Amr ibn Murra - Derjenige mit dem wahrhaftigen Traumgesicht

Amr ibn Murra - Derjenige mit dem wahrhaftigen Traumgesicht
312 0

Amr ibn Murra Al-Dschuhanî  möge Allah mit ihm zufrieden sein war ein edler Prophetengefährte. Eines Tages in der vorislâmischen Zeit der Ignoranz zog Amr mit seinem Volk Banû Ghatafân zur Pilgerfahrt nach Makka. Als er in Makka war, träumte er von einem strahlenden Licht aus Richtung der Ka‘ba, das alles um Makka herum erleuchtete, bis es sogar den Berg von Madîna und die Schlösser von Al-Hîra und Al-Madâin erleuchtete. Inmitten des Lichtes hörte er eine Stimme sagen: „Die Dunkelheit wurde vertrieben, das Licht ist erstrahlt und das Siegel der Propheten wurde entsandt. Der Islâm ist erschienen, die Götzen wurden zerstört und die Verwandtschaftskontakte werden gepflegt.“ Erschrocken wachte er auf und rief sein Volk herbei. Er erzählte ihnen sein Traumgesicht und sagte ihnen: „Bei Allâh, in diesem Stamm von Quraisch wird wahrhaftig ein Ereignis geschehen!“

Nachdem er nach Hause zurückgekehrt war, hörte er von einem Mann von den Quraisch namens Muhammad, der zur alleinigen Verehrung Allâhs aufrief. Er eilte nach Makka, traf den Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und erzählte ihm von dem Traumgesicht, das er in seinem Traum gesehen hatte. Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte zu ihm: „O Amr ibn Murra! Ich bin der Prophet, der an alle Leute gesandt wurde. Ich rufe sie zum Islâm auf, fordere sie auf, das Blut zu schonen, die Verwandtschaftskontakte zu pflegen, allein Allâh zu ehren und die Götzen abzulehnen.“ Daraufhin sagte Amr: „Ich bezeuge, dass es nichts Verehrungswürdiges außer Allah gibt und dass du der Gesandte Allâhs bist. Ich glaube an alles Erlaubte und Verbotene, was du verkündest, auch wenn dies vielen Völkern ein Trotz sein wird.“ (Überliefert von At-Tabarânî und Ibn Asâkir).

Dann bat Amr den Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) darum, ihm die Rückkehr zu seinem Volk zu erlauben, um es zum Islâm einzuladen. Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) gestattete ihm dies und sagte: „Lass Milde walten und sprich gute Worte! Sei weder grob noch übermütig oder neidisch!“ (Überliefert von At-Tabarânî, Ibn Asâkir und Abû Nu‘aim).

Amr kehrte zu seinem Volk zurück und lud sie zum Islâm ein. Er sagte zu ihnen: „O Banû Rifâ‘a, o Dschuhaina! Ich bin als Gesandter des Gesandten Allâhs zu euch gekommen, um euch zum Islâm einzuladen.“ Er erklärte ihnen die Elemente des Islâm, so dass ein Mann von seinem Volk aufstand und sagte: „O Amr ibn Murra! Möge Allâh dein Leben bitter werden lassen! Weist du uns an, unsere Götter abzulehnen, unsere Gemeinschaft zu verlassen und uns von der Religion unserer Väter dorthin zu wenden, wozu uns dieser von den Quraisch von den Leuten von Tihâma aufruft? Wir gewähren dir weder Liebe noch Ehre mehr.“

Amr entgegnete ihm: „Möge Allâh das Leben des Lügners unter uns bitter, seine Zunge stumm und sein Alter blind werden lassen!“ Allâh erhörte sein Bittgebet und so starb dieser Mann, nachdem er blind, stumm und geisteskrank geworden war. Amr rief sein Volk zum Islâm einladend auf, bis eine große Anzahl von ihnen den Islâm angenommen hatte. Er ging mit ihnen zum Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), der sie willkommen hieß und das Gebet und die Spende anordnete. (Überliefert von At-Tirmidhî und Ahmad).

Amr blieb beim Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und nahm mit ihm an den Schlachten teil. Er fehlte in keinem Kampf, den die Muslime kämpften. Er  möge Allah mit ihm zufrieden sein nahm an den Kriegen gegen die Abtrünnigen und an den islamischen Eroberungen teil und verstarb zur Zeit des Kalifen Mu‘âwiya.

Verwandte Artikel