Gilt das Ende des Gebetsteppichs als Sutra?
Fatwâ-Nummer: 53945

  • Fatwâ-Datum:25-10-2017
  • Bewertung:

Frage

Was ist mit der Sutra gemeint, die sich der Betende nimmt?Gilt der Gebetsteppich als Sutra, an deren Ende man vorbeigehen kann?

Antwort

Aller Lobpreis gebührt Allâh dem Herrn der Welten und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Die Sutra ist das, was der Betende vor sich platziert, um zu verhindern, dass man direkt vor ihm vorbeigeht, und um ihm die Konzentration auf seine Handlungen im rituellen Gebet zu ermöglichen. Ibn Mâdscha überlieferte nach einer Aussage von Abû Sa'îd  möge Allah mit ihm zufrieden sein, dass der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: „Wenn einer von euch betet, dann soll er in Richtung einer Sutra beten und sich ihr annähern. Und er soll niemanden vor sich vorbeilaufen lassen.

 

Die Gelehrten sagen: „Die Weisheit der Sutra liegt darin, den Blick von dem abzuwenden, was hinter ihr ist, und den zu hindern, der nah an ihm vorbeigehen möchte.“

 

Manche Gelehrte sehen den Strich als Sutra an, wenn keine Sutra existiert. Ibn Qudâma ( Allah   erbarme sich seiner ) sagte in Al-Mughnî: „Wenn er keine Sutra findet, zeichnet er einen Strich und betet hinter ihm. Dies ersetzt die Sutra. Imâm Ahmad hat sich darüber geäußert. Auch Sa'îd ibn Dschubair und Al-Auzâ'î sind dieser Meinung. Imâm Mâlik bestreitet, dass der Strich die Sutra ersetzt. Ebenso Al-Laith ibn Sa'd und Imâm Abû Hanîfa. As-Schâfi'î bekräftigte den Strich während seines Aufenthalts im Irak, in Ägypten sagte er jedoch, der Betende solle keinen Strich zeichnen, es sei denn, es wäre eine Sunna, der gefolgt wird.“

 

Wir sind in diesem Fall der Meinung, dass das Ende des Gebetsteppichs, auf dem der Betende betet, als Strich gilt, wenn keine Sutra existiert oder nicht verwendet werden kann. Denn es gleicht ihm, wie ihm der Stock gleicht, der vor den Betenden geworfen wird, wenn man ihn nicht aufstellen kann. Ibn Qudâma sagte: „Wenn man einen Stock dabei hat und ihn nicht aufstellen kann, so sagt Al-Athram: »Ich sagte zu Ahmad: 'Der Mann hat einen Stock und kann ihn nicht in den Boden stecken. Daher wirft er ihn vor sich. Soll er ihn längs oder quer vor sich werfen?' Er entgegnete: 'Nein, quer!' Dies sagten auch Sa'îd ibn Dschubair und Al-Auzâ'î. An-Nacha'î sieht es als verpönt an. Wir denken, dass es dem Strich gleicht und ihn ersetzt. Dass der Strich empfehlenswert ist, gilt durch den weiter oben überlieferten Hadîth als erwiesen.«“

 

Der Hadîth, den die Hanbaliten als Beweis heranziehen, wird von manchen als schwach eingestuft. Andere wiederum haben ihn für authentisch erklärt. Imâm As-Schâfi'î hat die Verwendung des Strichs daran gebunden, dass es in der Sunna überliefert wird.

 

Letztendlich ist unserer Meinung nach korrekt, dass das Ende des Gebetsteppichs den Strich für diejenigen ersetzt, die den Strich anerkennen.

 

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs