Prüfungen erfolgen manchmal durch Gutes und manchmal durch Übles
Fatwâ-Nummer: 39081

  • Fatwâ-Datum:6-11-2018
  • Bewertung:

Frage

Was ist der Unterschied zwischen einem anbetend Dienenden, der alle rituellen Handlungen verrichtet, jedoch ein schweres Leben hat, und einem anbetend Dienenden, der alle rituellen Handlungen verrichtet, aber ein angenehmes Leben führt?

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

Wer Seinem Herrn dem Allmächtigen und Erhabenen anbetend dient und die religiöse Verehrung Ihm allein widmet, dem sind von Allâh dem Herrn der Welten Paradiese so weit wie die Himmel und die Erde verheißen. Allâh der Erhabene sagt:

„Gewiss, für diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, wird es die Gärten des Paradieses zur gastlichen Aufnahme  geben, ewig darin zu bleiben, und sie werden nicht begehren, von dort umzuziehen.“ (Sûra 18:107-108).

Dies gilt in Bezug auf das Jenseits. Was das Diesseits betrifft, so prüft Allâh der Erhabene die anbetend Dienenden darin. Und die Prüfung erfolgt manchmal durch Gutes und manchmal durch Übles. Allâh der Erhabene sagt: „Jede Seele wird den Tod kosten. Und Wir prüfen euch mit Schlechtem und Gutem als Versuchung. Und zu Uns werdet ihr zurückgebracht.“ (Sûra 21:35).

Uns als menschliche Wesen ist es nicht möglich, im Hinblick auf die Variation der Prüfungen in Form von Prüfungen durch Gutes und Prüfungen durch Übles die gesamte Weisheit dahinter zu begreifen. Allâh der Erhabene sagt:

„Und würde Allâh Seinen Dienern die Versorgung ausdehnen, würden sie auf der Erde Ungerechtigkeit/Übertretungen verüben...“ (Sûra 42:27).

Zudem sagt Allâh der Erhabene:

„[...] und euch widersetztet, nachdem Er euch gezeigt hatte, was euch lieb ist...“ (Sûra 3:152).

Wie man sieht, weisen die Qurân-Verse darauf hin, dass ein reichliches Maß und Überfluss an Lebensunterhalt manchmal dazu führen kann, dass jemand die Grenzen überschreitet, sodass die Armut für ihn in Bezug auf seinen Glauben besser ist. Das Gleiche gilt für das Gegenteil.

Zudem solltest du wissen, ehrwürdiger Bruder, dass die Einschränkung und die Mehrung des Lebensunterhaltes durch Allâh den Erhabenen von den anbetend Dienenden mit Geduld und Dankbarkeit aufgenommen werden muss. Wer also Allâh für Seine Gnadengabe dankbar ist, der gewinnt. Und wer Seine Prüfung geduldig erträgt, erlangt die höchsten Stufen. Allâh der Erhabene sagt:

„Gewiss, den Standhaften wird ihr Lohn ohne Berechnung in vollem Maß zukommen.“ (Sûra 39:10).

Bekanntlich erschuf Allâh keinen Menschen, der Ihm lieber ist als der Prophet Muhammed (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Zudem ist er der vortrefflichste aller anbetend Dienenden. Und dennoch entschied er (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sich dafür, ein Leben in Armut zu führen. Daher sagte ein Dichter:

„Läge in der Armut eine Geringschätzung, so hätten die Familienangehörigen des Propheten und die Prophetengefährten keine Armut erlebt.“

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs

Fatwâ-Suche

Für mehr Suchoptionen bitte auf Pfeil klicken

Heute am meisten gelesen