Kinder sind Experten im Spannungsabbau

Kinder sind Experten im Spannungsabbau
  • Veröffentlicht:02.12.2013
  • Kategorie:Kinder
  • Bewertung:
3568 2053

Frage: 

 
Mein Fünfjähriger scheint sich zu ärgern und weint, wenn er nicht erreichen kann, was er will, und versucht es danach nicht mehr. Manchmal wirft er mit einem Gegenstand, auf den er böse ist, und bekommt einen Wutanfall.
 
Antwort:
 
Danke für dieses sehr wichtige Thema, dem Eltern gegenüberstehen! Dein Kind macht genau das, was es tun und dir zeigen sollte, um deine Aufmerksamkeit und Unterstützung zu bekommen. „Kinder sind Experten im Spannungsabbau" und zeigen einem dies sehr deutlich in Form von heftigem Geschrei und Wutanfällen, wenn sie ihren Frust ablassen müssen. Wenn du gelassen bleibst, dann verweile in der Nähe und sei aufmerksam! Wenn sichergestellt ist, dass dein Kind sich oder dich nicht verletzt und keinen Gegenstand, der sich in der Nähe befindet, zerbricht, ist es hilfreich den Wutanfall stattfinden zu lassen, da dies ein „Spannungsabbau" ist. Nochmals: Dein Kind ist ein Experte im „Spannungsabbau" und nutzt deine Aufmerksamkeit, um den Frustgefühlen gründlich „Luft zu machen", was es ihm ermöglicht zu seinem entspannten, konzentrierten Selbst zurückzukehren. Er wird die Geduld „wiedererlangen", um bei der Stange zu bleiben, um es weiter zu versuchen, bis es die neuen Fähigkeiten, die es besitzen möchte, „erlangt".
 
Auch hier müssen wir dem Kind erlauben, der Initiator seiner Ziele zu sein, damit es nicht frustriert wird, wenn es sieht, dass man sich wünscht, dass es etwas kann, und wenn es dann versucht, empfindet es, dass es es nicht in der Weise fertig bringt, in der wir (oder du als Erwachsener) es als „richtige" Ausführung der Betätigung vorgeführt haben. Denke daran, dass ein Kind versucht das zu tun, was es ein älteres Kind oder einen Elternteil tun sieht! Dem kleinen Kind könnte es jedoch an Geschick oder kognitiver Auffassung fehlen, um den künstlerischen Stil der Eltern oder die Anlage und Mittel, einen großen Ball, wie beispielsweise einen Basketball festzuhalten, zu „kopieren".
 
Ich betrachte Kinder als sehr intelligent. Sie brauchen uns nicht, um ihnen Farben usw. zu zeigen. Beispielsweise kann es sein, dass ein Kind zu dem Zeitpunkt, an dem wir wollen – dass es beispielsweise eine Farbe benennt und beschreibt – nicht dazu bereit oder daran interessiert ist. Es wird jedoch zu seiner Zeit dazu bereit sein und es wahrscheinlich von älteren Kindern lernen, mit denen es entweder in der Schule, zu Hause, in seiner Großfamilie oder in der Nachbarschaft spielt.
 
Wir müssen geduldig und froh darüber sein, „was wir sehen", wenn wir Kindern Aufmerksamkeit schenken, da Kinder beim Spielen ständig lernen. Sie eignen sich neues Wissen an, indem sie wählen, wie sie die Gegenstände, mit denen sie spielen, betätigen und benutzen - vorausgesetzt die Gegenstände (Spielsachen usw.) sind in ihrer Form und Größe altersgerecht für die Benutzung und Erforschung durch das Kind.
 
Es ist hilfreich für Erwachsene, daran zu denken, dass „Kinder in jedem Augenblick ihres Spielens lernen"... bei ihrem freien spontanen Spielen, wenn sie altersgerechte Spielsachen und Formen zum Forschen oder Erforschen besitzen.

Verwandte Artikel