aufbewahrt und nichts anderes darauflegt, es sei denn ein anderes Exemplar. Man sollte es nicht aufgeschlagen, umgedreht oder hinter seinen Rücken hinlegen, um beispielsweise eine Niederwerfung zu verrichten. Man sollte es zudem unterlassen, es mit auf die Toilette zu nehmen oder einen seiner Verse als Klingelton zu verwenden etc. Ideell ehrt man den Qurân dadurch, dass man die erwähnten Missachtungen unterlässt und sich dem Qurân zuwendet, indem man ihn liest, sich über seine Bedeutung Gedanken macht, ihn versteht und ihm gemäß handelt, wie es bereits die früheren frommen Muslime (möge Allâh mit ihnen zufrieden sein) taten.

Wenn die Situation wie beschrieben ist, hat der Nutzen des edlen Qurân ein nicht zu verfehlendes Zeichen. Der Erhabene, sagt: „Die (wahren) Gläubigen sind ja diejenigen, deren Herzen sich vor Ehrfurcht regen, wenn Allâhs gedacht wird, und die, wenn ihnen Seine Zeichen verlesen werden, es ihren Glauben mehrt, und die sich auf ihren Herrn verlassen...“ (Sûra 8:2).

Wer in sich selbst Berührung, in seinem Herzen Regung und einen verstärkten Glauben verspürt, wenn die Verse des Allerbarmers verlesen werden, der kann sich freuen und auf Gutes hoffen. Wer dies aber nicht verspürt, der muss sich selbst korrigieren, damit der Qurân nicht als ein Beweis gegen ihn verwendet wird.

Wie schön sind doch die Worte des Imâm Al-Buchârî, der über den Vers „...das nur diejenigen berühren (dürfen), die vollkommen gereinigt sind“ (Sûra 56:79) Folgendes sagte: „Nur wer von den schmutzigen Dingen gereinigt ist, genießt seinen Nutzen oder wird von ihm berührt. Gemeint ist hier die Reinheit des Herzens.“ 

Ibn Hadschar erklärte den Vers folgendermaßen: „Je reiner das Herz des Gläubigen ist, desto mehr wirkt der Qurân auf ihn.“

Dies ist eine schöne und großartige Bedeutung. Sie erklärt die Tatsache, dass viele Menschen keinen Nutzen aus dem Qurân ziehen, obwohl sie ihn lesen. Ihr Herz ist nicht aufrichtig, nicht rein und nicht auf die Rezitation des Qurân vorbereitet. Stell dir diese Bedeutung vor und betrachte, wenn du möchtest, die Betenden hinter dem Imâm! Manch einer von ihnen überlegt tiefgründig, ein anderer ist demütig und ängstlich, so mancher weint, ein anderer versteht nicht, was er hört, und schließlich gibt es auch jemanden – möge Allâh uns davor bewahren! –, dessen Brust eng wird, wenn er die Worte Allâhs hört.

Möge Allâh der Majestätische uns zu denen gehören lassen, die Seine Worte hören und diese auf beste Weise befolgen! Möge Er den Gesandten Allâhs sowie dessen Familie und seine Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

Verwandte Artikel