Nachsichtigkeit und Edelmut: Die Fehler der Mitmenschen übersehen – Teil 1

Nachsichtigkeit und Edelmut: Die Fehler der Mitmenschen übersehen – Teil 1
28 6

Die meisten Menschen streben allein nach Glück und Erfolg. Tatsächlich liegt jedoch der wahre Erfolg im Leben in der Aufrichtigkeit eines Menschen, seiner Hingabe an seinen Herrn und der Einhaltung Seiner Gebote, die Er in der Scharîa für ihn bestimmt hat. Dies muss sich im edelsten und besten Umgang mit den Menschen widerspiegeln und darin, dass man seine Zunge davor bewahrt, sich in nutzloses Gerede zu stürzen und sich mit Dingen zu beschäftigen, die einen nichts angehen. Der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) wies die Muslime an, ihre Kraft in Bereiche zu lenken, die ihnen nützen und zu vermeiden, was ihnen schadet. In einem authentischen Hadîth sagte der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken): „Zur schönsten Verwirklichung des eigenen Islâms gehört, sich fernzuhalten von dem, was einen nichts angeht" (At-Tirmidhî; Hadîth hasan).

Aus seinem Wunsch heraus, seiner Gemeinschaft Liebe und brüderliche Zuneigung zu vermitteln, sagte der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken): „Wer von euch ein Übel sieht und es mit seiner Hand ändern kann, der soll es mit seiner Hand ändern. Kann er das nicht, so soll er es mit seiner Zunge ändern. Wenn er auch das nicht kann, so soll er es mit seinem Herzen ablehnen (indem er es ablehnt und fühlt, wie falsch es ist). Und das ist der schwächste Glaube“ (Muslim).

Die Aussage „wer sieht“ belegt, dass die Verpflichtung, das Böse zu verbieten, davon abhängt, ob man es wirklich selbst gesehen hat. Ein Übel, das im Privaten begangen wird und das ein Muslim nicht gesehen hat, obwohl er davon Kenntnis hat, muss er nicht verbieten. Nach der von Imâm Ahmad überlieferten Meinung soll er auch nicht versuchen, auf Verdacht dem potenziellen Täter hinterherzuspionieren.

Daher ist es unzulässig, schlecht über Menschen zu denken oder über sie schlecht zu sprechen, indem man sich auf negative Annahmen über mögliche Sünden stützt. Sehen ist nun mal nicht dasselbe wie vermuten. Ein erheblicher Teil eines Lebens in Wohlbefinden liegt darin, dass man die Sünden und Fehler der Menschen geflissentlich übersieht. Dies gilt, solange diese falschen Handlungen nicht in der Öffentlichkeit ausgeführt werden. Man soll sich dafür hüten, in jeder bedeutenden und trivialen Angelegenheit herumzustochern.

In einer Überlieferung sagt der Prophet (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken): „Wer auch immer nach den Fehlern seines muslimischen Bruders sucht, bei dem wird Allâh auch nach dessen Fehlern suchen. Und wenn Allâh seine Fehler verfolgt, so wird er ihn bloßstellen, selbst wenn er sich im Inneren seines Hauses versteckt“ (Sahîh Al-Dschâmi Nr. 7984 und 7985).

So fürchte Allâh, wenn du die Fehler und Missetaten anderer verfolgst und sie in den sozialen Medien oder in anderen Versammlungen und Foren aufdeckst. Sei dir bewusst, dass derjenige, der die Fehler der Menschen verfolgt, zu den Bösartigsten unter den Menschen gehört. In einem arabischen Gedicht heißt es: „Gar übel sind diejenigen, die mit den Fehlern der Menschen beschäftigt sind und gleich wie Fliegen von Unreinheit angezogen werden!“

Strebe nach dem Glück im Jenseits und mache es zu deinem Ziel in diesem Leben, damit Allâh der Erhabene deine Unzulänglichkeiten verbirgt. Niemand ist perfekt und fehlerlos. Wisse, dass deine Worte aufgezeichnet werden und du dafür zur Rechenschaft gezogen wirst. Bitte daher deinen Herrn, deine Fehler und Mängel zu verbergen.

Imâm Mâlik ibn Anas (Allâh erbarme sich seiner) pflegte zu sagen: „Ich habe Leute in dieser Stadt (Medina) Leute getroffen, die keine eigenen Fehler hatten, aber über die Fehler anderer sprachen. Also begannen die Menschen, Fehler bei ihnen zu finden. Und ich habe hier Leute mit Fehlern getroffen, die jedoch über die Fehler anderer schwiegen. So schwiegen auch die anderen über ihre Fehler“ (Madschmû Adschzâ’i l-Hadîth).

Über die Fehler der Menschen zu schweigen, gehört zum Charakter ehrenhafter Menschen. Das Gleiche gilt für leichtsinniges Verhalten und die Fehler der Jugend: Auch das sollte man meist eher übersehen. Weise und klug ist derjenige, der die Fehler und Ausrutscher der Menschen in ihren Taten und Worten gnädig übergeht, solange diese Taten nicht wirkliches Übel hervorbringen. In einem arabischen Gedicht heißt es: „Bemängelst du die Menschen, so werden sie noch mehr Mängel an dir finden. Sie werden offenlegen von deinen Schwächen, was vielleicht verborgen war. Tadelst du gar Menschen für Fehler, die sie nicht haben, so ist dies bei Allâh und den Menschen noch schwerwiegender. Und wenn du Menschen für Fehler tadelst, die du selbst besitzt, wie kann denn ein Einäugiger einen anderen für seine Einäuigkeit tadeln?“

 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Gegenüber anderen

Falschaussage – Teil 1

Eines der offenkundigsten Ziele, mit denen der Islâm kam, war das Etablieren von Gerechtigkeit und das Unterbinden von Ungerechtigkeit. Gerechtigkeit ist der Grund, aus dem der Prophet Muhammad (möge...Weiter