Immer Pech im Juni
Fatwâ-Nummer: 122836

  • Fatwâ-Datum:12-6-2011
  • Bewertung:

Frage

Ich bin eine engagierte Muslimin. Ich möchte das Urteil des Islâm über folgende Frage wissen:
Mir und meiner Familie geschehen im Juni jeden Jahres Unfälle und seltsame Dinge. Es begann sich in mir der Aberglaube zu entwickeln, dass dieser Monat unheilbringend sei und ich begann diesen Monat zu fürchten, denn er bringt mir nur Unheil. Auch meine Eltern sind in diesem Monat gestorben.
Ist der Glaube an diese Sachen erlaubt oder verboten?
Gibt es einige Quranverse, die helfen, sich von solchen Einbildungen zu befreien?

Antwort

Alles Lob gebührt Allâh, dem Herrn aller Welten, und möge Allâhs Segen und Heil auf dem Gesandten Allâhs, sowie auf seiner Familie und seinen Gefährten sein.

 

Und nun zur Frage:

 

Der Glaube an die Bestimmung ist eine der Glaubensregeln, ohne die der Glaube eines Muslims nicht korrekt wäre. Im Sahîh-Werk Muslims steht eine Überlieferung von Umar Ibn Al-Chattâb, in der Gabriel  Frieden sei auf ihm den Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken über den Glauben fragte. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken antwortete: "Dass du an Allâh, Seine Engel, Seine Bücher, Seine Gesandten, den Tag der Auferstehung und die Bestimmung, sei diese gut oder schlecht, glaubst"

 

Es gibt auch andere Quellen, die über die Bestimmung informieren.

 

Allah sagt: "Gewiss, Wir haben alles in (bestimmtem) Maß erschaffen." (Sûra 54:49)

 

Allah sagt ferner: "und Allâhs Anordnung ist ein fest gefasster Beschluss." (Sûra 33:38)

 

Er sagt weiterhin: "damit Allâh eine Angelegenheit entscheide, die ausgeführt werden sollte." (Sûra 8:42)

 

Muslim berichtete (mit seiner Überlieferungskette) von Tâwûs, dass dieser sagte: „Ich habe einige Gefährten des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken begleitet, die sagten: "Alles ist (von Allâh) vorherbestimmt.“ Er sagte auch: „Ich hörte Abdullâh ibn Umar sagen: «Alles ist vorherbestimmt, sogar die Untüchtigkeit und Tüchtigkeit. »"

 

In der Frage erwähnte Zweifel und falsche Ansichten darf ein Muslim, der den Bestimmungen Allâhs ergeben ist, nicht äußern.

 

Du sollst wissen, dass es keinen Unterschied zwischen dem sechsten und den anderen Monaten des Jahres gibt. Gäbe es ein Unheil darin, träfe es alle Menschen. Der Satan lässt den Menschen glauben, dass es Mächte und Wirkungen in den Dingen gebe. Er ist darauf aus, den Glauben zu erschüttern. Meide diesen verbotenen Aberglauben.

 

Die Buße für derartigen Aberglauben besteht darin, dass man sagt, was der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zu sagen empfahl, wenn ein Mensch sich so fühlt oder etwas Unheilbringendes ahnt: "O mein Herr, nur durch Dich geschieht Gutes, nur Du beeinflusst das Schicksal und nur Du bist Verehrungswürdig." Berichtet von Ahmad.

 

Nun zur Frage, welche Qurân-Verse von diesen Einbildungen befreien: Jeder Vers aus dem Qurân heilt sie. Allâh sagt: "Sag: Er ist für diejenigen, die glauben, eine Rechtleitung und eine Heilung." (Sûra 41:44)

 

und Er sagt: "Und Wir offenbaren vom Qurân, was für die Gläubigen Heilung und Barmherzigkeit ist." (Sûra 17:82)

 

Lies die Sûra Al-Fâtiha (1), den Beginn der Sûra Al-Baqara (2), Âyat Al-Kursî (Sûra 2:255), die letzten Verse der Sûra Al-Baqara (2), die Sûra Al-Ichlâs (112) und die beiden Schutz-Suren (Suren 113, 114). Du sollst auch regelmäßig die Adhkâr des Morgens und des Abends lesen. Dies wird dir in schâ Allâh bestimmt nützlich sein.

 

Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs