Die Ehefrauen des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) waren alle gläubige Musliminnen
Fatwâ-Nummer: 6955

  • Fatwâ-Datum:21-9-2017
  • Bewertung:

Frage

Waren alle Ehefrauen des Gesandten Muhammad (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) Musliminnen, bevor er sie heiratete? War denn nicht eine von ihnen keine Muslimin, die später durch das Siegel der Propheten den Islam annahm?

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Alle Ehefrauen des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) waren gläubige Musliminnen, die Allâh der Hocherhabene für Seinen Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) auserwählte und zu den Müttern der Gläubigen machte. Der Erhabene sagt: „…und seine Gattinnen sind ihre Mütter…“ (Sûra 33:6). Man möge nicht denken, er (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) hätte Safiyya bint Huyayy als Jüdin geheiratet. Vielmehr nahm sie den Islâm vor der Heirat mit ihm an.

 

Ibn Sa’d erwähnte nach einer Aussage von Atâ ibn Yasâr, dass Safiyya nach ihrer Ankunft aus Chaibar im Haus von Hâritha ibn Al-Nu’mân beherbergt wurde. Die Frauen der Ansâr hörten davon und kamen, um ihre Schönheit zu betrachten. Âischa kam mit einem Gesichtsschleier. Als sie hinausging, ging hinter ihr auch der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) hinaus und fragte: „Was hast du gesehen, o Âischa?“ Sie antwortete: „Ich sah eine Jüdin!“ Er sagte: „Sag das nicht! Sie hat gewiss den Islâm angenommen und ihr Glaube ist stark.“

 

Ibn Hadschar erwähnte diesen Hadith in Al-Isâba. Die Prophetengefährten hatten über die Eheschließung mit Frauen von den Leuten der Schrift (Juden und Christen) unterschiedliche Meinungen. Hätte unser Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) dies getan, hätten seine Gefährten  möge Allah mit ihnen zufrieden sein keine unterschiedlichen Ansichten dazu vertreten.

 

Hinsichtlich Chadîdscha  möge Allah mit ihr zufrieden sein ist zu sagen, dass der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sie vor seiner Prophetenschaft heiratete. Als er Offenbarungen erhielt, war sie die Erste, die an ihn glaubte  möge Allah mit ihr zufrieden sein. Die Namen der Ehefrauen des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) wurden bereits in der Fatwa Nummer 1462 erwähnt.

 

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs