Islam und Feminismus

 Islam und Feminismus
  • Veröffentlicht:22.03.2017
  • Kategorie:Frau
  • Bewertung:
3082 901

In den letzten vierzig Jahren wurde der Islâm vom Westen zunehmend in den Fokus von Studien gerückt. Die Studien konzentrierten und interessierten sich jedoch hauptsächlich auf beziehungsweise für die extremistischen Elemente des Islâm, wie beispielsweise die Situation Salman Rushdies, den Angriff auf das World Trade Center oder die Behandlung von Musliminnen, anstatt auf das Verständnis der gesamten islâmischen Kultur und der muslimischen Welt.

 

Dies sind Themen, die einen extrem starken emotionalen Unterton haben, der deren seriöse Untersuchung beeinträchtigt. Die Tatsache, dass Muslime zudem in den westlichen Medien und in der westlichen Kultur sehr negativ dargestellt werden, bringt einen dazu, den Motiven dieser Forschungsgebiete zu misstrauen. Angesichts der heutigen Klischees, die über den Islâm und die Kultur der Muslime vorherrschen, ist es schwierig, einen positiven Beweggrund hinter diesen Nachforschungen zu entdecken. Während es in einigen Gebieten der islâmischen Welt signifikante Verletzungen von Frauenrechten gibt, ist die allgemeine Frauenbewegung in islâmischen Ländern weitaus entwickelter als westliche Stereotypen es darstellen. Vielmehr ist dies geschichtlich betrachtet bereits seit Hunderten von Jahren so.

 

Bei der negativen Darstellung des Islâm im Westen, die seit den siebziger Jahren aufgebaut wurde, ist es keine Überraschung, dass die Muslime als neuer Buhmann in der westlichen Kultur dargestellt wurden, nachdem die Sowjetunion zusammengebrochen war. Ein Feind, der seltsamer und fremder als der andere ist. Der Islâm wurde routinemäßig als eine Religion stereotypisiert, die ständig in einem „heiligen Krieg“ sei, mit barbarischen Experten, radikalen Praktiken und ohne einen Platz in der heutigen Zeit. Dies spiegelt sich in einem großen Anstieg an Gewalt und Hasspredigten gegen Muslime wider. Auf Grund der großen Menge an ätzender Bosheit, die gegen den Islâm gespien wurde, erscheint die Tatsache, dass sich Menschen aus dem Westen derartig für die Rolle der Frauen in der muslimischen Gesellschaft interessieren, sehr überraschend. Sind muslimische Frauen letztendlich nicht auch Muslime? Wenn man negativ über den Islâm spricht und seine Klischees aufrechterhält, ist dies nicht auch gegen die Frauen des islâmischen Glaubens gerichtet?

 

Die moderne Definition von Menschenrechten, die in einer nicht-islâmischen Umgebung formuliert wurde, wird notwendigerweise muslimische Feministinnen beeinflussen, die Stellung beziehen, wenn es um Menschenrechte in der islâmischen Welt geht. Wenn sie ihre Diskussionen auf das Leben muslimischer Frauen stützen, dann werden viele dieser Frauen schnell zu dem Schluss kommen, dass ihre Rechte ihr ganzes Leben lang verletzt wurden. Dies kann sie dazu bringen, in  ihrer Kultur desillusioniert zu werden und führt oft dazu, dass sie muslimische Gesellschaften scharf kritisieren. Muslimische Feministinnen werden in der westlichen Welt große Unterstützung finden, wenn sie als Leute gezeigt werden, die gegen den Islâm rebellieren. Das Problem hierbei ist, dass die meisten herausfinden, dass sie, während sich die muslimische Kultur ihnen mit vielen Hindernissen präsentiert, nicht wirklichen Komfort in der säkularen Welt des Westens finden können. Aus vielen Gründen ist diese ebenfalls fremd für ihre gesamte Erziehung. Dies kann dazu führen, dass sie isoliert werden, ohne Heim oder Kultur, die völlig zu ihren Bedürfnissen passt. Der Feminismus hat sich hauptsächlich auf die Frauen konzentriert, die unterdrückt sind und unter dem Joch des Islâm leiden. Wirklich tragisch ist jedoch, dass Millionen muslimischer Frauen ihrer Religion und kulturellen Identität nicht folgen können, wobei sie ihre persönliche Freiheit in Anspruch nehmen, um das zu tun, was sie möchten. Einerseits sind sie durch die strengen Regeln der muslimischen Tradition blockiert, während andererseits der Westen eine Alternative bietet, die nicht bestrebt ist, sie zu befreien und ihnen zu erlauben, das zu tun, was sie wollen, sondern sie eher schikaniert und gegen ihre eigene Kultur aufhetzt.

 

Der Feminismus ist eine relativ neue Entwicklung in der westlichen Welt, die erst in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts begann. Unterdessen haben Frauen in der muslimischen Welt über Jahrhunderte lang Freiheiten und Schutz genossen, was Frauen im Westen bis vor Kurzem verwehrt blieb. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Definition der Frauenrechte, die im Westen eher akzeptiert wird, nicht annähernd die Definition der Frauenrechte in der muslimischen Kultur widerspiegelt. Frauen in der islâmischen Welt haben stets zunehmend Rechte genossen. Es ist wichtig zu verstehen, inwieweit das Problem zwischen Islâm und Feminismus auf Grund tatsächlicher religiöser Lehren besteht und inwieweit auf Grund abweichender, extremistischer Interpretationen des Qurân und der Hadîthe! Der islâmische Feminismus nimmt dann eine andere Form an, die ungeachtet dessen, was viele Menschen im Westen wollen, keine Rebellion gegen den Islâm oder die muslimische Kultur ist, sondern gegen bestimmte Individuen, denen es nicht gefällt, Frauen Freiheit zu gewähren. Das große Problem beim Thema Feminismus und Islâm in der modernen Welt ist die Tatsache, dass so sehr die islâmischen Nationen den Frauen Einschränkungen aufgezwungen haben, westliche Nationen zum anderen Extrem gegriffen haben und ihnen Einschränkungen bei der Befolgung ihrer Kultur und Religion aufgezwungen haben, die sie für richtig halten.

 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Frau

Marias Charakter – Verpflichtung zur Sittlichkeit – Teil 3

Die Prüfung der Unsittlichkeit beim Sprechen Maria (Friede sei mit ihr) schätzte reine und sittliche Sprache; und dennoch wurde sie mit Menschen geprüft, die übelste Sprache benutzten...Weiter