Der Haddsch - jene großartige besondere Zeit

Der Haddsch - jene großartige besondere Zeit
2277 1409

Man kann die Vorteile des Haddsch für das Individuum weder leugnen noch bestreiten. Denn der Haddsch stellt eine Läuterung der Seelen und deren Freimachung von den Faktoren der Schwäche dar, wobei diese Läuterung durch den Entschluss erfolgt, sich von den Sünden und Missetaten zu befreien und die Annäherung an Allâh zu genießen sowie mit Ihm bei den Riten, die Er Selbst hochschätzt, zu sprechen. Der Erhabene sagt: „... Und wer die Riten Allâhs hochschätzt - so gehören sie wahrhaftig zur Demut in Ehrfurcht gegenüber Allâh in den Herzen!“ (Sûra 22:32).

 
Bei dieser Gelegenheit möchten wir auf den sozialen Aspekt und das globale Erscheinungsbild des Haddsch aufmerksam machen, weil er als eine Konferenz für die Muslime gilt, bei der diese ihre Seelen zur Rechenschaft ziehen und für die Gunst Allâhs dankbar sind und Allâh bitten, sie die Hindernisse und die Schwierigkeiten überstehen zu lassen.
 
Wenn wir auf einige negative Handlungen seitens der Haddschis zur Zeit des Haddsch hinweisen, dann bedeutet dies nicht, dass wir die Auswirkung dieses Ritus bei der Verbesserung der Situationen der Muslime, Einzelne und Gruppen, außer Acht lassen. Vielmehr erwähnt man oftmals diese negativen Handlungen, bis sie beseitigt oder verringert werden. Dies erfolgt ausschließlich durch das Verbreiten des Bewusstseins bei den Muslimen, die das Verrichten dieser Pflicht (Haddsch) beabsichtigen.
 
Jeder Mensch, den Allâh durch das Verrichten der Pflicht zum Haddsch ehrte, kehrte zurück und sah Arten von Verhaltensweisen unter den Reihen der Haddschis, über die man mindestens sagt, dass sie mit dem Islâm nichts zu tun haben. Vielmehr widerspricht der Geist des Islâm diesem Verhalten und bekämpft sie in starker Weise. Es herrscht also große Ignoranz hinsichtlich der Rechtsnormen des Haddsch und dessen Verhaltenskodex, wobei dies zu großem Schaden bei den Haddschis und zum Zeigen eines weniger guten Bildes über die Muslime und deren Riten führt.
 
Daher sind die Gelehrten und die nach Wissen Strebenden, jeder nach seinem Vermögen, zum Lehren der Muslime und zu Empfehlungen für diese verpflichtet, wobei es unerheblich ist, ob dies vor dem Reisen dieser Haddschis aus deren Ländern oder nach deren Ankommen an den sakrosankten Stätten erfolgt. Damit die Ausbildung und die Empfehlung das gesegnete Ergebnis erzielen, soll dies nach Studien und Planung geschehen, die die Gelehrten übernehmen, für die die Haddsch-Zeit als eine wichtige Gelegenheit gilt, damit sie sowohl die Probleme muslimischer Haddschis während der Verrichtung der Riten als auch die allgemeinen Probleme behandeln, die mit den Situationen der Muslime im Allgemeinen im Zusammenhang stehen.
 
Das wichtigste Ziel des Haddsch lautet, dass sich zwei Ziele, nämlich das weltliche und das religiöse verbinden und beide sich für die Muslime in Form von Gutem und Segnung widerspiegeln. Beide Freuden verwirklichen sich wie folgt: Die Freude des Diesseits verwirklicht sich durch das Korrigieren der Fehler und das Ablassen von negativen Handlungen, während sich die Freude auf das Jenseits durch die Vergebung der Sünden und die Zufriedenheit Allâhs verwirklicht. Was aber die Neugier auf die Realisierung eines der beiden Ziele getrennt vom anderen Ziel betrifft, so widerspricht dies dem Geist des folgenden ehrwürdigen Qurân-Verses: „...  damit sie Zeuge von Vorteilen für sich werden und den Namen Allâhs an bekannten Tagen aussprechen ...“ (Sûra 22:28).

Verwandte Artikel