Ereignisse nach der Schlacht bei Uhud - Teil 2

Ereignisse nach der Schlacht bei Uhud - Teil 2
  • Veröffentlicht:30.05.2010
  • Kategorie:Höhepunkte
  • Bewertung:
2133 816

Die Sahâba fanden unter den Gefallenen auch Handhala ibn Abû Âmir  möge Allah mit ihm zufrieden sein, der in jener Nacht seine erste Hochzeitsnacht hatte. Er hörte aber den Aufruf zum Kampf und ließ seine neue Frau zu Hause. Er ging in den Krieg, ohne sich davor rituell zu baden (Ghusl) und kämpfte, bis er den Märtyrertod fand. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte über ihn: „Euer Freund (Handhala) wird von den Engeln gewaschen.“ Überliefert von Al-Baihaqî. Seit diesem Tag bekam er den Beinamen „Der von den Engeln Gewaschene“.

 
Danach gab der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken die Anordnung alle Gefallenen zu begraben. So wurden zwei oder drei Gefallene in ein Grab gelegt. Der Märtyrer wird nicht gewaschen und man verrichtet auch nicht das Totengebet für ihn, sondern begräbt ihn wie er gefallen ist. Es kam auch vor, dass man zwei Gefallene in einem Leichentuch begrub. Der am meisten vom Qurân auswendig wusste, wurde zuerst beigesetzt. So wurde es mit Abdullâh ibn Amr ibn Harâm und Amr ibn Al-Dschumûh  möge Allah mit beiden zufrieden sein gehandhabt.
 
Die schwierigste Situation für den Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken war, als er seinen Onkel Hamza ibn Abdulmuttalib  möge Allah mit ihm zufrieden sein verstümmelt und verunstaltet vorfand. Sein Körper wurde von den Götzendienern auf bestialische Weise verunstaltet, wie man es von den brutalen und harten Mekkanern kannte. Bittere Anblicke, die die Szenen der Schlacht wieder Revue passieren ließen. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken begann zu weinen, wie ihn die Sahâba noch nie weinen gesehen hatten.
 
Als der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sich wieder etwas beruhigte, wandte er sich zu seinen Gefährten und sprach: „Wenn es Safiyya (Schwester von Hamza) nicht traurig machte und es nicht zur Tradition werden würde, hätte ich ihn wahrlich so gelassen, bis ihn Allâh aus den Bäuchen der Raubtiere wiedererweckt.“ Überliefert von Ad-Dâraqutnî.
 
Safiyya  möge Allah mit ihr zufrieden sein, die Schwester Hamzas, kam zum Schauplatz, um zu wissen, was mit ihrem Bruder geschehen war. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken mochte nicht, dass sie ihren Bruder in diesen schlimmen Zustand sah, da sie diesen Anblick nicht ertragen hätte. So entsandte er ihren Sohn Az-Zubair ibn Al-Awwâm  möge Allah mit ihm zufrieden sein, um sie daran zu hindern. Sie antworte aber: „Und warum? Ich habe bereits erfahren, was sie mit ihm gemacht haben und ich werde bestimmt den Lohn bei Allah erwarten und ich werde ganz bestimmt geduldig sein, so Allah will.“ Az-Zubair kehrte zum Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zurück und teilte ihm die Worte Safiyyas mit, worauf er ihr gestattete ihren Bruder zu sehen.
 
Als sie ihren Bruder erblickte, hielt sie sich in Geduld und beherrschte sich. Sie wiederholte ständig die Worte: „Wir gehören Allah und zu Ihm kehren wir zurück.“ Sie hatte zwei Leichentücher bei sich um ihren Bruder damit einzuwickeln. Abdullâh ibn Az-Zubair  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Wir kamen mit zwei Leichentücher um Hamza damit zu begraben, doch da sahen wir einen Gefallenen der Ansâr, dem das Gleiche angetan wurde wie Hamza. Wir schämten uns, Hamza in zwei Leichentüchern zu begraben, während der Ansârî ohne Leichentuch war. So sagten wir: «Eins für Hamza und eins für den Ansârî.» So begruben wir Beide in jeweils einem Tuch.“
 
Diese Geduld Safiyyas  möge Allah mit ihr zufrieden sein ist kein Einzelfall, sondern wird zahlreich in den Büchern der Sîra berichtet, wie etwa jene Frau, deren Mann, Bruder und Vater in einer Schlacht ums Leben kamen. Als sie darüber informiert wurde, zeigte sie keine Anzeichen des Kummers, ihre größte Sorge war vielmehr die Unversehrtheit des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Sie fragte die Leute: „Wie geht es dem Propheten?“, so antworten sie: „Er ist – Al-Hamdu lillâh - so wie du es wünscht.“ Doch auch dies beruhigte sie nicht, sie wollte den Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken selbst sehen um sich zu vergewissern. Erst als sie ihn sah, war sie beruhigt und kehrte zurück.
 
Ein weiteres Beispiel ist die Mutter Sa‘ds ibn Mu‘âdh  möge Allah mit ihnen zufrieden sein, die sich zum Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken begab, als sie fürchtete, dass ihm etwas zugestoßen sei. Als sie jedoch sah, dass er gesund und unversehrt war, freute sie sich. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken tröstete sie daraufhin wegen des Verlusts ihres Sohnes Amr ibn Mu‘âdh  möge Allah mit ihm zufrieden sein, verkündete ihr frohe Botschaft und bat Allâh, dass sie rechtschaffene Nachkommen bekommen möge.
 

Auf diese Weise endete die Schlacht bei Uhud mit all ihren Schmerzen und Leiden. Es sollte nicht der letzte Kampf zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen sein, vielmehr war es ein Teil einer langen Kette, eines langen Weges, den der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken einschlug, um den Aufruf zu Allâh voranzutreiben und die Grundsteine des islamischen Staates zu festigten.

 

Ereignisse nach der Schlacht bei Uhud - Teil 1

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Höhepunkte

Aus der Auswanderung resultierte der neue islāmische Staat - Teil 1

Obwohl die Auswanderer vielen Problemen ausgesetzt waren, ließen sie sich im neuen Land nieder, denn der Erhalt der Aqîda und die Herausforderung der Verkündung des Islâm waren für...Weiter