Vermehrtes Verrichten freiwilliger Taten führt Gutes im Diesseits wie auch im Jenseits herbei
Fatwâ-Nummer: 41184

  • Fatwâ-Datum:7-11-2018
  • Bewertung:

Frage

Ich möchte mich bemühen, die Sunna-Gebete zu verrichten. Doch ich führe es eine Weile durch und höre dann wieder auf. Können Sie mir bitte zeigen, was man in korrekter Weise tun muss?

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

Jemand, der die Sunna-Gebete unterlässt, verpasst viel Gutes. Derjenige, der die Sunna-Gebete gänzlich unterlässt, ist nicht weit davon entfernt, auch mit den Pflichtgebeten nachlässig umzugehen.

Wisse zudem – möge Allâh es uns und dir ermöglichen, Ihm gehorsam zu sein und der Sunna Seines Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zu folgen! –, dass vermehrtes Verrichten freiwilliger ritueller Gebete dazu führt, dass Allâh der Erhabene den anbetend Dienenden liebt und seine Bittgebete akzeptiert!

Al-Buchârî und Muslim überlieferten einen von Abû Huraira berichteten Hadîth, indem es heißt, Allâhs Gesandter (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) habe gesagt:

„Wahrhaftig! Allâh sagt: »Wer einem Meiner Mir Nahestehenden gegenüber feindselig ist, dem erkläre Ich den Krieg! Mein anbetend Dienender nähert sich Mir mit nichts, was Mir lieber ist als das, zu dem Ich ihn verpflichte. Mein anbetend Dienender fährt fort, sich Mir durch zusätzliche freiwillige rituelle Handlungen zu nähern, bis Ich ihn liebe. Und wenn Ich ihn liebe, bin Ich sein Gehör, mit dem er hört, sein Augenlicht, mit dem er sieht, seine Hand, mit der er zupackt, sein Fuß, mit dem er schreitet. Wenn er Mich um etwas bittet, werde Ich es ihm gewiss erfüllen, und wenn er bei Mir Zuflucht sucht, werde Ich ihm gewiss Zuflucht gewähren!...«“

Außerdem werden die freiwilligen Taten das, was am Tag der Auferstehung an Pflichten unvollkommen ist, ergänzen.

At-Tirmidhî, Abû Dâwûd, Ibn Mâdscha, An-Nasâî und Ahmad überlieferten nach einer Aussage von Abû Huraira, der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte:

„Die erste von den Handlungen, für die der anbetend Dienende am Tag der Auferstehung zur Rechenschaft gezogen werden wird, ist sein rituelles Gebet. Sodann gilt Folgendes: Wenn es tadelsfrei ist, dann ist er erfolgreich und errettet. Und wenn es nicht tadelsfrei ist, so ist er gescheitert und hat verloren. Wenn dann etwas von seinen Pflichtgebeten fehlt, wird der Herr der Allmächtige und Erhabene sagen: »Seht, ob Mein anbetend Dienender eine freiwillige Tat hat, sodass Ich damit ergänze, was von seinem Pflichtgebet unvollkommen ist!« Sodann wird es mit all seinen anderen Handlungen gleichermaßen geschehen.“

Wenn du dir also wünschst, die Sunna-Gebete eifrig und ausdauernd zu verrichten, dann vergegenwärtige dir diese Belohnungen und guten Dinge, die in den Hadîthen erwähnt sind! Außerdem solltest du an Versammlungen des Gedenkens Allâhs teilnehmen! Verrichte zudem das Gebet in Gemeinschaft, leiste rechtschaffenen Menschen Gesellschaft und halte dich von sündhaften und maßlosen Menschen fern! Vermindere deine Zuneigung zum diesseitigen Leben und deine Beschäftigung mit ihr [sogar] in Bezug auf Erlaubtes und tue weitere ähnliche Dinge, die zur Stärkung des Glaubens führen! Denn durch die Stärke des Glaubens bekommt der Körper die Energie zur Verrichtung von rituellen Handlungen und empfindet Genuss dabei.

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs

Fatwâ-Suche

Für mehr Suchoptionen bitte auf Pfeil klicken

Heute am meisten gelesen