Streit und Disput führen zu Feindschaft – Teil 2

Streit und Disput führen zu Feindschaft – Teil 2
3409 1207

Streit hindert die Menschen am Guten

 

Diese Art der Streiterei lässt den Menschen das Gute verlieren. Von Ubâda ibn As-Sâmit ist überliefert, dass er sagte: „Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) kam heraus, um uns von der Nacht der Bestimmung zu berichten. Da stritten sich zwei Männer der Muslime, worauf er sagte: »Ich bin hinausgegangen, um euch von der Nacht der Bestimmung zu berichten. Da stritten sich dieser und jener und das Wissen über sie (Laila Al-Qadr) wurde hinweggenommen. Vielleicht ist es etwas Gutes. So erwartet sie in der neunten, siebten und fünften [Nacht der letzten zehn Nächte des Ramadân]!«“ (Überliefert von Al-Buchârî).

 

Weil der Streit die Menschen am Guten hindert und ihre guten Taten zunichtemacht, hat Allâh ihn verboten: „Die (Zeit der) Pilgerfahrt (sind) bekannte Monate. Wer in ihnen die (Durchführung der) Pilgerfahrt beschlossen hat, der darf keinen Beischlaf ausüben, keinen Frevel begehen und nicht Streit führen während der Pilgerfahrt...“ (Sûra 2:197).

 

Über das Fasten sagte der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken): „Wenn einer von euch an einem Tag fastet, soll er nichts Schlechtes sagen…“ In der Überlieferung von Sa'îd ibn Mansûr steht: „…und nicht streiten.“

 

Der Streit in dieser Form sät Gehässigkeit und verbreitet Feindseligkeit.

 

Streit, um die Rechte der Menschen zu missachten

 

Die abscheulichste Art des Streits und Disputs ist die, den Menschen ihre Rechte zu nehmen und sie zu missachten. Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) warnte davor und drohte seinen Anhängern, indem er sagte: „Ich bin nur ein Mensch. Und ihr wendet euch wahrhaftig in der Klärung eures Streites an mich! Mancher unter euch mag besser argumentieren können als andere, woraufhin ich ausgehend von dem, was ich zu hören bekomme, zu Gunsten dieser Person urteile.. Wem ich also etwas von dem Recht seines Bruders zugesprochen habe, der soll es sich nicht einverleiben, denn ich habe ihm nichts anderes als einen Teil des Höllenfeuers zugeteilt.“ (Überliefert von Al-Buchârî).

 

Ein Mann aus Hadramaut und ein Mann vom Stamm der Kinda kamen zum Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Derjenige aus Hadramaut sagte: »Dieser hat sich wahrhaftig mein Land angeeignet, das meinem Vater gehörte!« Der vom Stamm der Kinda sagte: »Es ist mein Land, in meiner Hand, ich bepflanze es und er hat kein Anrecht darauf.« Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) fragte den Mann aus Hadramaut: »Hast du einen Beweis?« Er antwortete: »Nein!« Er entgegnete: »Dann hast du seinen Schwur.« Er sagte: »O Gesandter Allâhs, der Mann ist wahrhaftig ein Frevler, den es nicht kümmert, was er schwört und der vor nichts zurückschreckt!« Er entgegnete: »Du hast von ihm nichts als das.« Dann trat er vor, um zu schwören. Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte, nachdem er gegangen war: »Wenn er auf sein Vermögen geschworen hat, um es sich unrechtmäßig anzueignen, wird sich Allâh von ihm abwenden, wenn er Ihm begegnet.«“ (Überliefert von Al-Buchârî).

 

Überlieferungen der früheren Muslime über die Streiterei

 

Weil der Streit zu Unrecht oder ohne Beweis zu all den schlechten Dingen führt, die bereits erwähnt wurden, verbieten ihn die Frommen und raten dazu, sich von ihm fernzuhalten. Im Folgenden seien einige dieser Überlieferungen erwähnt:

Sulaimân  Frieden sei auf ihm , der Prophet Allâhs, sagte zu seinem Sohn: „Lasse den Disput, denn er nutzt wahrhaftig wenig und entfacht Feindschaft zwischen Brüdern!“

 

Ibn Abbâs  möge Allah mit ihnen zufrieden sein sagte: „Es reicht an Sünde, dass du weiterhin disputierst.“

Al-Auzâ'î ( Allah   erbarme sich seiner ) sagte: „Wenn Allâh einem Volk Schlechtes will, macht Er die Streiterei zu dessen Eigenschaften und hindert es an der Arbeit.“

 

Muhammad ibn Husain ibn Alî ( Allah   erbarme sich seiner ) wurde gefragt: „Was hältst du vom Disput?“ Er entgegnete: „Er zerstört die alte Freundschaft und löst die enge Bindung. Er führt mindestens zum Streit. Und der Streit ist der stärkste Grund zum Abbruch von Beziehungen.“

 

Imam As-Schâfi'î ( Allah   erbarme sich seiner ) sagte: „Der Disput in der Religion erhärtet das Herz und führt zu Feindseligkeit.“

 

Früher sagte man: „Disputiere weder mit einem Weisen noch mit einem Dummen! Denn der Weise besiegt dich und der Dumme schadet dir.“

 

O Allâh, halte den Streit und die Streithähne von uns fern, festige uns und lasse unsere Herzen nicht abschweifen, nachdem Du uns rechtgeleitet hast! 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Krankheiten des Herzens

Hol dein Herz wieder zurück!

Niemand mag es abzusinken. Und nur wenige Menschen würden sich jemals zum Ertrinken entschließen. Doch im Kampf durch den Ozean des Diesseits ist es manchmal einfach zu schwierig, die Welt nicht...Weiter