Was zwischen der Schlacht von Tā`if und Tabūk geschah

Was zwischen der Schlacht von Tā`if und Tabūk geschah
  • Veröffentlicht:27.05.2010
  • Kategorie:Höhepunkte
  • Bewertung:
1697 846

Das Leben des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken und seiner Gefährten war ein Leben voller Anstrengung und Ernsthaftigkeit. Dies sehen wir an der Biografie des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , die uns die Großartigkeit dieses Führers zeigt, der geduldig in der Verbreitung der Wahrheit war, wie schwer die Situation auch gewesen sein mag. Seine Gefährten gingen mit ihm diesen Weg.

 
Nach der Schlacht von Tâìf, die im Monat Schawwâl im achten Jahr nach der Hidschra stattgefunden hatte, geschahen mehrere Ereignisse:
 
1.           Ankunft der Delegation von Hawâzin
 
Es waren 14 Männer und sie kamen „sich ergebend“ zu den Muslimen. Ihr Führer war Zuhair ibn Surad. Auch mit ihnen war der Milchonkel des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken Abû Burqân. Sie forderten von den Muslimen, die Kriegsgefangenen freizulassen, worauf der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken seine Gefährten zu Rate zog und ihrer Aufforderung schließlich nachkam.
 
2.           Verrichtung der Umra
 
Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken verteilte die Kriegsbeute von Hunain in Dscha’râna. Er schob die Verteilung hinaus, in der Hoffnung, dass eine Delegation von Hawâzin reumütig zu ihm kommen werde und er ihnen etwas von der Beute zurückgeben könne. Da dies aber nicht geschah, teilte er die Beute unter seine Gefährten auf und machte sich danach mit seinen Gefährten zur Umra auf. Nachdem er die Umra vollzogen hatte, kehrte er nach Madîna zurück, wobei er Attâb ibn Asîd als Statthalter in Makka zurückgelassen hatte. Dies ereignete sich am Ende des Dhû Al-Qa‘da im achten Jahr nach der Hidschra.
 
3.           Delegationen
 
Nach der Rückkehr des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken nach Madîna und zu Beginn des neunten Jahres nach der Hidschra begann der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken damit, Delegationen zu den einzelnen Stämmen zu senden. Er schickte Uyaina ibn Hisn zu den Banû Tamîm, Yazîd ibn Al-Husain zu den Aslam und Ghifâr, Ubâd ibn Bischr Al-Aschhalî zu den Sulaim und Mazîna, Râfi ibn Mukaith zu den Dschuhaina, Amr ibn Al-Âs zu den Banû Fazâra, Ad-Dahhâk ibn Sufyân zu den Banû Kilâb, Baschîr ibn Sufyân zu den Banû Ka‘b, Ibn Al-Latabiya Al-Azdî zu den Banû Thibyân, Al-Muhâdschir ibn Abû Umaiyya nach San‘â, Ziyâd ibn Labîd nach Hadramaut, Udayy ibn Hâtim zu den Tayy und Banû Asad, Mâlik ibn Nuwaira zu den Banû Hanthala, Az-Zibriqân ibn Badr und Qais ibn Âsim zu den Banû Sa‘d, Al-Ulâ ibn Hadramî nach Bahrain und Alî ibn Abû Tâlib nach Nadschrân.
 
Diese Delegationen waren dazu gedacht, die jeweiligen Völker zum Islâm einzuladen, sie den Islâm zu lehren, Spenden zu sammeln und die Dschizya (Schutzsteuer für Nicht-Muslime) einzutreiben.
 
4.           Kampftrupps
 
So wie der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken friedliche Delegationen sandte, so sandte er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken auch kampfbereite Delegationen, die gegen eventuelle Feinde und Widersacher vorzugehen pflegten.  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Es gab den Kampftrupp von Uyaina ibn Hisn Al-Fizârî mit 50 Pferden zu den Banû Tamîm, Qutba ibn Âmir mit 20 Männern ins Gebiet Chath‘am, Ad-Dahhâk ibn Sufyân Al-Kilâbî zu den Banû Kilâb,  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Alqama ibn Mudschazzir Al-Mudladschî mit 300 Männern an die Küste von Dschidda und Alî ibn Abû Tâlib mit 150 Mann zu den Götzen von Latî, um diese zu zerstören.
 
Durch diese Kampftrupps siegten die Muslime und machten zahlreiche Kriegsbeute. Des Weiteren ereilte manche Muslime der Märtyrertod, und dies ist eine Gnade, die Allâh schenkt, wem Er will.
 

Dies waren einige Ereignisse, die sich zwischen den beiden Schlachten von Tâ'if und Tabûk ereigneten und uns folgende Tugenden aufzeigen: Geduld und Ausdauer dieser großartigen Männer sowie Art und Weise der stetigen Beschäftigung mit der Verbreitung des Guten und der Rechtleitung. Dies soll für uns eine Lehre sein. Wir müssen aus unserem Tiefschlaf aufwachen und an der Sunna des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken festhalten, so dass Allâh uns nach der Erschwernis Erleichterung gewährt.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Höhepunkte

Aus der Auswanderung resultierte der neue islāmische Staat - Teil 1

Obwohl die Auswanderer vielen Problemen ausgesetzt waren, ließen sie sich im neuen Land nieder, denn der Erhalt der Aqîda und die Herausforderung der Verkündung des Islâm waren für...Weiter