Treulosigkeit – Teil 1

Treulosigkeit – Teil 1
30 16

Wenn jemand einem anderen ein Geheimnis mitteilt und etwas im Privaten eröffnet, dieser es aber an die Öffentlichkeit bringt, so hat er verräterisch gegenüber dem Anvertrauten gehandelt. Vertraut ein Mensch einem anderen etwas an und geht dieser damit nachlässig um und beschützt es nicht, so hat er treulos gegenüber dem anvertrauten Gut gehandelt. Schließen zwei Menschen einen Vertrag und bricht einer der beiden diesen, hat er ebenfalls verräterisch gehandelt. Wenn ein Mensch gegen seinen Herrn rebelliert und darauf besteht, nicht reumütig umzukehren, so hat er schändlich das Vertrauen gebrochen.

All dies sind Formen des Verrats. Wer so handelt, tut Übles. Dies weist auf eine Schwäche des Îmâns und Niederträchtigkeit in der Seele hin. Verrat ist auch, wenn jemand seinen ratsuchenden Bruder absichtlich zu etwas Falschem leitet. Der Gesandte (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Derjenige, den sein muslimischer Bruder um Rat angeht, er ihn aber zum Falschen anleitet, der hat treulos gehandelt.“ Wer um Rat angegangen wird, muss vertrauenswürdig sein. Wenn er etwas anderes sagt, als was er selbst als richtig ansieht, so ist das Verrat.

Zu den Formen von verräterischem Verhalten gehört auch, dass man eine Angelegenheit Leuten überträgt, die nicht dazu geeignet sind. Dies geschieht, wenn das Kriterium nicht die erforderliche Fähigkeit ist, sondern verwandtschaftliche Nähe oder Zuneigung. Wenn sich in den islâmischen Gesellschaften dieses Übel verbreitet, so geht das anvertraute Gut verloren und die Stunde des Jüngsten Tags rückt näher. Der Gesandte (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Wenn die Amâna (das Anvertraute) verloren geht, dann erwartet die Stunde.“ Als die Menschen fragten, was dieses Verlorengehen bedeute, sagte er: „Wenn eine Angelegenheit nicht dafür qualifizierten Leuten überantwortet wird, dann erwartet die Stunde“ (Al-Buchârî).

Verrat ist eine der großen Sünden. Sie ist eine Form der Heuchelei in den Taten, so wie es im Hadîth heißt: „Die Zeichen des Heuchler sind drei: Wenn er redet, dann lügt er. Wenn er ein Versprechen gibt, dann bricht er dieses. Wenn ihm etwas anvertraut wird, dann handelt er treulos.“

Ad-Dhahabî (Allâh erbarme sich seiner) sagte: „Verrat ist abstoßend in jeder Hinsicht. Manche Formen sind schlimmer als andere. Wer dich wegen eines kleinen Betrags betrügt, ist nicht wie jemand, der dich in Bezug auf deine Familie, dein Vermögen betrügt und die schlimmsten Taten begeht.“

Der Verräter wird verabscheut von Allâh und den Menschen. Allâh der Erhabene bekräftigt in Seinem Buch, dass Er Verräter nicht liebt und mit ihnen keinesfalls zufrieden ist. Allâh der Erhabene sagt: „Gewiss, Allâh liebt nicht die Verräter“ (Sûra 8:58). Speziell erhalten diejenigen keine Zufriedenheit und Liebe, bei denen der Verrat in Verträgen und Abkommen ein Teil ihres Charakters und ihrer Natur geworden ist. Allâh der Erhabene sagt: „Gewiss, Allâh liebt keinen undankbaren Verräter“ (Sûra 22:38). „Allâh liebt nicht, wer ein Verräter und Sünder ist“ (Sûra 4:107). Das hier verwendete Wort „Chawwân“ bezeichnet jemanden, bei dem Verrat permanent auftritt, so dass ihm dies wie ein Charakterzug anhaftet.

Wenn dem Treulosen Wichtiges anvertraut wird und der Zuverlässige verachtet wird, kommen Zeiten des Betrugs auf den Menschen zu, vor denen der edle Gesandte (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) uns mit seinem Wort gewarnt hat: „Über die Menschen werden Jahre kommen, in denen dem Lügner geglaubt wird, der Aufrichtige der Lüge geziehen, der Treue verachtet und dem Treulosen vertraut wird und in denen die ‚Ruwaibida‘ sprechen werden.“ Daraufhin wurde er gefragt: O Gesandter Allâhs, was sind die Ruwaibida? Er sagte: „Der Unzurechnungsfähige, der über Angelegenheiten von öffentlichem Interesse spricht.“

An ihren Taten erkennst du sie

Zu den wichtigsten Eigenschaften des Treulosen gehören:

Seine Bemühungen gehen fehl

Verräterisches Verhalten weist in all seinen Bedeutungen auf einen Mangel an Wahrheit und ein Fehlgehen hin. Ein Treuloser ist nicht fähig, andere zur Wahrheit zu leiten und ist selbst nicht rechtgeleitet. Allâh der Erhabene sagt: „(…) und dass Allâh die List der Verräter nicht gelingen lässt” (Sûra 12:52). Dies bedeutet: Allâh lässt die Intrigen von solchen Menschen nicht gelingen, sondern lässt sie scheitern. Es gehört zur Gewohnheit Allâhs in der Schöpfung, dass die verschiedenen Formen des Unwahren und Nichtigen keinen Bestand haben, selbst wenn sie sich anfangs überall ausbreiten.

Intrigen und Verschwörungen im Verborgenen

Allâh der Erhabene hat klargestellt, dass Treulose selbst Ränke erleben werden, wie es im eben zitierten Vers (Sûra 12:52) heißt. Er gewährt ihren Intrigen keinen Erfolg. Allâh hat Seinem Propheten Muhammad (möge Allâh ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) untersagt, mit verräterischen Menschen zu diskutieren und klargemacht, dass Er weder mit ihnen zufrieden ist, noch sie liebt. Er hat uns mitgeteilt, wie ihr innerer Zustand wirklich ist und welche Intrigen und Fallen sie aufstellen. Daher sagt Allâh: „Und streite nicht zur Verteidigung derer, die sich selbst betrügen. Allâh liebt nicht, wer ein Verräter und Sünder ist. Sie verbergen sich vor den Menschen; sie verbergen sich jedoch nicht vor Allâh, wo Er doch bei ihnen ist, wenn sie an Worten aushecken, womit Er nicht zufrieden ist. Allâh umfasst, was sie tun“ (Sûra 4:107-108). Dies bedeutet: Diejenigen, die sich selbst betrügen, verstecken sich unter den Menschen aus Scham und als Vorsichtsmaßnahme aufgrund der schlimmen Vorkommnisse und sie schützen sich nicht vor Allâh (und seiner Strafe). Dabei ist Er derjenige, der ihre Geheimnisse und verborgenen Unterhaltungen kennt und vor dem nichts von ihren Handlungen und ihrem Zustand verborgen ist. Mehr als anderen kommt es Ihm zu, dass man sich vor Ihm schämt. Er ist würdiger, dass man Ihn verehrt. Allâh weiß Bescheid über das, was sie aushecken und erschwindeln und welche Taten sie begehen, an denen Er kein Wohlgefallen hat: Sei es das Verleumden von Unschuldigen, der erlogene Schwur, das falsche Zeugnis u. ä.: „Allâh umfasst, was sie tun“. Das heißt: Es entgeht Ihm nichts – und darin steckt eine Drohung und Ankündigung von Strafe.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Gegenüber anderen

Falschaussage – Teil 1

Eines der offenkundigsten Ziele, mit denen der Islâm kam, war das Etablieren von Gerechtigkeit und das Unterbinden von Ungerechtigkeit. Gerechtigkeit ist der Grund, aus dem der Prophet Muhammad (möge...Weiter